FARANG-Ausgabe 10 - 2013

Titel 10-2013

Schöner Buddha
Thaifest in Bad Homburg
Abschied von Yüksel
Vorgestellt: Airline Condor
Edds Kolumne
RA Bümlein informiert:
Die Rente nach Thailand
Euer Rum-Treiber
Serie Teil 2:
Kurioses aus Thailand
Thai Gastro Report
Chao Lao / Laem Sadet
Prinzessin bei Su Wanyo
LANAI Spa in Minden
Danke, Tina K.!
Kleinanzeigen
News aus Thailand
Solche Sachen
Abschied von Siggie
Nok im ExCite
Tanzen im Siam Park
1 Jahr Dimmys Butterfly
Aus den Wats
Festival auf Phuket

CONDOR

Logo der Condor

Sa & Bernd vom Reisebüro TAF Thai Asien Flugreisen in Berlin, Kantstr. 59 (siehe Anzeige auf der Rückseite dieses Magazins!), stellen Ihnen in dieser Ausgabe die deutsche Fluggesellschaft Condor (Airline Code: DE) mit Sitz und Basis in Frankfurt/Main vor.

Ab Winterflugplan 2013, vom 5.11.2013 bis 27.4.2014, fliegt Condor wieder nach Thailand. Vorgesehen sind die Strecken Frankfurt-Bangkok-Frankfurt und Flüge zu der beliebten südthailändischen Ferieninsel Phuket.

Condor (DE), die Ferienfluggesellschaft der Thomas Cook AG, wurde am 21.12.1955 als "Deutsche Flugdienst GmbH" von den 4 Gesellschaftern Norddeutscher Lloyd (27,75%), Hamburg-Amerika-Linie (27,75%), Deutsche Lufthansa (26%) und Deutsche Bundesbahn (18,5%) gegründet. Zeitweise war Condor auch z.B. 100% in Besitz der Deutschen Lufthansa oder hatte Gesellschafter wie KarstadtQuelle und NUR. Seit dem 01.03. 2013 ist die deutsche Fluggesellschaft Condor mit den beiden Fluggesellschaften Thomas Cook Airlines Großbritannien und Thomas Cook Airlines Belgien als Thomas Cook Airline Segment zusammengeführt.

Seit 1956 fliegt Condor ihre Gäste zu den schönsten Ferienzielen der Welt. Jährlich fliegen 6,7 Millionen Passagiere mit Condor zu rund 75 Destinationen in Europa, Asien, Afrika und Amerika. Condor ist eine der beliebtesten Airlines der Deutschen. Die ersten Langstreckenflüge führen schon ab 1966 nach Thailand, Sri Lanka, Kenia und in die Dominikanische Republik.

Condor machine

Bereits ab 1971 setzte Condor, als erste Ferienfluggesellschaft der Welt, das zu dieser Zeit größte Flugzeug, den "Jumbo-Jet" Boeing 747 ein. Die Gesamt-Flotte der Thomas Cook Group Airlines besteht aus 91 modernen und umweltfreundlichen Flugzeugen, davon sind 38 Flugzeuge aus der Condor Flotte: Zwölf Airbus A320, ein Airbus A321, dreizehn Boeing 757-300 und zwölf Boeing 767-300 für den Langstreckeneinsatz. Condor hat ihre Flotte seit 2011 bis heute von 9 auf 12 Langstreckenflugzeuge des Typs Boeing 767-300 erweitert. Die Flugzeuge der Airlines werden von den eigenen Technikbetrieben der Airline gewartet.

Condor bietet auf der Langstrecke drei verschiedene Klassen an: die Economy Class in 2-3-2 Bestuhlung mit nur 76,6 cm Fußraum, seit 2008 die Premium Economy mit 15 cm mehr Platz, separatem Check in, kostenloser Platzreservierung, Kopfhörer und alkoholischen Getränken zum Essen und zusätzlich seit 2001 die Comfort Class mit hochwertigem Service und den noch bequemeren Liegesitzen und mehr Abstand. Ab dem Winterflugplan 2013/14 ist der Einbau einer neuen, moderneren Langstrecken-Kabinenausstattung vorgesehen. Die Premium Economy ist neben der Economy Class bei Condor auch auf der Kurz- und Mittelstrecke buchbar. Hier sitzen Gäste im vorderen Bereich des Flugzeugs exklusiv auf Fenster- oder Gangplätzen. Die Premium Economy bietet nicht nur auf der Kurz- und Mittelstrecke mehr Sitzkomfort durch den freien Mittelplatz, sondern auch zahlreiche andere Vorteile wie zum Beispiel ein Premium Menü oder einen separaten Check-in an allen deutschen Flughäfen.

Das Streckennetz von Condor vergrößert sich durch Kooperationen mit Airlines auf über 160 Ziele weltweit. Neben Flügen in die meisten Traumziele der Karibik bietet Condor auch eine große Anzahl an Urlaubsdestinationen in Lateinamerika. Zudem umfasst das Angebot nach Nordamerika und Hawaii durch die Partnerschaften zahlreiche zusätzliche Ziele. Internationaler Airline Partner von Condor in Thailand ist die Bangkok Airways (PG). Anschlussflüge innerhalb deren Flugnetz sind somit bequem und günstig möglich. Erstmals seit 6 Jahren stationiert Condor im Winterflugplan 2013/14 wieder 2 Langstreckenflugzeuge in München und nimmt neben dem neuen Ziel Santa Clara auf Kuba, Flüge nach Cancun (Mexiko), Mauritius, Mombasa (Kenia), Montego Bay (Jamaika), Punta Cana in der Dominikanische Republik, Varadero (Kuba) und Goa (Indien) auf. Ab Frankfurt wird nach einiger Zeit der Abstinenz nun auch wieder Thailands Hauptstadt Bangkok neu angeflogen, und das Wien-Angebot wird mit Mombasa (Kenia) weiter ausgebaut.

Condor Crew

Miles&more ist das Vielfliegerprogramm der Condor, und der vielsagende Werbespruch der Condor ist: "Wir lieben fliegen."

Fazit: Im Februar 1974 flog ich mit einem 747 "Jumbo Jet" der Condor und dem auf dem Hinweg damals üblichen Stopp in Ceylon erstmals nach Bangkok und zurück. War toll! Das ist aber jetzt bald 40 Jahre her, und die Thailandstrecken wurden zeitweise nicht mehr geflogen. Ich bin gespannt, ob sich der erneute Start ab Frankfurt auf der Bangkok/Thailand Strecke für Condor trotz der harten Konkurrenz rechnet und man die Flüge im Flugplan 2014/2015 beibehält. Bernd Kamjunke

Das Thai-Festival in Bad Homburg

Liebe FARANG-Freunde, am 10. und 11. August fand in Bad Homburg das größte Thai Festival Deutschlands statt. Mit der Ankündigung in der Juli-Ausgabe hat Dachanee Pfitzner das Event ausführlich beschrieben, so dass wir uns in dieser Ausgabe auf zusätzliche Informationen beschränken können.

Bad Homburg ist weithin bekannt durch das Spielcasino Monte Carlo, vor allem aber für den Kurbetrieb. Der Kurpark umfasst eine Fläche von ca. 44 Hektar und ist im englischen Landschaftsstil erbaut. Den Zusatz Bad erhielt die Kreisstadt im Jahr 1912. Die engen Beziehungen zwischen Bad Homburg und Thailand begannen 1907. In jenem Jahr kam König Chulalongkorn hierher und erholte sich erfolgreich von einer Krankheit. Aus Dankbarkeit schenkte er der Stadt eine Sala. Diese wurde in Bangkok angefertigt. Als der Tempel Ende 1910 in Homburg eintraf, wurden erhebliche Transportschäden festgestellt. So sind z.B. weit über die Hälfte der lasierten Dachziegel zerbrochen. Erst im Mai 1914 konnte der "siamesische Tempel" in Anwesenheit des Prinzen Mahidol eingeweiht werden. Anlässlich der 100. Wiederkehr des Kuraufenthaltes von König Chulalongkorn spendeten seine Majestät König Bhumibol und Königin Sirikit eine zweite Sala. Dem Wunsch, dass die Thai-Sala an der von König Rama V. eingeweihten Heilquelle stehen soll, wurde nachgekommen. Noch heute kommen viele Thais am Todestag von König Chulalongkorn um den hochverehrten Monarchen zu ehren.

Doch nun zum Festival, das schon über 20 Jahre stattfindet. Die Annahme, dass das Fest von 30-40 Tausend Leuten besucht wird, kommt der Wahrheit recht nahe. Besucher aus ganz Deutschland, den Nachbarländern, selbst aus Schweden und Norwegen sind hier anzutreffen. Mehr als 50 Stände bieten künstlerische Handarbeit und Kleidung. Eine Vielfalt von Speisen, Obst, Gemüse und exotischen Getränken warten auf Kunden. Traditionelle Thaimassagen helfen den müden Besucher wieder auf die Beine. Die Kinder erfreuen sich an verschiedenen Spielen, testen ihre Fingerfertigkeit beim Basteln und Malen. Infos über den nächsten Traumurlaub erhält der Reisefreudige am Stand der TAT.

Auf der Bühne, die gleich neben der Thai-Sala aufgebaut ist, zeigen verschiedene Gruppen Thaitänze und Theaterstücke. Zu loben ist nicht nur die professionelle Aufführung, sondern auch, dass die Bedeutung jedes Tanzes erklärt wird. Weitere Höhepunkte sind die Tombola, deren Hauptgewinnerin mit THAI Inter nach Bangkok und zurück fliegen darf, sowie die sportlichen Vorführungen der Muay Thai Kämpfer. Sven Markulla vom Gym Subyen Berlin kam u.a. mit Sohn Sven und Master Jira Mesamarn der Buddhaisawan Fighting School Kanchanaburi. Beide zeigten einen atemberaubende Vorstellung mit dem Schwert. Unter den Kämpfern der Thai Achira Group waren Master Tood und Master Lamp, Nahkampf in Perfektion.

Das absolute Highlight aber hatte Wanakorn Luangnapa in der Tasche, oder besser auf dem LKW. Wanakorn ist eher bekannt als Edd und Betreiber des gleichnamigen Restaurants in Berlin. Sein Ziel: die Herstellung des bekannten thailändischen Nudelgerichtes Padthai in einer rekordverdächtigen Riesenpfanne, die einen Durchmesser von stolzen 2,5 Meter hat. Die Pfanne wurde von Thai Trade gestiftet, die Zutaten teilten sich mehrere Restaurants. Sieben Helfer waren unter Edds Anleitung notwendig, um das Gericht unter ständigem Rühren gar werden zu lassen. Mit bei den Aktiven war die Botschafterin Nongnuth Phetcharatana. Sie hatte sichtlich Spaß an dieser außergewöhnlichen Kochkunst. Nach Fertigstellung wurde das leckere Gericht zur Verkostung an die Besucher verteilt. Gratulation, Superleistung Edd!

Zum Schluss sei noch folgendes erwähnt: obwohl einige Gäste damit rechnen müssen, eine Unterkunft außerhalb der Stadt zu buchen, was auch preiswerter ist, lohnt der Besuch des Thai Festivals auf jeden Fall; denn es ist Spaß, Freude und Erlebnis für Jung und Alt. Helmut aus Steglitz

Abschied von Yüksel

Die Nachricht traf mich wie ein Schlag. "Yüksel aus dem Thai-Park ist tot, die Beerdigung ist Mittwoch". Das gibt es nicht, hab doch Samstag und Sonntag noch mit ihm im Park gequatscht. Und doch es ist wahr. Der kleine fleißige Mann ist tot. Am Toilettenhäuschen, da wo er immer aufpasste, wurden Kerzen angezündet und Blumen niedergelegt. Die Kinder aus dem Park verbeugen sich, machen einen Wai und legen Süßigkeiten nieder, sie vermissen ihren "Haribomann". Denn Yüksel war die Seele des Thai-Parks. Er starb am Abend des 16. September 2013.

Am 18. September fand auf dem Landschaftsfriedhof Gatow, Islamisches Grabfeld, die Beerdigung nach islamischer Tradition statt. Gegen 12 Uhr konnte man von Yüksel persönlich Abschied nehmen. Es waren Menschen vieler Nationen, die ihm die letzte Ehre erwiesen. Der Sarg wurde von Männern zum Musalla Tasi (spezielle Steinplatte auf dem Friedhof) getragen. Während der Iman (Vorbeter) mit den Männern das Cenaze-Namaz-Gebet spricht, stehen die Frauen während des Gebetes hinter den Männern. Der Iman spricht das Fatiha-Gebet aus dem Koran, in dem für die Seele des Verstorbenen gebetet wird. Anschließend wurde der Sarg von Familienmitgliedern und Bekannten zum Grabe getragen, wobei sich die Männer während des Tragen (im Laufen) ablösen - eine Geste des persönlichen Abschieds. Der Sarg mit Yüksel wurde unter Gebeten des Iman ins Grab gelassen und alle Anwesenden begruben ihren Freund. Nun konnten die Frauen ihre Blumen niederlegen und Abschied nehmen. Das Grab wurde noch geschmückt und ein letztes Gebet gesprochen. Im Friedhofs Café verabschiedeten sich alle und sprachen nochmals ihr Beileid der Familie sowie unserer Dao aus. Diesem habe ich mich im Namen des FARANG-Teams angeschlossen und sage jetzt noch: Ruhe in Frieden, Yüksel. Peter Phetkhieo

Sozialrecht: Thailand und die Rente

Häufig werden wir mit Fragestellungen zum Thema Rente und Aus- oder Zurückwanderung nach Thailand bzw. Rente für Thailänder in Deutschland konfrontiert. Einen ersten kleinen Überblick sollen die Antworten auf nachfolgende Lebenssituationen bieten:

Ich bin Deutscher, plane nach Thailand auszuwandern. Bekomme ich dort meine deutsche Rente?

Ja, Deutsche oder EU-Bürger bekommen die selbsterwirtschaftete Altersrente ohne Abzüge auch in Drittländer wie Thailand gezahlt. Hierzu müssen Sie jährlich eine sog. Lebensbescheinigung vorlegen. Ihre Renteneinkünfte sind dann in Deutschland zu versteuern. In Thailand fallen für diese Rente keine Steuern an, da es ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der BRD und Thailand gibt, welches eine doppelte Besteuerung ausschließt. Problematisch sind aber sogenannte Arbeitsmarktrenten und andere Formen der Erwerbsminderungsrente. Diese werden nur in Ausnahmefällen nach Thailand gezahlt. Wichtig ist es, sich nicht nur rechtzeitig mit der Rentenversicherung wegen einer geplanten Auswanderung in Verbindung zu setzen, sondern auch an einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz zu denken!

Ich bin Thai und habe hier in Deutschland mit meinem Ehemann zwei Kinder bekommen und erzogen. Hat das für mich rentenrechtlich Vorteile?

Ja, pro Kind werden Ihnen vom Staat 36 Beitragsmonate als Kindererziehungszeiten zugerechnet, welche sich später auf Ihre deutsche Rente positiv auswirken werden (bei heute geborenen Kindern pro Kind bis zu 84 EUR je Monat). Sie müssen allerdings insgesamt 60 Beitragsmonate aufweisen können, um später in den Genuss einer Rente zu kommen. Das heißt, entweder Sie haben mindestens zwei deutsche Kinder, waren versicherungspflichtig beschäftigt oder zahlen freiwillig Beiträge bei der Rentenversicherung ein. Bei einer Zahlung der Rente wegen Kindererziehung oder auch aus einem Beschäftigungsverhältnis nach Thailand sind derzeit allerdings Abschläge in Höhe von 30 % hinzunehmen. Bleiben Sie in Deutschland, wird diese Rente voll gezahlt.

Ich war mit einem Deutschen verheiratet, mein Ehemann ist aber mittlerweile verstorben. Habe ich einen Anspruch auf Witwenrente? Wird diese auch nach Thailand gezahlt?

Ja, das haben Sie, sofern Ihr Mann einen eigenen Anspruch auf Altersrente hatte und Sie nicht neu heiraten, zudem kein sog. Rentensplitting durchgeführt wurde. Zudem könnte die Rentenversicherung bei einer Ehedauer von weniger als einem Jahr auch behaupten, man habe lediglich wegen der Rente geheiratet und die Zahlung ablehnen. Aber dieses Argument kann man entkräften, wenn man beweisen kann, dass man nicht nur geheiratet hat, um die Hinterbliebenenversorgung zu kassieren. Dann wird Ihnen die Witwenrente in Höhe von derzeit maximal 60 % der Rente des verstorbenen Ehepartners gezahlt, sofern Sie als Witwe über 45 Jahre alt sind. Oder Sie sind jünger, erziehen dann aber mindestens ein Kind oder sind nicht voll erwerbsfähig.

Sind Sie unter 45 Jahre alt und erziehen kein Kind (mehr) und sind voll erwerbsfähig, erhalten Sie die sog. kleine Witwenrente. Diese erhalten Sie für maximal zwei Jahre und beträgt 25 % der Rente des verstorbenen Ehemannes. Eigenes Einkommen kann allerdings ab einer bestimmten Höhe auch mit der Witwenrente verrechnet werden, das heißt, die Witwenrente wird dann weniger. Kleine und große Witwenrente werden übrigens abzugsfrei auch nach Thailand gezahlt, denn sie wurden ja vom deutschen Ehepartner erwirtschaftet.

Und bekommt mein Kind beim Tod seines deutschen Vaters auch eine Rente?

Ja, Kinder, deren Elternteil verstorben ist, erhalten eine Waisenrente bis zum 18. bzw. 27. Lebensjahr in Höhe von maximal 20 % der Rente des verstorbenen Elternteils.

Wie komme ich an die Rente?

Für alle Rentenzahlungen muss man Anträge beim Versorgungsträger stellen. Teilweise werden die Renten, z.B. die Witwenrente, sogar rückwirkend für 1 Jahr gezahlt, wenn man später einen Antrag gestellt hat.

Bümlein Rechtsanwaltskanzlei Kurfürstendamm 157
10709 Berlin
Telefon: 88 71 18-0, Durchwahl für Thailänder: 88 71 18-113

Euer Rum-Treiber

Dass es so was gibt - und mitten in der Berliner Thaiszene...

René von Wan von der Phakawan Thaimassage sagt immer, Mann, Du musst den Rum-Treiber schreiben - der ist echt wichtig für den FARANG. Ja, mein Gott, gibt es denn keine Software, die das automatisch macht? Ist echt schwer, so locker zu labern, informativ und bissig, kritisch ohne zu verletzen, Klatsch und Tratsch und zu plaudern über Beliebigkeiten ohne zu langweilen. Okey, versuchen wir es erneut. Denn: ein Problem des intensiven Schreibens besteht darin, dass man damit dem Leser seinen eigenen Seelenzustand verrät. Eine Art von Seelen-Striptease... Huch, was für ein schönes Wort aber dat.

Zunächst einen schönen Gruss an JPR nach Pattaya. Ich hoffe, der ehemalige FARANG-Chef hat sich von seinem Moped-Unfall gut erholt. An anschmiegsamen Pflege-Kräften dürfte es im Seebad ja nicht fehlen. JPR sagte mir immer: Nichts interessiert Menschen so sehr wie andere Menschen. Stimmt. Recht hatte er...

Und deswegen hat Dr. Volker Wangemann, unser profunder und gern gelesener Autor über viele Themen, aber vor allem Eisenbahn-Fan, die gute Idee, die alte Serie wieder aufleben zu lassen, in der wir interessante Menschen aus der Thai-Szene vorstellen. Veröffentlichen wir also wieder gute Porträts. Die Fotos dazu wird Reinald Vogt machen. Auf der Wunschliste sind u.a. Jai vom K & N Asia Shop in der Pankstrasse, Trixie vom Kien Du in der Kaiser-Friedrich-Strasse, Edd sowieso, auch Ching Chong für sein Lebenswerk. Müssen wir dem alten Haudegen mal ein richtiges Denkmal setzen. Über weitere gute Vorschläge würde sich die Redaktion sicher freuen.

Ja, der Edd, Gastronom und Journalist, ein Tausendsassa also. Er hat immer schicke Klamotten und wie ein junger Mann. Viele schimpfen, aber alle lesen seine Kolumne. Denn Edd traut sich was, auch wenn es nicht immer reines Hoch-Thai ist. Und: Edd hat ein Kochbuch geschrieben, ha, als Koch..., aber das schafft ja nicht jeder Koch. Nicht nur ein Kochbuch sondern auch gleich eine Mini-Ausgabe davon. In Thai und in Deutsch, in Thailand gedruckt. Die Fotos der Speisen hat unser Helmut gemacht, also Mister Big. Sein Name steht leider im Printwerk nicht drin. Es mangelt also an der Sorgfaltspflicht im thailändischen Buchgewerbe... Noch Fragen zum Gewerbe?

Dank Anno, einem feinen und gebildeten Musiklehrer mit direktem Bezug zur Thaiszene, wird es in den nächsten Ausgaben immer ein schönes Abbild des Buddha geben. Muss auch sein. Gehört auch zu unserer Kultur. Denn: Manche schneiden sich das Foto aus und hängen es an die Wand. Ist gut so. Danke Anno!

Der Wat Buddhavihara ist entgültig von Wittenau nach Pankow Heinersdorf umgezogen. Das Haus in Wittenau ist verkauft, und zwar an einen Deutschen mit Thaifrau. In Pankow nun steht am Tor ein sehr schönes grosses Holzschild mit Regendach als Aussenwerbung sozusagen. Steht darauf: Wat Thai Berlin und Thai-Kulturzentrum und Thailändischer Buddhistenverein Berlin. Also alles, nur nicht der noch gültige Name Wat Buddhavihara. Ist aber Absicht, habe ich erfahren. Und wer steckt dahinter? Na Wichian von Frau Oh. Den Grund für diese Art von Tarnung verrate ich aber nicht. Hängt mit der lokalen Verlagerung des Tempels von Berlin West nach Ost zusammen. Ein sensibles Thema also...

Mal was Frisches: Ist es doch tatsächlich wahr, dass meine V1, also Mister Big, oder anders gesagt, unser fleissigster FARANG-Fotograf Helmut (er hat allerdings nicht nur Fans in der Gemeinde, aber der Chang Marke ehrliche Haut meint, was stören mich die Mücken), den besten Frauen-Fotografen der Welt, also Helmut Newton, nicht kennt. Mein Gott, ganz umsonst gelebt. So, wie wenn ohne Mops. Das geht ja gar nicht. Also, was tun? Am besten schnell mal den kleinen Ingo anrufen. Der kennt sich mit Frauen in allen neuen Läden und mit alten Büchern gut aus. Also, einen Newton-Bildband bestellt, zum Zwecke der lichtbildtechnischen Weiterbildung...

Gestorben sind gerade in letzter Zeit mehrere Männer aus der Berliner Thaiszene. Alle so um die 50 Jahre herum. Das gibt einem zu denken. Nicht nur der fleissige Türkymann Yüksel aus dem Thaipark, auch Taxifahrer Siggie war gerne und beliebt auf der Wiesn und der Lao-Mann Van Long (vormals Asia-Shop im U-Bhf Hermannstrasse, organisierte 2008 und 2009 grosse Thai-Lao-Freundschaftsfeste und hatte 2010 das Restaurant Song Fang Khong). Den beiden Letztgenannten sollte ein eigentlich ein ordentlicher Nachruf geschrieben sein. Trotz einiger Bemühungen und direkter Ansprachen, sind keine Texte eingetroffen. Eigentlich sehr schade. Nun kann es tatsächlich sein, dass Buddhisten mit dem Tod, also mit dem Verlust eines geliebten Menschen, anders umgehen. Ist sogar so. Mir ist mal aufgefallen, dass eine gerade gewordene Witwe sehr viel und milde gelächelt hat. wo Deutsche doch eher zum Weinen und Klagen neigen. Gestorben ist auch Günther Kreuder kurz nach seinem 79. Geburtstag. Ein freundlicher Mann, er hatte damals mit Phanida das Sawaddi Thairestaurant in der Bülowstrasse, wo wir gerne unsere "Redaktionssitzungen" abgehalten hatten...

Thorsten von den THAIGER-Fussballern mit viel Dampf drauf hat es schon immer gestört, dass in den von DJ John schön gestalteten Anzeigen der Thai Musik Cafés nur Thaitexte zu lesen sind. Auch ein Deutscher will ja mal wissen welche Partys da angekündigt werden. Dann könnte man ja dahin gehen. Auch Farangs kaufen ein Flasche. Ist bisher auf taube Ohren gestossen. Kann aber auch sein: Manche Thais mögen bei ihren ganz speziellen Events keine Zuschauer.

Weiter im Text. Die schönsten Frauen sind ja sowieso Männer. Nein, das wollte ich nicht schreiben. Ist so rausgerutscht. Neulich einen Totalumbau (in den USA) für 45.000 Taler gesehen. Einfach der Wahnsinn. Allein Jimmy weiss, wen ich da meine. Bellissima! Aber jetzt political correctness: Wir haben im Heft nun wieder einen Abo-Schein, weil Mario Mensing aus Lübeck meinte, wenn der FARANG immer mehr in Westdeutschland bei Menschen aufschlägt, die ihn gar nicht kannten, dann kann es sein, dass viele davon ihn haben wollen. Na, machen wir doch. Hatten wir ja früher auch schon und dann eingestellt, weil zu viel Arbeit und zu wenig Erlös. Jetzt sind die Karten aber anders gemischt. Dank Mario Mensing - muss man mal sagen - ist unser Magazin nun weit über Berlin hinaus präsent. Und zwar vor allem bei den 80 bis 100 Mitgliedern der Thai Spa Vereinigung und deren Kunden. Davon stellen wir ja in jedem Heft mindestens eine Thai Spa und Wellness vor. Mit guten Fotos, von denen ich glaube, dass die Thaifrauen in der Hauptstadt sich davon was abgucken können. Also, was das Interieur einer anspruchsvollen Thaimassage betrifft. Mario möchte auch, dass die Betreiber ihren Betrieb ordentlich führen - und zwar in jeder Hinsicht. Für unser Magazin ist wichtig, dass er neue Impulse gibt in Richtung erweiterter Leserkreis, landesweite Ausstrahlung und vor allem mehr inhaltliche Qualität. Weniger Schmuddelkram und die vielen Partys. Denn unsere Berliner Nische ist zwar schön warm aber auch ein wenig muffelig. Da müssen wir raus.

Dinge passieren, da wundert man sich. Also, ich bekam eben einen anonymen Brief mit einem wertvollen Inhalt. Zwei 50 Euro Scheine, ohne Angabe von Grund und Absender. Einfach so. Ich werte es als ein Spende eines treuen Lesers. Danke, mein lieber Unbekannter. Es hilft etwas weiter.

Und was noch? Das News ist geschlossen. Bernd ist in Pattaya, Reinald in Thailand und Helmut big bald auch. Und ich, und ich? Ich warte immer noch auf meinen Blanco-Ticket-Block und wünsche bis dahin einen schönen Urlaub in Thailand! Euer Rum-Treiber

Der Herausgeber

Mein Freund Yüksel ist tot

Ein guter Mensch ist urplötzlich von uns gegangen. Nur 53 Jahre alt geworden. Kein Alter zum Weggehen. Yüksel war ein sehr freundlicher und fleissiger Mensch. Ein türkischer Mann mit einer sanften Thaifrau an seiner Seite, ich meine Dao. Beide waren 13 Jahre lang ein Paar, ohne verheiratet zu sein, und haben im belebten Berliner Thaipark immer für Sauberkeit und Ordnung gesorgt. Jeden Tag. Yüksel war stets volle Pulle und immer ein wenig aufgeregt, vielleicht lag es auch am Bluthochdruck. Wie auch immer, er wird mir und uns sehr fehlen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie stolz er auf die Auszeichnung vom Berliner Polizeipräsidenten war. Yüksel wurde nämlich als vorbildlicher Berliner Bürger ausgezeichnet, weil er den Preussen Park sauber hält. Diese Urkunde hatte er immer dabei und zeigte sie gerne jedem, der sie sehen wollte. Auch damit war er ein erster Ansprechpartner für Ordnungsamt und Polizei, wenn diese im Park nach dem Rechten sahen. Immerhin und alle Achtung: 2 Polizisten waren bei seiner Beerdigung dabei. Das nenne ich mal Courage und Menschlichkeit!

Als ich Yüksel kennen lernte, war er immer mit seinem blauen Transporter unterwegs. Daran stand der Name seiner kleinen Metallbau-Firma. Er war wohl auch ein begabter Handwerker.

Als unser alter Lung Helmut starb, sagte mir ein türkischer Freund, ja, der Helmut, der hatte schnell gelebt, wie wir Türken in solch einem Fall sagen. Ich finde, auch Yüksel hatte schnell gelebt und hoffe, es ist positiv gemeint: Immer dabei, immer hilfsbereit und fleissig. Nicht sehr alt geworden, aber sehr viel ge- und erlebt. Mein Freund Yüksel, Du warst ein ganz feiner Kerl! Mathias Heinrich

Fakten, Fakten, Fakten... und viel Kurioses

Ein Beitrag von Dr. Volker Wangemann, Teil 2

Im Jahr 2012 erschien in Thailand das sehr lesenswerte Buch "Thailand at Random" (Thailand aufs Geratewohl) in der Editions Didier Millet, Bangkok, ISBN 978-981-4385-26-8.

14) Gesten des Buddha (Postures Of The Buddha):

Mehr als 70 Gesten sind in Statuen abgebildet worden, um verschiedene Aktivitäten und Phasen des Leben des Buddha zu repräsentieren. Es gibt sieben Gesten des Buddha, die mit den verschiedenen Tagen der Woche korrespondieren.

Sonntag - Pang Tawai Netra
Stehend mit beiden Händen gekreuzt in der Mitte des Schoßes (rechte Hand auf der linken Hand), Handflächen nach oben, Augen offen, und in einer aufmerksamen Haltung.

Montag - Pang Hamsamut
Stehend mit beiden Händen erhoben nahe an der Brust und die Handflächen nach außen gewandt.

Dienstag - Pang Sai Yat oder Parinippan
Liegend auf der rechten Seite, beide Augen geschlossen, Kopf auf einem Kissen, rechte Hand unterstützt den Kopf, linke Hand auf der linken Seite des Körpers, linker Fuß auf rechtem Fuß, mit Füßen ausgerichtet.

Mittwoch tags - Pang Aum Batr
Stehend und eine Schüssel in seinen Händen haltend.

Mittwoch nachts - Pang Palilai
Stehend mit Händen an den Oberschenkeln und Augen geschlossen. Ein Affe bietet Honigwaben an, wobei ein kleiner Elefant einen Topf mit Wasser anbietet.

Donnerstag - Pang Samati
Sitzend überkreuzt (rechter Fuss auf linkem Fuss) mit beiden Händen auf dem Schoß (rechte Hand auf linker Hand).

Freitag - Pang Rampueng
Stehend mit beiden Händen gekreuzt an der Brust (rechte Hand auf linker Hand).

Samstag - Pang Naga Prok
Sitzend gekreuzt (rechter Fuss auf linkem Fuss), beide Hände auf dem Schoß wie Pang Samati, mit einer fünf-oder neunköpfigen Naga hinter dem Kopf, oder gewellt in einem Sitz oder um den unteren Körper des Buddha.

Warum aber 8 Gesten, wenn es nur 7 Tage gibt? Auch hier gibt das Buch eine Antwort unter dem Titel "Der achte Tag der Woche: Treffe Phra Rahu (Eighth Day Of The Week: Meet Phra Rahu". Wenn Thai einen Tempel besuchen, werden sie gewöhnlich eine Spende zu der Buddhageste machen, die mit dem Tag der Woche korrespondiert, an dem sie geboren wurden. Aber warum gibt es 8 Gesten und nicht 7? Treffe Phra Rahu, den Gott der Eklipsen, der bekannt dafür ist, die Sonne und den Mond zu verschlucken, ein Phänomen erklärend, das die Alten verblüfft haben musste. Die buddhistische und hinduistische Kosmologie bot Phra Rahu als Gegenstück zum Guten an, einen Gott, der die Welt in ein Chaos gestürzt hat. Seine Farbe ist schwarz und sein Tag ist Mittwochnacht. Anbeter bieten ihm schwarze Artikel an, darunter schwarze Kerzen, schwarze Blumen, schwarzen Reis, schwarzen Pudding und sogar Coca-Cola. Um Phra Rahus Segen zu ersuchen, wird es als ein Weg angesehen Unglück abzuwenden, nicht um Schwierigkeiten einzuladen.

15) Habe ein Herz, viele Herzen (Have a Heart, many Hearts):

Es gibt viele Adjektive und Verben in Thai, die mit dem Wort jai (Herz) beginnen/enden. Im Bestreben Emotionen auszudrücken und Menschen zu beschreiben, wurde das Wort jai in viele verschiedene Phrasen/Idiome eingebettet.

jai dee - Herz + gut, bedeutet: lieb und großzügig
jai rai - Herz + schlecht, bedeutet: gemein und grausam
jai dum - Herz + schwarz, bedeutet: gemein und grausam
jai ngai - Herz + leicht, bedeutet: leichtgläubig
jai ron - Herz + heiss, bedeutet: heissblütig
jai yen - Herz + kühl, bedeutet: ruhig und gelassen
jai on - Herz + sanft, bedeutet: einfühlsam
jai khaeng - Herz + hart, bedeutet: unnachgiebig
jai noi - Herz + klein, bedeutet: leicht beleidigt
plaek jai - seltsam + Herz, bedeutet: überrascht sein
dee jai - gut + Herz, bedeutet: glücklich
sia jai - schlecht + Herz, bedeutet: traurig
kreng jai - furchtsam + Herz, bedeutet: rücksichtsvoll sein
hen jai - sehen + Herz, bedeutet: sympathisieren
jing jai - wahr + Herz, bedeutet: aufrichtig
khao jai - betreten + Herz, bedeutet: verstehen
tuk jai - korrekt + Herz, bedeutet: mögen
tok jai - abstürzen + Herz, bedeutet: schockiert sein

16) Höfliche Anrede (Polite Speech)

Im Bestreben die Ebene der Höflichkeit auszudrücken, während man spricht, werden kurze Artikel am Ende von Sätzen benutzt. männlich / weiblich

Sehr höflich: krap / ka
Höflich: ha / nicht angegeben
Gewöhnlich: na und ja /na und ja
Unhöflich: wa / wa

17) Hollywood wird Thai (Hollywood goes Thai):

Englisch / Thai / Übersetzung

The Terminator / Kon lek 2029 / Eisenmann 2029
I am Sam / Su pab burat punya nim / Der zurückgebliebene Herr
Cast Away / Kon lud lok / Der Mann, der von der Erde fiel
No Country for old Men / La kon du nai muang duead / Jagende heftige Männer in einer heftigen Stadt
Resident Evil / Pichi wa / Biologiegeist
Kill Bill / Nangfa samurai / Samurai-Engel
Hallow Man / Manut rai ngao / Der schattenlose Mann
Gone with the Wind / Vimarn loy / Treibendes Paradies
Brokeback Mountain / Hup kao ren rak / Berg der verborgenen Liebe
Life is Beautiful / Yim wai lok ni mai mi sin wang / Lächle und die Welt wird keine Verzweiflung haben

18) Königliche Pflugzeremonie (Royal Ploughing Ceremony):

In jedem Mai, an einem Tag, den Hofastrologen für günstig erklärt haben, werden zwei wichtige Ereignisse abgehalten, um die Ernteproduktion der Nation zu segnen. Die erste, eine buddhistische Zeremonie, um die Samen zu segnen, wird am Tempel des Smaragdbuddhas durchgeführt und beinhaltet eine Voraussage für die Ernteerträge des Jahres.

Inzwischen findet eine Brahmanenzeremonie sowohl auf dem Sanam Luang wie auch auf den Reisfeldern der Chitralada Villa statt. Auf dem Sanam Luang trägt der Herr des Pflügens, Phraya Raek Na, eine alte Brahmanenuniform und dient als Meister der Zeremonien. Er führt die königlichen Ochsen und die himmlischen Jungfrauen bei einem symbolischen Pflügen. Die Rolle des Herr des Pflügens wird vom ständigen Sekretär des Ministeriums für Landwirtschaft und Kooperativen eingenommen. Dabei werden 2 Voraussagen gemacht.

Der Herr des Pflügens wählt zwischen drei Längen des Schurzes, um den saisonalen Regenfall vorauszusagen:

- Wenn er einen Schurz mit einer Länge von vier Palmenspannweiten wählt, wird es zuviel Regenfall geben.

- Wenn er einen Schurz mit einer Länge von fünf Palmenspannweiten wählt, wird es eine ideale Menge an Regenfall geben.

- Wenn er einen Schurz mit einer Länge von sechs Palmenspannweiten wählt, wird es zuwenig Regenfall geben.

Dann wird Futter vor den königlichen Ochsen plaziert. Ihre Auswahl resultiert in einer anderen Voraussage für das Jahr.

- Wenn sie die Platte mit ungemahlenem Reis/Getreide nehmen, bedeutet es, daß die Reisernte reichlich wird.

- Wenn sie grüne Bohnen oder Sesam auswählen, bedeutet dies, daß die Reis-und Früchteernte durchschnittlich wird.

- Wenn sie Wasser oder Gras wählen, bedeutet dies, daß es eine ideale Menge an Wasser für den Anbau des Getreides gibt.

- Wenn sie Reiswein auswählen, bedeutet dies, daß es einen gesunden Handel und eine starke Wirtschaft über das ganze Jahr geben wird.

19) Mode oder Faschismus? (Fashion or Fascism?):

Manche sind schockiert, wenn sie über ein Stück "Nazi Chic" in Thailand stolpern, wie T-Shirts mit Cartoonbildern von Hitler oder Weltkrieg II-Stil Motorradhelme, auf denen Insignien des Dritten Reiches prangen. Einige Zwischenfälle (typischerweise basierend auf einem Mangel des Wissens über den Holocaust und seine Empfindlichkeiten) haben internationale Schlagzeilen geschaffen:

- 2007: Studenten an einer Bangkoker Schule halten eine Schein-Naziparade ab

- 2007: Die Thai Rockband Slur zog Naziuniformen für ein Musikvideo an

- 2009: Louis Tussaud's Waxworks Pattaya baute eine Reklametafel auf, die Adolf Hitler im Nazigruß zeigte, zusammen mit dem Slogan (in Thai) "Hitler ist nicht tot"

- 2011: Naziuniformen für ihre "Verkleidungs" Sporttagesparade auswählend, winkten Studenten der Sacred Hearts School in Chiang Mai mit Swastika-Flaggen und grüssen in Nazi-Art

- 2012: Der israelische Botschafter rügt einen Geschäftsinhaber in der Terminal 21 Shopping Mall für seine McHitler-Puppe, die eine Kreuzung zwischen Hitler und Ronald McDonald ist

- 2012: Ein wütendes Parlamentsmitglied züchtigt den Sprecher des Hauses durch Geben des Nazigrusses und "Heil Hitler, Herr Sprecher der Diktatur, Heil Hitler"

20) Nationale Symbole (National Symbols):

Nationales Tier: Asiatischer Elefant (Elephas maximus)

Nationale Architektur: Sala Thai (Thai Pavilion)

Nationale Blume: Ratchaphruek (Cassia fistula linn), auf Deutsch: Röhren-Kassie

21) Nicht so Thai, allgegenwärtig, aber nicht einheimisch (Not so Thai: Ubiquitous but not Native):

Mai Tai Cocktail
Dieser Cocktail, der Rum als Grundlage benutzt, wurde, so glaubt man, in einer Bar in Kalifornien erfunden. "Maita'i" ist ein tahitisches Wort für "exzellent".

Chillischoten
Die Chillischoten sind in Süd- und Zentralamerika einheimisch. Sie wurden nach Europa durch europäische Erforscher gebracht. Thais erlebten zum ersten Mal die wundervolle Kraft der Chilli während der Regentschaft von König Narai des Ayutthaya-Königreiches, als portugisische Missionare Chillies in ihren Schiffen importierten.

Yen Ta Fo Nudeln
Yen ta fo (Fischbällchen-Nudelsuppe mit roter Soße) hat ihren Ursprung in China und wurde von den Hakka erfunden. Diese Anpassung der allgemeinen Fischbällchennudeln wird durch die Hinzufügen von roter Soße gemacht, die abgeleitet wird von fermentiertem Bohnenquark.

Wasserhyazinthen
Während seines Besuches in Java sah König Chulalongkorn die Pflanze und brachte sie zurück, damit sie in einem Teich im Palast aufwachsen konnte. Fluten schwemmten sie in andere Gebiete und sie gedieh seitdem immer weiter.

22) Nimm den langen Weg (Take The Long Way):

- Der längste Fluss ist der Chi River (765 km). Dieser schläfrige Fluss entspringt in den Bergen von Phetchabun und verläuft durch einige Provinzen des Nordostens, bevor er in den Mun River in der Provinz Ubon Ratchathani fliesst.

- Die längste Strasse ist die Thanon Petchkasem (1.274 km). Auch bekannt als Route 4, beginnt dieser südliche Highway im Hauptstadtdistrikt Bangkok Yai und durchläuft mehr als 10 Provinzen, bevor er die Grenze zu Malaysia erreicht.

- Die längste Brücke ist die Saphan Tinsulanonda (2.64 km). Erbaut in den Achtziger Jahren und benannt nach dem früheren Premierminister, verbindet diese Betonbrücke seine Heimatprovinz Songkhla mit der nahegelegenen Koh Yot.

- Die längste Eisenbahn ist die Südstrecke (1.144 km), die Bangkok mit der südlichen Großstadt Hat Yai verbindet und in Sungai Kolok endet (die im Original des Buches gemachte Angabe über ein Ende in Narathiwat ist falsch!)

- Der längste Bergkamm ist der Thanon Thong Chai-Bergkamm(880 km), der sich von der Provinz Mae Hong Son im Norden bis zur Provinz Kanchanaburi erstreckt. Der höchste Berg ist der Doi Inthanon, der höchste Punkt (2.565 m).

- Der längste Eisenbahntunnel ist der Khun Tan Tunnel (1.35 km). Auf der Nordlinie verläuft dieser Tunnel durch die Khun Tan-Bergkette an der Grenze der Provinzen Lampang und Lamphun.

23) Sieben populäre Komödianten aus verschiedenen Zeiten (Seven popular Comedians from different Eras):

Sawong Subsubruay, auch Lor Tok, spielte 1933-2002

Er spielte einen armen Mann, der zu Ruhm kommt und vergisst wo er herkommt in dem Film Klai Kuer Kin Kuer. Er bekam deshalb den Namen des Charakters: Lor Tok.

Chusri Rojanapadit, auch Chusri Meesommon, spielte 1942-1992

Sie hatte eine einzigartige Fähigkeit, die Stimmen und Aktionen von Berühmtheiten zu imitieren, sie betreute auch das TV-Programm Khai Hua Roh mit Lor Tok.

Narong Rataporn, auch Krong Kangkengdaeng, spielte 1957-2011

Dieser Filmkomödiant war berühmt dafür immer rote Hosen zu tragen.

Bunpot Veerarat, Somjai Sukjai und Suthep Pho-ngarm, auch Den Dokpradu, Der Doksadao und Thep Pho-ngarm, spielen von 1977 bis heute.

Eine der ersten Cafe-Komödiantengruppen, die in Filmen auftrat.

Udom Taepanich, auch Nose Udom, spielt von 1990 bis heute. Der erste Nummernkomödiant in Thailand.

Petchai Wongkamlao, auch Mum Jokmok, spielt von 1992 bis heute. Mum repräsentierte den Joker in der Spielshow Ching Rai Ching Lan.

Charoenporn On-Lamai, spielt von 1993 bis heute

Sein kindliches Aussehen (er leidet wie auch Koh Tee Aram Boy an einer hormonell bedingten Wachstumsstörung).

24) Thailänder bei Madame Tussaud (Thai Figures at Madame Tussaud's):

Das Wachsmuseum Madame Tussaud's hat Zweigstellen in aller Welt, eingeschlossen Bangkok. Einige berühmte Thai Figuren werden zusammen mit anderen Weltberühmtheiten präsentiert:

- Seine Königliche Hoheit Prinz Mahitala Thibed Adulyadej Vikrom Phra Boroma Rajajanok (Prinz Mahidol, der Vater des Königs)

- Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Srinagarinda (die Prinzen-Mutter)

- Feldmarschall Pibul Songgram (früherer Premierminister)

- Mom Rajawongse Seni Pramoj (Gründer der Demokratischen Partei)

- Buddhadasa Bhikkhu (verehrter buddhistischer Mönch)

- General Prem Tinsulanonda (früherer Premierminister)

- Sunthorn Phu (legendärer Schriftsteller)

- Dr. Porntip Rojanasunan (Pathologin)

- Silpa Bhirasri (Vater der modernen Kunst in Thailand)

- Mom Rajawongse Kukrit Pramoj, (Nationaler Künstler, früherer Premier)

- Luang Vichit Vadakan, (Nationalistenführer)

- Khaosai Galaxy (Boxer)

- Pawina Thongsuk (Gewichtheberin)

- Tata Young (Pop Star)

- Ad Carabao (Rock-Sänger)

- Pumpuang Duangjan (Countrystar)

- Yodrak Salakjai (Countrysänger)

- Bie The Star (Sänger)

- Petchara Chaowarat (Schauspielerin)

- Mitt Chaibancha (Schauspieler)

- Sombat Metanee (Schauspieler)

- Tony Jaa (Schauspieler)

- Khan Kluay (animierter Elefant)

- "Pancake" Khemanit Jamikorn, (Schauspielerin)

- Anne Thongprasom (Schauspielerin)

- Ken Theeradej Wongpuapan (Schausp.)

25) Tieromen, die Bedeutung der Vögel und der Bienen (Animal Omens: The Meaning of the Birds and the Bees):

Gutes Omen

Bienen bauen einen Bienenkorb im Haus

Wilde Tiere kommen zu deinem Besitz (sie kommen von Norden oder Westen)

Hunde verbeissen sich im Haus

Der Hund eines anderen Besitzers rennt von seinem Besitzer weg in dein Haus

Eine Kröte hüpft die Stufen hoch

Eine Fledermaus fliegt in den Raum

Ein Pferd rennt in das Haus

Ein Spatz macht ein Nest im Haus

Eine Schlange lässt ihre Haut im Haus

Schlechtes Omen

Ein Gecko macht am Tage Krach.

Wilde Tiere kommen zu deinem Besitz (sie kommen vom Süden oder Osten).

Eine schwarze Katze oder ein anderes schwarzes Tier läuft an dir vorbei (von re. nach links), bevor du das Haus verlässt.

Eine Krähe erscheint.

Verlassener Hund bleibt in deinem Haus

Schwarze Ameisen formen eine Spur in dein Haus.

Ein Hund jagt eine Katze in das Haus und sie kämpfen.

Eine Katze jagt einen Hund in das Haus und sie kämpfen.

Es gibt einen Ochsenfrosch in der Küche.

26) Todesstrafe (Dead Man Walking)

Die allerstrengste Strafe, die unter dem Gesetz in Thailand erlaubt ist, ist die Todesstrafe, die seit der Ayutthaya-Zeit seit Jahrhunderten existierte. In der ältesten existierenden Aufzeichnung der thailändischen Gesetzgebung, dem Drei Siegel Kode (1805), werden 21 Techniken der Exekution aufgeführt. Diese Methoden beinhalteten typischerweise einen langen Prozess der Folter, eingeschlossen das Abziehen der Haut, Einhaken der Lippe an einem Haken, lebendig verbrannt werden oder mit kochendem Öl übergossen zu werden, oder gegessen zu werden von wilden Hunden, geschlagen werden mit einem Knüppel, prügeln mit einem Rattan mit Nägeln. Man glaubt dennoch, daß diese Methoden im Gesetz festgelegt wurden, um Leute in Furcht zu versetzen und abzuschrecken Verbrechen zu begehen, und daß sie im Allgemeinen nicht angewendet wurden. Der Drei Siegel Kode blieb Gesetz bis 1908, als während der Regentschaft von König Chulalongkorn, die Gesetze verändert wurden und die div. Exekutionsmethoden auf Enthauptung gewechselt wurden. Der Wechsel von der absoluten zur konstitutionellen Monarchie 1932 brachte auch den Wechsel in der Methode der Exekution. Von 1934 bis 2006 wurden 323 Sträflinge durch Gewehrschüsse exekutiert. Dann wechselte die thailändische Regierung die offizielle Methode der Exekution auf eine tödliche Injektion. Verbrechen, die mit dem Tode bestraft werden:

- Brandstiftung

- Verbrechen gegen Seine Majestät, den König und Ihre Majestät, die Königin, den Thronfolger und den Regenten

- Verbrechen gegen Staatsoberhäupter anderer Nationen

- Verbrechen, die mit Drogen vom Typ 1 verbunden sind, wie z.B. Heroin

- Entführung

- Vorsätzlicher Mord, und Mord wegen verdeckter Vergewaltigung, sexuellem Angriff oder Raub

- Terrorismus und Landesverrat

27) Traditionelle Beleidigungen (Traditional Insults):

Tao hua ngu
Ein alter Mann mit einer Schlange hinter seinem Kopf
bedeutet: Ein verschlagener alter Mann, der es mag, junge Frauen zu verführen

Nok song hua
Zweiköpfiger Vogel, bedeutet: Jemand, der durch Duplizität gekennzeichnet ist

Lin song chak
Zweispitzige Zunge
bedeutet: Eine Person, deren Worten man nicht trauen kann

Pak wan kon priaw
Süsse und saure Lippen, bedeutet:
Eine Person, die unaufrichtig ist

Ling lok chao
Ein Affe, der die Führer hereinlegt
bedeutet: Eine junge Person, die eine alte Person hinter dessen Rücken verspottet

Wua luem tin
Ein Ochse, der seine eigenen Füsse vergisst, bedeutet:
Eine Person, die erfolgreich wird und dabei ihre eigenen Wurzeln vergisst

Kang kok kuen wor
Eine Kröte auf einer Sänfte, bedeutet: Eine Person, die einen hohen Status erreicht und dann ihre Wurzeln vergisst

Chao mai mi san
Ein umherwandernder Geist
bedeutet: Eine Person, die sich nicht dauerhaft irgendwo niederlassen kann

Ma huang kang
Ein Hund, der habgierig auf einen Fischknochen ist
bedeutet: Eine Person, die auf etwas habgierig ist, das sie selbst nicht besitzt

Hua lan dai wi
Ein glatzköpfiger Mann mit einem Kamm
bedeutet: Eine Person, die etwas hat, das nicht nützlich ist

28) Traditionelle Kurzweil (Traditional Pastimes):

Die blutigen Handgreiflichkeiten und das Kickboxen des Muay Thai und der spektakuläre Teamsport des sepak takraw, der aussieht wie eine Mischung aus Volleyball, Kampfkunst und Breakdance, sind zwei der leistungsfähigsten Sportarten in Thailand. Dennoch, Thais mögen auch eine Menge von weniger bekannten Sportarten und Spielen, unter ihnen sind:

Krabi krabong
Dies ist ein traditioneller Kampfsport, der bis in die Ayutthaya-Periode reicht. Die Kämpfer benutzen eine Kombination von Schwertern, Stäben u.a. Waffen.

Fan dab
Diese Sportart entstand aus krabi krabong. Die Spieler benutzen ein oder zwei Rattan-Schwerter in einem Wettbewerb, ähnlich dem Fechten.

Mak yaek
Ein wenig bekanntes thailändisches Brettspiel, das auf Strategie ausgerichtet ist und apit sodok in Malaysia heisst.

Mak ruk
Das thailändische Schachspiel, das von Millionen im Land gespielt wird, entstammt von Jahrhunderte alten indischen Vorfahren des internationalen Schach.

Pok deng
Auch pok kao genannt, ist dieses Kartenspiel eine Abwandlung des Bakkarat und beliebt bei Spielern in Thailand.

Thai Gastro Report

Wilhelm Busch sagte: Manche Wahrheiten sollten nicht, manche Wahrheiten brauchen nicht, aber manche Wahrheiten müssen gesagt werden.

In den letzten Jahren haben sich im Internetbereich viele Plattformen gebildet, in denen man Günstiges oder Missgünstiges über Firmen schreiben kann, die man leiden kann oder denen man die Pest an den Hals wünschen will. Also heißt das, wenn ich ein Restaurant eröffnet und einen großen Bekanntenkreis habe, kann ich meine Leute animieren in jeder Kritikplattform nur Gutes zu berichten. Das habe ich oft genug bei Berliner Restaurants erlebt. In Qype waren 10 gute Berichte erschienen und 1 Jahr später war das Restaurant verschwunden. Genau solches habe ich auch bei Berliner Thairestaurants erlebt

Und wieder einmal war ich in der "Strasse der Asiaten", der Kantstrasse, in Berlin Charlottenburg, diesmal bei DARA. Vor 10 Monaten hatte das DARA eröffnet und wie es aussieht läuft der Thai-Imbiß ganz gut. Ich war in den letzten Monaten bestimmt jeden Monat mindestens 1 Mal zum Speisen dort. Wo bekommt man schon meine Lieblingsspeise Gäng Ped ped Yang für diesen niedrigen Preis und dann noch so schmackhaft? Die Chefin Gung ist immer sehr liebenswürdig - und das, obwohl sie den ganzen Tag auf den Beinen ist. Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn man sieht, dass viele Thailänder dort verkehren.

DARA Thai-Food, Kantstr. 57 in Berlin Charlottenburg, Tel. 030 / 323 43 96

Die Urtümlichkeit des Thai-Cafés und Restaurants CHUM PHAE THORUNG ist wahrscheinlich der Grund, dass viele Thailänderinnen dort anzutreffen sind. Außerdem kann man ein zur Zeit vortreffliches Essen zu genießen. Der junge Koch, den ich jetzt oft dort erlebt habe, kann ich nur loben. Nicht nur, dass das Essen, was er kocht, vorzüglich ist, nein, auch sein Benehmen ist einfach toll. So habe ich Thailand vor 30 Jahren erlebt. Es gibt also noch Restaurants, wo man als Gast und nicht als Störung behandelt wird. Ich war des öfteren dort zum Speisen und ging auch zu anderen Gerichten über. Das kleine Restaurant hat nur ein begrenztes Speisenangebot, aber es mundet vortrefflich. Ich sah am Nebentisch 2 Thaifrauen und da ihr Essen sehr lecker aussah bestellte ich das Gleiche, ohne zu wissen, was das war. Bei thailändischer Küche kann man sich kaum vergreifen. Wenn sie gut gemacht sind, schmeckt es immer. Es war Pad Graprao Gai: lecker, lecker, lecker. Wer also keinen Standesdünkel hat, dem kann man dieses Thai-Restaurant unbedingt empfehlen.

CHUM PHAE THORUNG
Krumme Str. 27 Berlin Charlottenburg

Es gibt in Berlin nicht viele thailändische Restaurants, die die Jahrtausendwende miterlebt haben. Eines davon ist das Kien Du in Charlottenburg in der Kaiser-Friedrich-Str. Es ist neben dem SIDA das älteste Thairestaurat (mehr als 30 Jahre) in Berlin. Am Anfang des Thai-Gastro-Reports im FARANG war ich einmal da. Dann vergaß ich das Restaurant, da eine zeitlang jeden Monat ein neues Thai-Restaurant die Pforten eröffnete, aber dann die meisten leider schnell wieder geschlossen hatten. Nicht so das Kien Du, wahrscheinlich der Methusalem unter den Thai-Restaurants in der Hauptstadt.

Ich war erstaunt, dass so wenige Gäste dort waren, aber da wieder einmal ein Fußball-TV-Abend war, kann das schon sein. Da ich vorher einen Tisch bestellte hatte wurde ich platziert (ein wunderschönes Wort von der ehemaligen DDR) und wartete auf den Gaumenschmaus. Ich dachte, solch ein Restaurant hat doch bestimmt Erfahrungswerte. Im Laufe der vielen Jahre müsste doch ein hervorragendes Essen kommen. Aber leider war dem nicht so. Nach dem Speisen wusste ich den Grund. Der Reis kam lauwarm auf den Tisch, und wenn ich sehe, wie meine Begleitung (eine Thaifrau) das Essen mit langen Zähnen zu sich nahm und selbst meine Lieblingsspeise links liegen liess, dann konnte etwas nicht stimmen. Die Bedienung war reizend anzusehen und dazu auch noch flink. Sehr originell war der Plastic Salzstreuer, den ich sonst nur selten in thailändischen Restaurants sehe. Das Mineralwasser kam von Getränke Hoffmann (die billigen Sorten), daran habe ich mich aber gewöhnt. Nur – kann es nicht einmal Apollinaris oder ein Gerolsteiner sein. Also hatte mich die ganze Zeit ein Gedanke im Hinterkopf gehindert mehrmals dieses Restaurant zu besuchen. Dann kam eine Dame an unseren Tisch und räumte, obwohl meine Begleitung noch am Essen war, meinen Teller und das Besteck weg. Ich dachte, so etwas geht doch gar nicht.

Kien Du in Berlin Charlottenburg
Kaiser-Friedrich-Strasse 89

Ich hatte beruflich in Berlin Mitte zu tun und fuhr durch die Anklamer Strasse. Da sah ich ein vietnamesisches Restaurant: das LEMONGRASS. Ich studierte die Speisekarte und war überrascht, wie viele thailändische Gerichte dort angeboten wurden. Meine Spezialente war genauso vorhanden wie verschiedene Schweinefleisch-Gerichte. Ich muss leider sagen: deren Freundlichkeit und Schnelligkeit müssten sich verschiedene Thairestaurants als Vorbild nehmen. Allerdings haben sie die Getränkepreise wie üblich angepasst, trotzdem sehr empfehlenswert.

LEMONGRASS in Berlin-Mitte
Anklamer Str. 38, Tel. 34 62 33 307


Chao-Lao und Laem-Sadet

Schöne, nahezu farangfreie Thai-Strände

Ein Bericht von Anno aus Berlin-Mitte

Etwa 40 km Autofahrt südwestlich der thailändischen Provinzhauptstadt Chanthaburi zieht sich das Seebad Chao-Lao und Laem-Sadet über mehrere Kilometer die Küste entlang. Die fast ausschliesslich von Thais besuchten Strände sind bei ausländischen Touristen wenig bekannt.

Ab der Mitte von Chao-Lao bis zum südwestlichen Ende von Laem-Sadet findet sich schöner feinkörniger, aber nicht sehr tiefer Sandstrand. Zum nordöstlichen Ende hin wird der Strand zunehmend flacher und etwas schlickig. An einigen Stellen, insbesondere am südwestlichen Ende wird der Strand von einer Mauer eingefasst.

Die Strandstraße verläuft mit einigem Abstand parallel zur Küste und endet im Südwesten als Sackgasse, so dass sie keinen Durchgangsverkehr aufweist. Zwischen Straße und Meer liegen in loser Folge einige Bungalow-Anlagen bzw. Hotels, ein paar neue sind im Entstehen begriffen.

Die meisten Anlagen sind hauptsächlich auf einheimische Gäste ausgerichtet, vom Paar über Familie bis Sippe, insbesondere aber auf Firmenbelegschaften und deren Ausflüge, Tagungen oder Jubiläumsfeiern. Demgemäß sind die meisten Anlagen auch mit einem Konferenzsaal ausgestattet. So kann es - insbesondere unter der Woche - sehr ruhig sein, mit nur wenigen Gästen, während es - vor allem an Wochenenden - sehr voll und damit auch laut werden kann. Denn wenn Firmenbelegschaften gemeinsam unterwegs sind, wollen sie - egal ob Tagung oder Feier - ihren Spaß haben. Meist gibt es dann eine Open-Air-Bühne, über der ein riesiges, extra für das Event angefertigtes Transparent aufgespannt wird. Von Sonnenuntergang bis in die Nacht geht es um Sanuk: bei Speisen und Getränken gibt es Musik, mehr oder weniger feierliche Reden, Tanz-Darbietungen oder Sketch-Einlagen usw. Meist geht dies mit fortschreitender Zeit allmählich in Karaoke-für-Alle über und endet zwischen 11 und 12 Uhr nachts durch Ansage des Chefs/der Chefin, an die sich selbstverständlich alle halten.

Nur wenige - oftmals kleinere - Anlagen beherbergen auch einige ausländische Gäste, meist individualreisende Singles, Paare oder Familien. Die Preise sind weder billig, noch überteuert. Weder findet man hier daueralkoholisiertes "Proll"- noch gestyltes "Schicky-Micky"-Publikum, - Pauschaltouristen ohnehin nicht. Angebote wie Jet-Ski, Banana oder Parasailing werden hier weder vorgehalten noch nachgefragt.

Während es in Laem-Sadet keinerlei weitere Infrastruktur gibt, findet sich eine solche in Chao-Lao ab dem beide Ortsteile verbindenden Kreisverkehr: Beginnend mit einem kleinen Tagesmarkt bietet die Straße Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants sowie Dienstleistungen von Wäscherei über Friseur bis Internetcafé. Man findet hier ausschliesslich inhabergeführte Familienbetriebe, keine Discounter wie Seven-Eleven, FamilyMart oder Lotus. Dichte und Tiefe des Angebots an Waren und Dienstleistungen ist mit dem der internationalen Seebäder Thailands nicht zu vergleichen. Ein Nachtleben gibt es auch nicht.

Unweit nördlich des o.g. Kreisverkehrs liegt der kleine, sehenswerte Wat Tha Klaeng. Erhaltungszustand von Gebäuden und Gartenanlage legt nahe, dass der Tempel dringend eines Zuwachses an Spenden bedarf. Auch Nicht-Buddhisten sei daher angetragen, sich hier in der Tugend der Freigiebigkeit zu üben.

Am Westende der Strandstraße befindet sich ein großes Königliches Aquarium. Hier kann man zahllose Meeresbewohner aus unmittelbarer Nähe betrachten. Die Haupt-Attraktion ist ein Besuchertunnel aus Plexiglas: riesige Rochen und eindrucksvolle Sägefische schwimmen um einen herum und über einem her. Einen festen Eintrittspreis gibt es nicht: man zahlt per Selbsteinschätzung via Spendenbox (gilt auch für Ausländer).

Dem Aquarium gegenüber beginnt die große Königliche Mangroven-Aufzucht, welche den gesamten Südosten der Kung-Kra-Bane Bucht umschliesst. Durch die Mangroven führt ein Naturlehrpfad auf einem umfangreichen System von Holzstegen und -brücken. Er bietet unvergessliche Ein- und Ausblicke - von einem hölzernen Aussichtsturm sogar über die gesamte Region.

Beides, Aquarium und Mangroven-Lehrpfad, ist nicht nur ein Muss für die Badegäste sondern auch Zielpunkt vieler Schulklassen und Jugendgruppen, die täglich mit zahlreichen Reisebussen von weit her anreisen. Im Anschluss an Lehrpfad- und Aquariumbesuch baden die Kinder und Jugendlichen dann unterhalb der Strandmauer im Meer - natürlich mit voller Kleidung, wie bei Thailands Einheimischen üblich.

Der Standort Chao-Lao / Laem-Sadet eignet sich auch gut für Ausflüge in die Umgebung, weshalb sich für Farangs empfiehlt, es den Thai-Familien gleichzutun und per Auto anzureisen. Eine Alternative könnte sein, sich vor Ort einen Motorroller zu besorgen.

Anfang Januar 2556 (2013 u.Z.) wohnte der Autor für ein paar Werktage in der Bungalow-Anlage "Burapa-Beach", die etwa in der Mitte des Laem-Sadet-Strandes liegt - und war hier zeitweise einziger Gast. Die gepflegte, aber nicht überkandidelte Anlage weist unterschiedliche Typen von Bungalows auf, vom kleinen Doppelbett-Raum bis zum Großfamilien-Haus. Das offene Pavillon-Restaurant lädt ein mit rustikalen Holztischen und -bänken auf fester Bodenplatte unter großem, von einer Holzkonstruktion getragenem Wellblechdach. Zwei Personen des Managements sprechen gut Englisch, von den Servicekräften manche ein wenig, andere - z.B. der Gärtner - gar nicht. Die sprichwörtliche Thai-Freundlichkeit gilt für alle. Der schöne weisse Sandstrand wird von Schatten spendenden Kasuarinen gesäumt. An diesen immergrünen Bäumen sind sowohl Schaukeln für Kinder als auch ein paar Hängematten für Ruhebedürftige angebracht.

An einem der Abende feierten Management und Angestellte von Burapa-Beach ihre New-Year-Party. Jeder erhielt ein schön verpacktes Geschenk, und alle zusammen (natürlich mit Ehepartnern und Kindern) widmeten sich ebenso ausgiebig den Köstlichkeiten der Thai-Speisen, wie dem Vergnügen des Karaoke-Gesanges. Selbstverständlich hatte die Chefin zuvor den Autor als ihren - an diesem Tag einzigen - Hotelgast zur Feier eingeladen. Dessen Geste, kleine Geschenke für die Kinder sowie eine mitgebrachte Flasche Thai-Whisky zur Party beizusteuern, öffnete bei allen die Türen, (wenngleich man beim Import-Whisky blieb); Als dieser Farang (obwohl er fast kein Thai spricht) dann später zum Karaoke-Mikrofon griff und PAE-JAI von MAI CHAROENPURA sang, öffneten sich nach den Türen nun auch die Herzen . . .

Fazit: Wer den Rummel einschlägiger von westlichen Pauschaltouristen gebuchten Badeorte sucht, wird in Chao-Lao- und Laem-Sadet-Beach fehl am Platz sein. Wer bereit ist, ein überwiegend von Einheimischen frequentiertes Seebad zu besuchen, und sich für Land und Leute zu öffnen, dem können Chao-Lao und Laem Sadet empfohlen werden.

Königlicher Besuch bei Su Wanyo in Lübeck

Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn aus dem Königreich Thailand besuchte vom 25. bis 27. August die Hansestadt Lübeck. Sie wurde begleitet von Ihrer Exzellenz der Botschafterin Nongnuth Phetcharatana. Die Reise nach Norddeutschland geht auf enge persönliche Beziehungen zur Familie des thailändischen Honorarkonsuls in Hamburg zurück. Im Rahmen dieses Besuchs wurde Ihre Königliche Hoheit von Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer und Bürgermeister Bernd Saxe im Lübecker Rathaus begrüßt. Dort hat sich die thailändische Prinzessin in das Goldene Buch der Hansestadt eingetragen. Am zweiten Besuchstag standen eine Besichtigung bei der Drägerwerk AG und eine kulturelle Stadtführung auf dem Programm. Am dritten Tag ihres Besuchs empfing Wissenschaftsmanagerin Dr. Iris Klassen die Prinzessin zum Stadtrundgang unter dem Motto "Zwischen Tradition und Innovation" am Holstentor. Eine Station dieses Rundgangs war die Begegnung bei der SU WANYO Traditionelle Thai Massage & Day Spa.

Am 27. August war die verehrte und geliebte thailändische Prinzessin, Ihre Königliche Hoheit Maha Chakri Sirindhorn, zu Besuch an der Obertrave in Lübeck. Dieses Zusammentreffen wird für die Chefin und für alle Mitarbeiterinnen von SU WANYO Thai Massage & Day Spa für immer unvergesslich bleiben. Die Inhaberin, Suphaporn Mensing, dankte allen, die dazu beigetragen haben, diese Begegnung zu ermöglichen. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Königlich Thailändischen Botschaft, dem Wissenschaftsmanagement der Hansestadt Lübeck und dem Lübecker Rathaus. Die Spa-Betreiber sehen dieses unglaubliche Privileg auch als Verpflichtung und Auftrag, weiterhin erstklassige und würdige Botschafterinnen des thailändischen Königreiches und der thailändischen Kultur, zu der auch die Kunst der thailändischen Massage zählt, in der Hansestadt Lübeck und in Deutschland zu sein. M. Mensing

LANAI Thai Massage & Green Spa

Im Erdgeschoß eines großen Anwesens am Stadtrand von Minden, der geschichtsträchtigen 80.000 Einwohner-Stadt am Wasserstraßenkreuz von Weser und Mittellandkanal, befindet sich eine der ungewöhnlichsten und wohl auch schönsten Thai Massagen Deutschlands. Es handelt sich im doppelten Sinne um ein "Green Spa". Der große und liebevoll angelegte Garten, in den man aus dem als Ruheraum genutzten Wintergarten blickt, während einen das gemütliche Kaminfeuer wärmt, ist im asiatischen Stil mit Gräsern, Schilfen und Bambus gestaltet und mit einer original-thailändischen Sala ausgestattet. Der Garten scheint kein Ende zu haben und in die Weite der Naturlandschaft überzugehen, da sich in alle Richtungen Felder und Koppeln anschließen. Der Blick aus dem Spa wechselt zwischen der Ruhe gebenden unendlichen Weite und Harmonie der Landschaft und den steinernen Buddha-Figuren und einem Brunnen, bis er überraschend aber irgendwie konsequent an High-Tech Installationen grüner Umwelttechnik, solarthermischen und photovoltaischen Sonnensegeln, hängenbleibt. Das ganze Spa ist auf Energieeffizienz, CO2-Minimierung, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit optimiert. Hier treffen sich Natur, Tradition und grüne Lebensklugheit.

Kittima (40) und Rolf Ebeling (54) hat das Schicksal zusammengeführt. Weltweit wurden nach dem verheerenden Tsunami von 2004 Spenden gesammelt, um den Menschen in Thailand zu helfen. Auch im nordrhein-westfälischen Minden. Rolf wurde ausgewählt, Spenden aus Minden persönlich nach Thailand zu bringen und die Verwendung zu überwachen. Dabei lernte er Kittima, seine spätere Frau und heutige Betreiberin von LANAI Thai Massage & Green Spa kennen, die ursprünglich aus der Elefantenstadt Surin stammt. Im Jahr 2007 kam sie nach Deutschland.

Nach kleinen Anfängen und Gehversuchen - zu Beginn betrieb Kittima eine 1-Frau-Thai Massage auf 12 qm - entstanden schrittweise die Ideen für das heutige Konzept: Im Mittelpunkt stehen Massagen auf dem höchsten fachlichen Niveau. Kittima hat eine erstklassige Ausbildung und Prüfungen in Wat Pho absolviert. Dazu kommen Spa Anwendungen von der Aroma-Dampfdusche bis zur Hydrotherapie und Ultraschall-Unterwassermassage im Whirlpool. Völlig einzigartig ist das Entspannungsambiente vor und nach der Massage in der großzügigen Gartenlandschaft des Privathauses, in dem die Familie auch wohnt. Für alle Gäste werden großzügige Nachruhezeiten nach den Massagen eingeplant. Viele möchten bei einer Tasse Tee in den Korbsesseln des Wintergartens oder auf einer der Terrassen sitzen und die Harmonie und den Frieden des Ortes spüren, um etwas davon mit in den Alltag zu nehmen.

Mit dem außergewöhnlich individuellen Qualitätskonzept hat LANAI auch die Qualitätsprüfer der thailändischen Regierung überzeugt. Das Spa gehört zu den ersten 14 Thaimassagen weltweit, die außerhalb von Thailand den Quality Award für das hohe Qualitätsniveau in Ausführung der Thai-Massagen erhalten haben. Für Rolf und Kittima war die Reise nach Bangkok, um das Zertifikat entgegenzunehmen, ein Höhepunkt. "Ein unglaubliches Gefühl, wenn du in deiner geliebten Heimat Anerkennung für das bekommst, was du im Ausland in der Umgebung einer fremden Kultur und Sprache aber mit riesiger Unterstützung deiner Familie auf die Beine gestellt hast", erzählt Kittima. "Aber das schönste Gefühl", so die eigentlich toughe Thailänderin weiter, während sie aufsteigende Rührung unterdrückt, "war die Reaktion der Mindener, unserer Freunde und Kunden, als sich nach unserer Rückkehr die Nachricht von unserem Triumph durch einen Zeitungsartikel und Mund-zu-Mund-Propaganda verbreitete. Sie kamen über Wochen mit Geschenken, Blumen, Schokolade und zeigten ihre Freude und Stolz, dass das jemand aus ihrer Stadt geschafft hat."

Längst ist das offene, gastfreundliche Haus in Minden zu einem beliebten Treffpunkt der deutschen Thai Massage Szene geworden. Wegen der verkehrsgünstigen Lage und der engagierten und aufgeschlossenen Gastgeber Rolf und Kittima finden immer wieder Treffen und Besprechungen der Thai Spa Vereinigung Deutschland e.V., bei der LANAI zu den Gründungsmitgliedern gehört, hier statt. Und auch in den Augen der Verbandskollegen, deren Betriebe ja selber zu den besten in Deutschland zählen, genießen Rolf und Kittima die höchste Anerkennung für das, was sie in den letzten Jahren geschaffen haben. Mario Mensing
www.thai-massage-minden.de

Danke, Tina K.! Zum Geburtstag

Heute wollen wir vom FARANG-Magazin auf diesem Weg einem Menschen gratulieren, der seinen Ehrentag im September hatte. Wir wünschen ihm von ganzem Herzen Glück, Gesundheit und viel Kraft auf dem weiteren Weg.

Ihr kennt sie alle. Die Schwester von Jonny, der am Alex auf grausame Weise zusammen geschlagen wurde und an den Folgen starb. Tina ist für mich eine starke Frau, auch wenn sie immer und immer wieder sagt: Ich bin kein starkes Mädchen. Doch Tina, Du bist stark - Du hast vielen gezeigt, dass man etwas erreichen kann. Du hast erreicht, dass man Deinen Bruder nicht vergessen wird. Du zeigst mit Deinem Engagement an Schulen, dass Gewalt keine Lösung ist, Du zeigst allen ein friedliches Miteinander. Mit Deinem Verein "I am Jonny" sorgst Du dafür, dass weiter über Mobbing und Gewalt geredet wird. Du bist Vorbild für viele geworden. Dich sprechen Passanten auf der Straße an, wollen mit Dir fotografiert werden, sie wollen T-Shirts mit dem Logo von Jonny. All das hast Du erreicht, und wir danken Dir alle für die Kraft, die Du uns allen gibst. Danke Tina!

Am 14. Oktober ist "I am Jonny" Tag

Der 14. Oktober ist der Todestag von Jonny. An diesem Tag wird die Gedenktafel am Alex eingeweiht. Der Verein "I am Jonny" verteilt 1.000 T-Shirts an diesem Tag. Die Träger zeigen damit ihre Solidarität und setzen ein weiteres Zeichen im Kampf gegen Gewalt und unterstützen somit den "I am Jonny" Verein für ein friedliches gemeinsames Miteinander. Wer daran teilnehmen möchte setzt sich bitte mit dem "I am Jonny" Verein in Verbindung (www.iamjonny.de) oder meldet sich bei mir (0162 83 52 393). Egal ob Firma, Vereine oder einzelne Personen, jeder kann mitmachen und ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Machen wir gemeinsam den 14. Oktober 2013 zum "I am Jonny" Tag. Wir sind dabei - und Du? Peter Phetkhieo & das FARANG Team

Abschied von Siggie

Am 12.08.2013 verstarb ganz plötzlich mit nur 51 Jahren unser Freund Siegfried Dietze. Er war in der Berliner Thaigemeinde als Siggie sehr bekannt und beliebt. Wir vermissen Dich sehr! Deine Freunde, die Kollegen von der Taxi-Innung und auch die vielen Freunde aus dem Berliner Thaipark.

Thai Party Szene Berlin

Nok feierte im ExCite

Wiedermal erhielt ich den Anruf vom ExCite: "Nok feiert Happy Birthday". Okey, also Kamera fertig machen und ab geht es. 23:00 Uhr die Party ging gerade richtig los. Nok und ihr Team, sowie alle anderen Gäste feierten ausgelassen. John spielte und sang mal wieder seine besten Songs. Alle schmolzen dahin als Jimmys Stimme erklang. Aber auch Nok und all die anderen sangen gute Karaoke. Essen gab es wieder jede Menge - keiner weiß wo es die kleinen zierlichen Thais hinfutter, sie vernichten Berge und behalten ihre Figur. In den frühen Morgenstunden traf dann noch das junge Volk ein. Schnell dem Ehrengast gratuliert und dann ans Mikro - Wahnsinn - wer hätte das gedacht der Benny kann singen. Mir blieb nichts weiter übrig als nochmal Happy Birthday von mir und dem FARANG-Team zu sagen. Also bleib gesund, munter und glücklich. Peter Phetkhieo

Flotte Beine im Siam Park

Ursprünglich war am 21.9. ein Rock-Gesangs-Contest im Siam Park angesagt. Kurzfristig wurde jedoch umgeplant. Im heutigen Mittelpunkt sollte ein Tanzwettbewerb stehen. Diese Umstellung fand allgemein einen sehr positiven Anklang. Das hat zwei Gründe. Der erste Grund ist der, dass Song-Contests langsam ihre Spannung verlieren, weil sie öfter stattfinden. Der zweite Grund ist einfach der: ein Tanzwettbewerb ist neu!

Wegen der Chancengleichheit wird für alle 8 teilnehmenden Frauen das selbe Lied aufgelegt. Zu "Casablanca" zeigten die Ladys mit sportlich elegantem Hüftschwung ihr Können, jede 2 Minuten lang. Als Tanzpartner wechselten sich 3 Sänger ab, u.a DJ Gäng, wobei die Zuordnung per Los bestimmt wurde. Damit bei der Bewertung im Zahlensystem von 1 bis 10 keine Bevorzugung aufkommt, wird von jedem Tisch eine Person stimmberechtigte ausgewählt, die ihre Wertung abgibt. Die Auswertung wird zur kleinen Geduldsprobe, dann stehen die Platzierungen fest. Lek erhielt für den 3. Platz mit 77 Punkten eine Flasche rotgefärbten Hochprozentigen. An Pui mit 80 Punkten ging ein Umschlag mit 50 Euro für Platz zwei. Die höchste Punktzahl erreichte Daeng mit 92,5 Zählern. Sie durfte stolze 100 Euro entgegen nehmen. Glückwunsch den Siegerinnen, aber auch ein herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen, ihr alle ward echt super! Helmut aus Steglitz

Butterfly - 1 Jahr Dimmy

"Happy Birthday" singt die Crew des Butterfly um Mitternacht und erhält für treue Dienste eine entsprechende Belohnung. Jedoch gilt das Ständchen keinem Geburtstagskind. Vor genau einem Jahr hat die fleißige Thaifrau Dimmy die beliebte Location übernommen. Seit dem hat sie Höhen und Tiefen erlebt. Mit dem Wissen, dass Dimmy seit Jahren ihren Beauty Salon Crystal Lotus in der Weimarer Straße erfolgreich betreibt, entsteht schon die Frage: wie macht sie das? Die Frau scheint Power ohne Ende zu haben. Nach und nach trudeln die Gäste ein, bringen Blumen und kleine Aufmerksamkeiten mit, begleitet mit den besten Wünschen. Ein vielfältiges Buffet eröffnete den Abend. Somporn überreicht eine kunstvoll geschnitzte Wassermelone, wobei ihr ein kleiner Schreibfehler verziehen wird. Die Sänger geben wir immer das Beste, um die tanzfreudigen Gäste in Stimmung zu bringen. Chamsai schlüpft in ihr Kostüm und bietet einen Thaitanz. Das Highlight des Abends ist die kostenlose Tombola. Stündlich wird in die Lostrommel gegriffen. Die Gewinner freuen sich über viele Präsente. Liebe Dimmy, wir wünschen Dir viel Erfolg, Kraft und etwas mehr Schlaf. Helmut aus Steglitz

Vegetarisches Festival auf Phuket

Einmal im Jahr erleben Reisende aus aller Welt ein wahrhaft außergewöhnliches Spektakel auf der thailändischen Ferieninsel Phuket: Das Vegetarische Festival (5.-13.10.) gilt als eines der skurrilsten Feste des Landes. Jedes Jahr am ersten Tag des 9. Mondmonats im chinesischen Kalender halten sich vor allem die Einwohner chinesischer Abstammung mehrere Tage lang an eine strenge vegetarische Diät, die Körper und Geist reinigen soll, um leistungsfähig für das kommende Jahr zu sein. Für die gesamten neun Tage des Festivals gilt absolute Enthaltsamkeit. In der Regel tragen die Teilnehmer traditionell weiße Kleidung.

Am ersten Tag des Festivals werden 9 brennende Laternen an bis zu 10 Meter hohen Masten aufgehängt, welche die Anwesenheit der 9 chinesischen Götter während des gesamten Festivals symbolisieren. Am 6. Tag finden traditionell die Prozessionen statt, bei denen die Teilnehmer in spektakulären Darbietungen ihre Gesichter mit langen Metallstäben oder Messern durchbohren, um die Götter aufzurufen. Über glühende Kohlen laufen und das Besteigen von Leitern mit messerscharfen Sprossen sind ebenfalls Bestandteile dieser okkulten Tradition. Die Teilnehmer glauben daran, dass die chinesischen Götter sie aufgrund ihrer mutigen Taten vor Unheil beschützen. Der genaue Hintergrund des Vegetarischen Festivals ist unklar, es gibt jedoch Spekulationen, dass das Festival von einer chinesischen Wanderoper, deren Darsteller während ihres Aufenthalts an Malaria erkrankten, nach Phuket gebracht wurde. Die Künstler beschlossen, sich an eine strikte vegetarische Diät zu halten und zu den Göttern zu beten, um ihre Körper und ihre Seelen zu reinigen. Ihre Heilung feierten die Erkrankten mit einem rauschenden Fest, um den Göttern zu huldigen, dass sie die tödliche Krankheit überstanden hatten. Mehr Infos unter: www.phuketvegetarian.com TAT

Die News aus Thailand

Formel-1 in Bangkok
Der Tourismus- und Sportminister Somsak Phurisrisak hat dem Wunsch nach einem Formel-1-Rennen in der Hauptstadt eine Absage erteilt. Geplant war ein Nachtrennen auf der Ratchadamnoen Avenue. Es scheitere an neuen Gesetzen, die eine solche Sportveranstaltung im historischen Stadtteil verbieten. Eine andere Strecke im Großraum Bangkok stehe nach Einschätzung des Ministers nicht zur Verfügung. Alternativ könnten die Boliden in Phuket oder Pattaya starten. Michael de Santiesteban vom Sponsor Red Bull hatte nochmal mit dem Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gesprochen. Dieser wünscht sich weiterhin ein Nachtrennen in Bangkok. Wie erwartet, wird Thailand im F1-Kalender für 2014 nicht aufgeführt.

Yingluck in der Schweiz
Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hat zur Eröffnung der 24. Tagung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen in Genf gesprochen. Es war das erste Mal, dass ein thailändischer Regierungschef vor diesem Gremium eine Rede gehalten hat. Dann standen Treffen mit dem Schweizer Bundespräsidenten Ueli Maurer, mit Außenminister Didier Burkhalter und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann auf dem Programm. Im Mittelpunkt der Gespräche auf dem Landsitz Lohn stand die Vertiefung der bilateralen Beziehungen. Thailand ist der zweitgrößte Handelspartner der Schweiz in Südostasien. Der Besuch von Premierministerin Shinawatra in der Schweiz war die erste Station ihrer Reise durch Europa, die sie danach nach Italien geführt hat.

Red Bull-Erbe nicht da
Vorayuth Yoovidhya ist zur Anklageerhebung vor dem Strafgericht Südbangkoks nicht erschienen. Somit kann er nicht mehr wegen überhöhter Geschwindigkeit angeklagt werden. Das Vergehen ist verjährt. Zuvor waren bereits 5 Termine vor Gericht verschoben worden, weil auf Wunsch des Rechtsanwalts von Vorayuth Yoovidhya weitere Zeugen und Sachverständige angehört werden sollten. Der Red Bull-Erbe hatte im September 2012 auf der Sukhumvit Road in Bangkok mit seinem Ferrari das Motorrad eines Polizisten erfasst und den Beamten getötet. Dann flüchtete er. Er soll unter Alkoholeinfluss viel zu schnell gefahren sein. Die Anklage lautet jetzt auf fahrlässige Tötung und Fahrerflucht. Die Polizei wird Haftbefehl gegen Vorayuth Yoovidhya beantragen und empfehlen, ihn gegen Kaution nicht freizulassen. Der Rechtsanwalt des Angeklagten legte ein Attest eines Arztes in Singapur vor. Dort soll der 28-Jährige mit Grippe im Bett liegen. Deshalb hätte er zur Anhörung vor Gericht nicht erscheinen können. Er werde sich später der Justiz stellen, sagte der Rechtsanwalt. Vorayuth Yoovidhya ist der Enkel von Chaleo Yoovidhya, dem Begründer des Energy-Drinks Krathing Daeng/Red Bull.

Kommt Volkswagen?
In Wolfsburg wird über eine bedeutende Investition in Südostasien nachgedacht. Christian Klingler, Geschäftsführer des Konzerns, kam in Bangkok mit Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra zusammen. Die Regierungschefin warb für ihr Land als Standort, zählte die vielen Vorteile auf: Erfahrene Zulieferer und erhebliche steuerliche Vergünstigungen beim Bau eines Werk für Ökowagen. Volkswagen ist der einzige bedeutende Autobauer, der nicht in Südostasien produziert. Vor Jahren war Thailand als Standort in der Diskussion, doch nach dem Scheitern der Verhandlung mit dem malaysischen Unternehmen Proton hatte sich VW zurückgezogen. Favorit auf ein Werk, so Insider, ist Indonesien mit seinen fast 250 Mio. Einwohnern.

Fischer wie Sklaven
Ausländer werden auf thailändischen Fischdampfern wie Sklaven behandelt. Das hat eine Studie der International Labour Organisation (ILO) und des Asian Research Centre on Migration der Chulalongkorn Uni ergeben. Auf den Schiffen arbeiten überwiegend Männer aus Myanmar und Kambodscha. Es wurden 596 Fischer befragt. Nur einer hatte eine Arbeitserlaubnis, 14 waren im Besitz einer Versicherungskarte für einen Arztbesuch, und nur 2 hatten eine Unfallversicherung. Die Männer sagten, sie seien über Agenten in Thailand oder in ihrer Heimat oder von Familienmitgliedern auf Schiffe vermittelt worden. 17% beteuerten, sie würden gegen ihren Willen beschäftigt. Weiter sagten die Ausländer, sie befürchten finanzieller Strafen oder Schläge befürchteten. Die Branche hat 142.845 Fischer.

Obdachlose Ausländer
Die Zahl der obdachlosen westlichen Ausländer steigt. Die Stiftung Issarachon bemängelt, dass der Staat auf dieses soziale Problem nicht vorbereitet ist. Die Stiftung hat an das Außenministerium appelliert, gemeinsam mit den Botschaften in Bangkok nach Lösungen zu suchen. "Viele Obdachlose leben getrennt von ihrer Thai-Frau, haben kein Geld mehr, keine Aufenthaltsgenehmigung und keinen Reisepass", so Natee Saravari, Generalsekretär der Stiftung. Und die Geschichten ähneln sich. Ausländer berichten, sie seien von ihrer thailändischen Frau oder von Geschäftspartnern betrogen worden. Wohlfahrtsverbände in Chiang Mai, Chonburi und Phuket haben Farang in den letzten 10 Jahren geholfen, lehnen es aber inzwischen ab. Aus Pattaya wird gemeldet, dass westliche Obdachlose in den Mülleimern von McDonalds wühlen und vor Restaurants um Geld anbetteln. Natee schätzt die Zahl obdachloser westlicher Ausländer landesweit auf über 200, im Vergleich zu 30.000 Thais.

Kabinett der Millionäre
Mit einem Familienvermögen von 3,085 Milliarden Baht ist der stellv. Ministerpräsident Pongthep Thepkanchana das reichste Mitglied der Ministerriege. Die Anti-Korruptions-Kommission hat die Vermögensverhältnisse des Kabinetts veröffentlicht. An 2. Stelle rangiert Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra mit Nettovermögen von 601,6 Mio. Baht. Auf Platz 3 steht der stellv. Ministerpräsident Pracha Promnok mit 394,4 Mio. "Ärmste" Kabinettsmitglieder sind der stellv. Landwirtschaftsminister Varathep Rattanakorn mit 23 Mio. und der Minister im Büro der Regierungschefin Santi Prompat mit 18,3 Mio. Baht.

Lachgas als Droge
Lachgas ist in Pattaya vor allem an der Walking Street als Sedativum gefragt. Jetzt nahm die Polizei zwei 17 bzw. 19 Jahre alte Frauen fest, die Lachgas in Ballons als "funny air" verkauften. Die Beamten stellten einen Gaszylinder, einen mit Lachgas gefüllten Ballon und 70 noch leere Ballons sicher. Lachgas bringt Menschen nicht nur zum Lachen. Bei Missbrauch als Droge bestehen erhebliche Gefahren, so eine erhöhte Verletzungsgefahr durch Stürze beim Verlust des Bewusstseins. Weitere Nebenwirkungen sind leichte Übelkeit und Kopfschmerzen. Der wiederholte Missbrauch von Lachgas kann zu Gesundheitsschäden in Form neurologischer Symptome wie Gangstörungen, Taubheitsgefühl, Impotenz führen.

300 Visa-Aufkleber
Aus den Räumen der thailändischen Botschaft in Kuala Lumpur sind 300 Visa-Aufkleber verschwunden. 259 wurden nach Angaben der Immigration-Polizei von Ausländern benutzt, darunter sind 35 Iraner und 20 Nigerianer. Wie die Zeitung Khaosod weiter berichtet, sind mehrere Ausländer, die in Thailand von der Polizei gesucht werden, mit diesen Visa ein- und ausgereist. Das Fehlen der Visa-Aufkleber wurde bekannt, als die Immigration Songkhla einen 35-jährigen Nigerianer vor dem Grenzübertritt nach Malaysia festnahm. Sein Aufkleber stammte aus Kuala Lumpur. Bei einem Mann aus Kamerun stellten die Beamten fest, er hatte ein gültiges Visum, ausgestellt von der thailändischen Botschaft in Kuala Lumpur, er war aber nie in Malaysia gewesen. Er will das Visum für 30.000 Baht erhalten haben. Weiter berichtet die Zeitung, Ausländer hätten bei einer Thai namens Mama in Bangkok ein Visum für 30.000 Baht bekommen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und glaubt, dass malaysische Mitarbeiter die Aufkleber gestohlen haben. In der Konsularabteilung arbeiten fünf Malaysier.

Gutachten zur Ölpest
Umweltschützer und Wissenschafter haben von der Regierung unabhängige Gutachten zur Verschmutzung von Meer und Stränden der Insel Samet gefordert. Ein Schreiben mit 30.000 Unterschriften soll Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra überreicht werden. Die Regierungschefin soll das Gremium mit unabhängigen Fachleuten besetzen und von den staatlichen Behörden und dem Unternehmen PTT Global Chemical alle erforderlichen Informationen einholen. Der Konzern hatte im Juli eine Ölpest verursacht. 50.000 Liter waren 20 Km vor der Küste Rayongs aus einem Leck ausgetreten. Das Gremium soll die Auswirkungen auf die Umwelt und die Bevölkerung veröffentlichen. Das Polution Control Department schließt nicht aus, dass PTT Global Chemical zu großräumig und zu viel Bindemittel gegen den Ölteppich eingesetzt hat. Erlaubt ist bei einer Meerestiefe von 10 m nur der Einsatz bis zu 2 Seemeilen vor Inseln oder Küste. Die Behörde hatte 5.000 Liter genehmigt, PTTGC soll aber 35.000 Liter eingesetzt haben.

Forum ohne Gelbhemden
Ohne Demokraten u.a. Regierungsgegner hat Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra das Forum zu "Politischen Reformen" eröffnet. Auf dieser Plattform sollen in den nächsten Wochen Vorschläge diskutiert werden, wie der tiefe Riss in der Gesellschaft überwunden werden kann. Yinglucks Ansprache im Regierungssitz hörten überwiegend Mitglieder der Regierungspartei Pheu Thai und der Rothemden. Anwesend waren weiter die Ex-Regierungschefs Chavalit Yongchaiyudh, Somchai Wongsawat und Banharn Silpa-archa. Die Opposition, die Demokratische Partei, die außerparlamentarische Opposition Peoples Alliance for Democracy (PAD) und eine Gruppe von 40 Senatoren hatten angekündigt, an dem Forum nicht teilzunehmen. Die Demokraten werfen der Regierung vor, mit dem Forum und der Suche nach politischen Reformen von der Verabschiedung mehrerer Verfassungsänderungen und einer Amnestie im Parlament ablenken zu wollen. Gerade hatten 8 führende Mitglieder der PAD ihre Ämter niedergelegt. Beobachter verstehen den Rücktritt als strategische Entscheidung. Denn gegen die 8 führenden Mitglieder läuft ein Gerichtsverfahren wegen der Demos in 2010. Die Gelbhemden sind auf Kaution mit Auflagen frei. Sollten sie jetzt wegen der geplanten Verfassungsänderung und des Amnestiegesetzes zu Protesten aufrufen, würden sie ins Gefängnis müssen. Mit ihrem Rücktritt machen sie den Weg frei für eine neue Generation von Gelbhemden.

Passkontrollautomaten
Mit der Installation von Passkontrollautomaten bis Januar 2014 sollen auf drei Flughäfen die Schlangen vor den Immigrationschaltern kürzer werden. Zu den bestehenden 16 Automaten erhält Bangkoks Airports Suvarnabhumi im Abflug- und Ankunftsbereich weitere 32.
8 Automaten werden auf Don Mueang in Bangkok und dem Internationalen Airport auf Phuket installiert. Die Passkontrollautomaten stehen aber nur Thais zur Verfügung. Die sogenannten Auto-Gates haben auf Suvarnabhumi seit April 2012 rund 4 Mio. Thais passiert.

Thema Schockbilder
Größere Schockfotos auf Zigarettenpackungen wird es vorerst nicht geben. Das Zentrale Verwaltungsgericht hat eine vom Gesundheitsministerium erlassene Verordnung gestoppt - bis zu einem endgültigen Urteil. Das Ministerium hatte beschlossen, auf Zigarettenpackungen sollten ab 2. Oktober 85% der Fläche mit Schockfotos und Warnhinweisen versehen werden. Derzeit sind es 55%. Gegen die Entscheidung hatte Zigarettenhersteller Philip Morris geklagt. Argument: Es sei bekannt, dass Rauchen gesundheitsschädlich sei. Bei 85% der Fläche verbliebe für die Hersteller zu wenig Platz für Logo und Firmennamen, die Verbraucher könnten die Packungen nach Markennamen nicht mehr unterscheiden.

Entführte Thais frei
Die von bewaffneten Männern in Nigeria entführten vier Thais sind frei und wohlauf. Nach unbestätigten Meldungen soll ein Lösegeld in Höhe von 2 Mio. Baht gezahlt worden sein. Einer der Thais sagte in einem Interview mit dem thailändischen TV-Kanal 7, er glaube, dass Konkurrenten ihrer Fischfarm sie entführt hätten. "Sie haben uns als Druckmittel benutzt." Die drei Männer und eine Frau wollen nicht nach Thailand zurückkehren, sondern weiter auf einer von Israelis betriebenen Fischfarm arbeiten. Die Thais im Alter von 38 bis 55 Jahren kommen aus der Provinz Udon Thani und hielten sich im Juni für zwei Wochen in ihrer Heimat auf.

Reis-Förder-Programm
Das Thailand Development Research Institut (TDRI) hat an die Regierung appelliert, den von ihr initiierten Garantiepreis für Reisfarmer aufzugeben. Von dem Programm würden weitgehend nur wohlhabende Landwirte profitieren, aber nicht, wie erwünscht, verschuldete Farmer. Nach einer Studie des TDRI sind rund 500.000 Landwirte wohlhabend, 1,3 Mio. aber arm. Vom Garantiepreis von 15.000 Baht je Tonne, 40% höher als der Marktpreis, würden reiche Farmer erheblich mehr profitieren als arme Landwirte. Zudem verleite das sogenannte Rice-pledging-scheme Farmer dazu, mehr Reis auf Kosten der Qualität anzubauen. Das TDRI verweist auf die USA. Die dortige Regierung kaufe nicht, wie Thailand, den Reis auf, sondern subventioniert den Abgabepreis. Die Mittel kämen aus dem laufenden Etat, Thailand finanziere das teure Reisprogramm über Kredite. Das National Economic Social Development Board (NESDB) hat ausgerechnet, dass von den 84,5 Mio. Rai, die zum Reisanbau genutzt werden, 30 Mio. Rai für die Kultivierung nicht geeignet seien. Deshalb liege die Produktivität je Rai in Thailand bei rund 450 Kg gegenüber 800 Kg in Vietnam und 580 Kg in Laos.

Grauen im Kinderheim
Sozialministerin Paveena Hongsakula hat sich in die Ermittlungen im Kinderheim Longpo des Bezirks Banglamung eingeschaltet. Sie will das Grauen publik machen. Es war bekannt geworden, dass ein vierjähriges Mädchen in dem Heim regelmäßig missbraucht wurde. Ein 57-jähriger Mann wurde als einer der mutmaßlichen Täter festgenommen. Der behinderte Mann soll mit HIV infiziert sein. Die Polizei glaubt einen weiteren Täter ermittelt zu haben, einen 15-Jährigen. Auch wurde bekannt, dass 3 Jungen nach Bangkok in ein anderes Heim gebracht wurden. Der Leiter des Heims für Kinder und Familie in der Nähe Pattayas ist inzwischen gefeuert worden. Ministerin Paveena hat festgestellt, dass die Sicherheitsmaßnahmen in dem Heim lasch gehandhabt wurden. Es gibt auch keine Überwachungskameras. Paveena hat einen Ausschuss mit den weiteren Ermittlungen beauftragt und stellte fest: Die Heimleitung sei für die Straftaten verantwortlich, weil sie 6 Männern den Aufenthalt im Heim ermöglicht hatte. Erlaubt sind Jungen bis zum 12. Lebensjahr sowie Mädchen und Frauen. Es ist kaum vorstellbar, dass nur die Vierjährige vergewaltigt worden ist. Die Verletzungen des Mädchens werden jetzt im Bangkoker Police General Hospital behandelt.

Kautschukfarmer tot
Nach dem Tod eines 30 Jahre alten Wachpostens der demonstrierenden Kautschukfarmer in der Provinz Nakhon Si Thammarat ist eine Einigung mit der Regierung in weite Ferne gerückt. Die Kautschukfarmer hatten der Regierung ein Ultimatum gestellt: Bis 11 Uhr sollten Repräsentanten bei den Demonstranten erscheinen - oder es würde Konsequenzen haben. In der Nacht hatte eine Gruppe bewaffneter Männer an der Bahnlinie mehrere Schüsse auf eine Gruppe Demonstranten abgegeben. 2 Männer wurden mit Schusswunden in ein Krankenhaus eingeliefert. Später erlag einer der beiden Wachposten seinen schweren Verletzungen. Sowohl der Gouverneur als auch ein Regierungssprecher in Bangkok haben versichert, nicht hinter dem Anschlag zu stehen. Sie wollten den zehn Tage anhaltenden Protest für einen hohen Garantiepreis und weitere Subventionen nicht mit Gewalt beenden. Vertreter der Nationalen Menschenrechtskommission hatten sich in Ban Toon in der Provinz Nakhon Si Thammarat angesagt. Sie wollten sich vor Ort über Verletzungen der Menschenrechte informieren.

Thema Amnestie
Politische Beobachter bewerten das von der Regierung initiierte Forum "Uniting for the Future: Learning from Each Other's Experiences" als Talk Show. Internationale Gäste wie der britische Ex-Premier Tony Blair, der ehemalige finnische Präsident Martti Ahtisaari und Priscilla Hayner, Mitbegründerin des International Center for Transitional Justice, einer Menschenrechtsorganisation, legten ihre Erfahrungen zu politischen Problemen und zur Überwindung der tiefen Kluft in der thailändischen Gesellschaft dar. Die durch Konflikte gespaltene Nation müsse über gegenseitiges Vertrauen wieder zueinander finden. Die Bürger sollten sich respektieren, nach demokratischen Prinzipien handeln und die Gesetze befolgen. Im Vordergrund aller Bestrebungen sollten nationale Interessen stehen. Zu der von der Regierungspartei angestrebten Verabschiedung eines Amnestiegesetzes sagte Priscilla Hayner, das Gesetz müsse respektvoll gegenüber den Opfern ausfallen, es dürfe nicht politischen Interessen dienen und müsse ein fairer Prozess sein.

Alkohol ist teurer
Sofort gilt die vom Kabinett beschlossene erhöhte Steuer auf Alkohol. Bier soll je Flasche zwischen 3 und 7 Baht teurer werden, bei Spirituosen werden es zwischen 7 und 15% sein. Auch für Wein muss mehr bezahlt werden. Die neue Steuer wird die Einnahmen des Staates erhöhen, soll aber auch zu einem geringeren Konsum beitragen.

Yingluck Shinawatra: Der Papst kommt
Papst Franziskus hat die Einladung zu einem Besuch in Thailand angenommen. Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hatte bei einer Audienz im Vatikan die Einladung ausgesprochen. Ihr Besuch war der erste eines thailändischen Premiers seit 1955, als Feldmarschall Plaek Plaek Pibulsonggram vom Papst empfangen wurde. Papst Franziskus sagte, Thailand sei eines der Länder, die unterschiedliche Religionen und Nationalitäten respektiere. Thailand ist immerhin die Heimat von rund 370.000 Katholiken.

Szenen im Parlament
Chaotische Szenen spielten sich vor kurzem im Parlament ab. Weil der Parlamentspräsident entschied, 57 Demokraten bei der Diskussion über Änderungen der Verfassung nicht sprechen zu lassen, protestierte die Opposition lauthals. Letztlich rief der Parlamentssprecher die Bereitschaftspolizei und ordnete an, die erbosten Demokraten aus dem Saal zu entfernen. Als die Beamten den Saal betraten, wurden mehrere Mandatsträger handgreiflich. Zuvor hatte das Parlament mit überwältigender Mehrheit beschlossen, den 57 Demokraten die Sprecherlaubnis zu entziehen. Der Parlamentpräsident wollte nur 2 Demokraten sprechen lassen, weil bei 57 Redebeiträgen die Sitzung endlos gedauert hätte. Vermutlich war es eine Taktik der Demokraten, über Redebeiträge die Verabscheidung der Verfassungsänderung zu verhindern. Bei der Verfassungsänderung geht es um die Wahl der Senatoren. Die Regierungspartei Pheu Thai wünscht, dass alle Senatoren gewählt werden. Derzeit wird ein Teil bestimmt, ein weiterer Teil gewählt.

Thais weg aus Ägypten
Die Regierung hat mit der Evakuierung Hunderter Landsleute aus Ägypten begonnen. 1.035 der über 2.000 in Ägypten lebenden Thais haben bereits bei der Botschaft in Kairo um Unterstützung beim Verlassen des von Gewalt beherrschten Landes gebeten. Bereits über 600 Thais mit 4 Chartermaschinen oder Flugzeugen der Air Force auf Bangkoks Internationalem Flughafen Suvarnabhumi gelandet. Die Passagiere kommen über Dubai nach Thailand. Die Royal Thai Air Force hält 2 Transportmaschinen vom Typ C 130 für Einsätze bereit.

Illegaler Landerwerb
Das Büro der Ombudsmänner lässt nicht locker. Mit seinem Gesetzentwurf soll gegen Ausländer vorgegangen werden, die über Strohmänner Grundstücke erworben haben. Derzeit können Ausländer über die Gründung einer Company Land erwerben. Doch der Ausländer darf nur bis zu 49% Anteile an der Firma halten, 51% müssen in der Hand von Thais sein. Und das sind vorwiegend Strohmänner. Das Büro der Ombudsmänner hat illegalen Grunderwerb vor allem auf den Inseln Phuket, Samui und Chang ausgemacht, weiter in Pattaya. Wenn der Staat gegen die illegalen Machenschaften nicht vorgehe, würden Ausländer immer mehr Land als Ackerflächen, für Wohn- und Geschäftshäuser sowie für den Tourismus kontrollieren. Der Gesetzentwurf sieht Haftstrafen zwischen 5 und 20 Jahren sowie Geldbußen zwischen 500.000 und 2 Mio. Baht vor. Ausländer, die ihr Grundstück innerhalb eines Jahres verkaufen, sollen straffrei ausgehen. Die Ombudsmänner wollen den Gesetzentwurf jetzt der Regierung und den im Parlament vertretenen Parteien vorlegen. Bei Politikern mehrerer Parteien heißt es, bestehende Gesetze reichten aus, sie müssten nur schärfer angewandt werden. Ombudsmänner sind unparteiische Schiedsmänner.

Die Penny-Stock-Bande
Der mutmaßliche Kopf der sogenannten Penny-Stock-Bande ist von der Polizei in seinem Apartment im Bangkoker Bezirk Yannawa festgenommen worden. Der 55-Jährige wird jetzt an die amerikanische Justiz ausgeliefert. Ein weiterer mutmaßlicher Täter, der sich nach Einschätzung der US-Behörden ebenfalls in Thailand aufhalten sollte, hat sich nach Angaben der Bangkoker Polizei aus Thailand abgesetzt. Der mehrköpfigen Bande wird Wertpapierbetrug und Amtsanmaßung vorgeworfen. Sie sollen von Investoren in 35 Ländern durch Betrügereien rund 140 Mio. Dollar eingenommen haben. Sieben Männer wurden bereits in den USA und Kanada verhaftet.

Rohingya ausgebrochen
Erneut sind Rohingya-Flüchtlinge in Südthailand ausgebrochen. Nachts durchsägten sie in ihrer Zelle mit Feilen eiserne Stangen, durchbrachen die Decke und seilten sich aus 8 Meter Höhe ab. Als Seil benutzten sie ihre Sarongs. Dann verschwanden sie in einer Kautschukplantage hinter dem Gebäude der Immigration in Sadao. Zwei der 86 entkommenen Rohingya konnten wieder gefasst werden. Erst am 9. August waren 30 Rohingya aus ihrer Zelle in der Polizeistation Sadao, Provinz Songkhla, ausgebrochen. Die Organisation Human Rights Watch mit Sitz in New York hat sich gegen Pläne der Regierung ausgesprochen, Rohingya in Camps nahe der Grenze zu Myanmar zu verlegen. Dort wären die Flüchtlinge nicht sicher, sagte ein Sprecher der Menschenrechtsorganisation. Die beste Lösung wäre, Drittländer zur Aufnahme der Rohingya zu bewegen.

Zum Tode verurteilt
Ein Gericht in Ho Chi Minh City hat eine Thai wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt. Als die 31 Jahre alte Frau am 01.10.2012 auf dem Flughafen Tan Son Nhat in Vietnam eintraf, fanden Beamte in 2 Fotoalben 2 Kg Heroin. Die Thai erklärte vor Gericht, sie sei betrogen worden, sie habe von dem Rauschgift nichts gewusst. Vietnam hat eines der schärfsten Drogengesetze weltweit. Jedes Jahr bekommen rund 100 wegen Drogenschmuggels verurteilte Menschen die Todesspritze.

Iranische Bombenbauer
Wegen eines stümperhaften Bombenbaus und misslungenen Anschlags in der Nähe der Sukhumvit Road in Bangkok verurteilte ein Strafgericht 2 Iraner zu lebenslanger bzw. zu 15 Jahren Haft. Der 29-jährige soll versucht haben, einen Polizisten zu töten. Verurteilt wurde er weiter wegen Besitz von Sprengstoff und weil er mehrere Zivilisten verletzt hatte. Sein 43-jähriger Kumpan wurde wegen Besitz von Sprengstoff verurteilt. Beide wurden im Februar 2012 am Valentinstag festgenommen, nachdem selbst gebastelte Bomben explodiert waren. Der 29-Jährige hatte bei der Explosion seine Beine verloren. Beide Angeklagten plädierten auf nicht schuldig, keiner will vom Sprengstoff gewusst haben. Ein 3. Iraner hatte sich nach Malaysia abgesetzt. In Thailand und Israel wurde damals von einem geplanten Terroranschlag auf israelische Diplomaten in Bangkok berichtet.

Schmuggel von Hunden
In Hanoi sind Vertreter von Thailand, Kambodscha, Laos und Vietnam übereingekommen, das Schmuggeln von Hunden zu unterbinden. In Vietnam gilt Hundefleisch als Delikatesse, für ein Tier werden bis zu 7.000 Baht gezahlt. Hunde werden in Thailand aufgegriffen, in zu kleinen Käfigen gehalten und dann über den Fluss Mekong nach Laos und weiter nach Vietnam gebracht. Nach Angaben der Asia Canine Protection Alliance werden jedes Jahr in Vietnam rund 5 Mio. Hunde geschlachtet, das Fleisch wird in Restaurants gegessen. 1.400 von Polizisten vor dem Kochtopf geretteten Tiere werden im Quarantänezentrum in Nakhon Phanom betreut. Doch das Zentrum kann nicht mehr Hunde aufnehmen. Zudem fehlen Zwinger und Geld für Futter.

3 Resorts abgerissen
Auf der Ferieninsel Samet in der Provinz Rayong hat der Abriss von drei Hotelanlagen begonnen. Das für Nationalparks zuständige Amt hat über 500 Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten sollen in einem Monat beendet werden. Die Hotels Muk Samet, Unseen und Ploy Samet waren ohne Genehmigung im Nationalpark Khao Leam Ya-Mu Ko Samet errichtet worden, und zwar auf dem Meer. Die Anlagen sollen Fauna und Flora im Meer beschädigt haben. Die Besitzer hatten gegen den Abriss Einspruch eingelegt, vor dem Verwaltungsgericht aber verloren und müssen nun den Abbruch bezahlen.

Nach Bahrain gelockt
In Bangkoks Bezirk Watthana hat eine Sondereinheit der Polizei eine 36-jährige Thai verhaftet, die beschuldigt wird, zusammen mit einer 41-jährigen Frau aus der Provinz Sakaeo 5 Frauen unter falschen Versprechen nach Bahrain gelockt und dort zur Prostitution gezwungen zu haben. Sie erzählten ihren Opfern, dass sie in Bahrain in traditionellen Thai-Massagesalons arbeiten würden. Stattdessen wurden den Frauen beim Eintreffen in dem Inselstaat am Persischen Golf von anderen Mitgliedern der Menschenhändlerbande die Reisepässe abgenommen. Anschliessend wurden sie gezwungen, für Kunden der Bande sexuelle Dienstleistungen zu erbringen. Da es einer der Frauen gelang die lokalen Behörden zu informieren, flog der illegale Menschenhandel auf, die Frauen wurden befreit.

Freundin erstochen
Aus Eifersucht hat ein Teenager seine 14-jährige Freundin und deren 24 Jahre alten Geliebten erstochen. Die Leichen wurden in einer Schule der Provinz Chumphon gefunden. Nach Zeugenaussagen sollen der Schüler und die 14-Jährige eine romantische Liebesbeziehung gehabt haben. Umso unverständlicher muss es für den Jungen gewesen sein, dass sich seine Freundin einem älteren Mann zuwandte.

Novizen vergewaltigt
Der Abt eines Klosters in der Provinz Suphan Buri soll junge Novizen missbraucht haben. Eltern von fünf Novizen haben bei der Polizei Anzeige erstattet. Der Abt ist nach Angaben der Ermittler geflüchtet. Jugendliche haben der Polizei zu Protokoll gegeben, auf dem Tempelgelände lebten 50 Novizen. Jeden Abend hätte einer von ihnen den Abt massieren müssen, anschließend sei der Junge anal vergewaltigt worden. Die Jugendlichen, deren Eltern zur Polizei gingen, sind im Alter zwischen 14 und 17, müssen ärztlich behandelt werden.

Mutter aufgeschlitzt
Eine 34-jährige Frau und ihr 6 Jahre alter Sohn wurden mit aufgeschlitzter Kehle in ihrem Haus an der Mitrapap Road in Nakhon Ratchasima gefunden. Die Nichte der Frau wollte nach Mutter und Kind schauen, weil diese sich mehrere Tage nicht gemeldet hatten. Die Nichte stand vor verschlossener Tür. Sie nahm einen starken Geruch wahr und alarmierte die Polizei. Die Ermittler gehen von einem Mord aus, zumal der Pick-up der 34-Jährigen verschwunden ist. Da die Tür verschlossen war und nicht aufgebrochen wurde, kommt als Täter ein Bekannter der Frau infrage. Die Leichen müssen bereits mehrere Tage in dem Haus gelegen haben.

Kinderschänder in Haft
Pattayas Touristenpolizei hat einen 32 Jahre alten Deutschen wegen mehrerer Straftaten festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, sich als Polizist ausgegeben und mehrfach Mädchen unter 15 missbraucht zu haben. Er filmte sich dabei. Die Beamten stellten pornographische Videoclips und Handyfotos sowie thailändische Polizeiabzeichen und Handschellen sicher. Zudem war der Deutsche im Besitz von Businesskarten, die ihn als Übersetzer und Lehrer der deutschen Sprache auswiesen. Er hatte kein gültiges Visum, er lebte in Pattaya ohne Aufenthaltsgenehmigung.

Inder mit 12 Kg Ice
Auf dem Flughafen Samui hat der Zoll bei 2 indischen Passagieren 12 Kg der Droge Ice im Straßenverkaufswert von 43 Mio. Baht gefunden. Die Männer hatten einen Flug von Chennai in Indien via Singapur auf die Ferieninsel Samui gebucht. Die Festgenommenen sagten aus, man hätte sie in Samui abholen und nach Bangkok bringen wollen. Zollbeamte haben seit Oktober bei 25 Schmugglern 73 Kg Ice im Straßsenverkaufswert von 255 Mio. Baht und 260.000 Yaba-Pillen sichergestellt.

Verlobte erschossen
20 Tage vor der geplanten Hochzeit hat in Chonburi ein 35-jähriger Mann seine Freundin und deren Mutter erschossen. Zeugen berichten, vor den Schüssen sei es zwischen dem Mann und der 28-jährigen Verlobten zu einem heftigen Streit gekommen. Der als jähzornig bekannte Täter griff zu seiner Waffe und gab auf seine Freundin drei Schüsse ab. Als die 48 Jahre alte Mutter ihrer Tochter beistehen wollte, wurde auch sie mit drei Schüssen niedergestreckt. Anschließend flüchtete der Schütze. Ein Video vom Mord ist auf YouTube Duang AestheticII zu sehen.

Weltmeister geschnappt
Prawit Rasu, ehemaliger Boxmeister im Fliegengewicht, ist in Nakhon Ratchasima von der Polizei mit Marihuana im Wert von 640.000 Baht geschnappt worden. Die Beamten hatten einen Tipp erhalten und den 50-Jährigen in seinem Pick-up gestoppt. Der Festgenommene sagte aus, er hätte für den Transport der 320 Kg von Nong Khai nach Nakhon Ratchasima 40.000 Baht erhalten. Er hatte sich als Daoroong Kietsuriya im Ring einen Namen gemacht und in Bangkok im Lumpini Boxing Stadium und im Rajadamnern Stadium Siege gefeiert. Im Jahr 1989 hängte er die Boxhandschuhe an den Nagel. Der Grund für den Drogentransport: Prawit ist hoch verschuldet und braucht Geld.

Einen Abt erstochen
Der Abt eines Tempels in der nordöstlichen Provinz Bung Kann wurde in seinem Raum erstochen. Phra Atikantanorm Jantasaroh vom Wat Arankeeree erlitt mehrere Stichwunden im Rücken und an einem Arm. Laut Polizei hatte ein Unbekannter einen brennenden Besen zwischen die Tür des Zimmers gestellt. Vom Rauch wachte der Mönch auf und riss die Tür auf. Der Unbekannte griff zu einem Messer und stach zu. Die Polizei vermutet als Motiv einen Streit zwischen dem Abt und einem Mitglied des Tempelausschusses. Am Feiertag Buddhist Lent oder Khao Pansa sollen verdächtig wenig Spenden eingegangen sein.

Schweizer missbrauchte
Ein Schweizer wird verdächtigt, Kinder im Alter zwischen 10 und 13 missbraucht zu haben. Der 67-Jährige wurde jetzt von der Polizei in seinem Haus in Banglamung bei Pattaya festgenommen. Beim Eintreffen der Beamten befand sich dort ein 13-jähriger Junge. Die Polizei stieß auf eindeutige Fotos mit Kindern und auf ein pornographisches Video mit Minderjährigen. Der Schweizer hat alle Anschuldigungen von sich gewiesen. Er habe zwar Jungen und Mädchen in sein Haus eingeladen, sie aber nicht missbraucht. Der Ausländer lebt seit Jahren in Thailand und soll in Pattaya eine Bar betrieben haben.

Minderjährige befreit
Nach einem Tipp der Freeland-Stiftung, ein Gästehaus in Ranong würde als Bordell betrieben, bezahlte ein verdeckter Ermittler für Sex mit Frauen, darunter sollte auch eine 16-Jährige sein. Kurz darauf wurde die Besitzerin, eine 32-jährige Frau, festgenommen. In dem Gästehaus traf die Polizei 13 Mädchen und Frauen aus Myanmar an. 4 Mädchen waren unter 18, eine 16 Jahre alt. Sie sagten aus, man habe sie zur Prostitution gezwungen. Eine Polizeieinheit im Kampf gegen Menschenhandel nahm in Mae Sot in der Provinz Tak 3 Männer fest, die 3 Mädchen im Alter unter 18 an ein Bordell vermitteln wollten. In Nakhon Sawan befreiten Polizisten 8 Laotinnen im Alter von 14-17.

Bereits 5.235 Tote
Seit Beginn der neuerlichen Gewalt im Januar 2004 in den überwiegend von Muslimen bewohnten südlichen Provinzen sind 5.237 Menschen ums Leben gekommen und weitere 9.704 verletzt worden. Nach Angaben des Militärs wurden 2.218 Buddhisten und 2.888 Muslime getötet, von 131 Opfern ist die Religionszugehörigkeit nicht bekannt. Im Monat August wurden 84 Anschläge mit 36 Toten und 125 Verletzten gezählt. 33 Attentate ereigneten sich in Narathiwat, 27 in Pattani, 23 in Yala und einer in Songkhla.

Polizisten erschossen
Fünf Polizisten in Zivil wurden kürzlich in Pattani von vermutlich Aufständischen ermordet. Ein Auto mit 6 Männern hatte den Pick-up der Beamten verfolgt und gestoppt. Die Männer eröffneten das Feuer und erschossen die Polizisten. Anschließend durchsuchten sie das Fahrzeug und flüchteten mit den Waffen der Ermordeten. Die Polizisten gehörten zu einer Einheit, die im Süden den Ölschmuggel bekämpfen.

Erneut fünf Tote
Bei einem Bombenanschlag, einer anschließenden Schießerei zwischen Aufständischen und Sicherheitskräften und einem schweren Verkehrsunfall wurden in der südlichen Provinz Narathiwat 4 Polizisten und ein Dorfbewohner getötet sowie 12 weitere Personen verletzt. Eine Bombe stoppte 4 Fahrzeuge, mit denen 15 Polizisten nach einem Einsatz zu ihrem Standort zurückkehren wollten. 20 Aufständische eröffneten das Feuer aus dem Hinterhalt, die Schießerei dauerte eine Stunde. Dann flüchteten die Aufständischen. 3 Polizisten erlitten Schusswunden. Während der Schießerei näherte sich ein Fahrzeug. Der Beifahrer wurde getötet, der Fahrer durch Schüsse verletzt. Bei einem weiteren Polizeifahrzeug, mit dem Beamte bei hoher Geschwindigkeit ihren Kollegen zu Hilfe kommen wollten, platze ein vorderer Reifen. Das Fahrzeug überschlug sich, 4 Polizisten starben, 7 wurden verletzt.

Opfer oft Staatsdiener
Aufständische im Süden Thailand attackieren vermehrt Staatsdiener. Von Anfang Januar bis Ende August wurden bei 1.069 Anschlägen in Yala, Pattani, Narathiwat und vier Bezirken Songkhlas 226 Menschen getötet und 550 verletzt. Unter den Toten waren 128 Soldaten, Polizisten und weitere Mitarbeiter im öffentlichen Dienst. Ziele der Terroristen sind überwiegend Patrouillen von Sicherheitskräften. Gerade wurden bei einem Bombenanschlag in Pattani zwei Soldaten getötet.

Reise-Tipps für Thailand

Phnom Penh Flüge
Die taiwanesische China Airlines stockt die Flüge nach Indochina auf: Seit dem 11. September bietet China Airlines eine zusätzliche Verbindung zwischen Taipei und Phnom Penh (PNH) in Kambodscha an. Kambodscha ist bekannt für Angkor und für die eindrucksvollsten Tempelanlagen unserer Welt. An Abflugtagen Montag und Freitag haben China Airlines Kunden eine sehr gute Verbindung von Frankfurt nach Phnom Penh:

CI62 Frankfurt - Taipei 11:20 - 06:10+1 - CI861 Taipei - Phnom Penh 07:30 - 09:50 Uhr. Zurück geht es am schnellsten donnerstags und sonntags (ab Winterflugplan):

CI1864 Phnom Penh - Taipei 18:30 - 22:50 - CI061 Taipei - Frankfurt 23:50 - 06:25+1 Uhr.

An den anderen fünf Tagen starten die Taipei-Phnom Penh Flüge am Nachmittag. Neben Phnom Penh bietet China Airlines zwei tägliche Verbindungen zwischen Taipei und Saigon an und einmal täglich wird Hanoi im Norden Vietnams angeflogen. Diese Destinationen sind gleichtarifiert und miteinander kombinierbar. Der Kunde kann z.B. hin nach Hanoi fliegen und zurück aus Phnom Penh fliegen. Mit dem aktuellen Business Class Special fliegen China Airlines Kunden ab 2027 Euro nach Kambodscha oder Vietnam. In der Economy Class geht es schon ab 777 Euro inklusive aller Steuern und Gebühren. Bernd Kamjunke/TAF Reisebüro

Hua Hin im Ballon
Für Unerschrockene ist jetzt Schnäppchenzeit im Ballon Park von Hua Hin. In der Nebensaison gibt es den Adrenalinschub bis zehn Uhr morgens bereits für 300 Baht pro Person. Der russische Ballonfahrer Alexander steigt mit fünf Personen in die Lüfte, und Mutige werden mit atemberaubenden und unvergesslichen Eindrücken der Küstenstadt belohnt. Die Gondel wird von einem Ballon der US-amerikanischen Firma AeroBalloon Company und 1.350 Kubikmetern Helium in der Luft gehalten. Anna Chudovskaya, die den Park vor einem Jahr gemeinsam mit ihrem Mann eröffnete betont, dass Sicherheit an erster Stelle steht. Bei zweifelhaften Wetterbedingungen beispielsweise fallen alle Fahrten aus. Für Eltern, die mit kleinen Kindern kommen, steht ein beaufsichtigter Kindergarten zur Verfügung.

Flugplatz Koh Phangan
In der zweiten Jahreshälfte 2014 soll der Flugplatz auf der Insel Phangan eröffnet werden. Der Unternehmer Somphong Sooksanguan investiert 900 Mio. Baht und sucht einen Partner. Der Flugplatz mit einer 1.100 Meter langen Rollbahn und einem Terminal soll pro Tag bis zu 1.600 Passagiere bewältigen. Er kann nur von Turboprop-Maschinen wie dem Typ ATR angeflogen werden. Der 46-jährige Somphong Sooksanguan aus der Provinz Phatthalung hat die Kan Air gegründet und ist mit 51% an der vietnamesischen Billigairline VietJet Air beteiligt. Die Kan Air fliegt von Chiang Mai nach Nan, Pai, Mae Hong Son, Phitsanulok und Khon Kaen und soll mit einer ATR 42 ab 2014 Passagiere auf Koh Phangan bringen. Die Insel ist weltweit bekannt für ihre Full-Moon-Partys am Strand Haad Rin Nok und zieht jeden Monat zu Vollmond bis zu 30.000 Ausländer und Thais an. Derzeit ist die Insel nur mit dem Schiff ab Koh Samui oder Surat Thani erreichbar.

Pattaya Sheep Farm
Schaffarmen sind hip. Nach der Swiss Sheep Farm in Hua Hin hat nun auch am Highway 36 in Nongplalai die Pattaya Sheep Farm eröffnet. In dem ideenreich gestalteten Streichelzoo können Jung und Alt hautnahen Kontakt mit verschiedenen zahmen Haustieren wie Schafen, Eseln, Ponys, Zwergschweinchen finden. Besonders Familien mit Kindern schätzen, dass sie ihren Nachwuchs auf dem weitläufigen Grundstück herumtollen und das Gelände erforschen lassen können. Nur wenige Kilometer von den Schafen entfernt befindet sich die interessante Big Bee Farm.

Flughafenerweiterung
Die Erweiterung von Bangkoks Internationalem Flughafen Suvarnabhumi gerät in Verzug. Der Flughafenbetreiber Airports of Thailand (AoT) wirft der Politik vor, die Ausbauphase zu verzögern. Mit 62,5 Milliarden Baht sollen ein neues Terminal und Fluggastbrücken bzw. Gates für 8 Superjumbos A 380 und 20 für den kleineren Jumbo B 747s geschaffen werden. Die Erweiterung soll 2016 abgeschlossen werden. Dann wird die Kapazität im Jahr bei 60 Mio. Passagieren liegen, gegenüber derzeit 45 Mio. Eine weitere Phase soll 2021 beendet werden mit einer Jahreskapazität von dann 75 Mio. Fluggästen. Für den Ausbau des alten Bangkoker Flughafens Don Mueang stehen 10,7 Milliarden Baht zur Verfügung. Die AoT zieht die Renovierung des Terminals 2 vor und will dann den Terminal 1 umbauen.

Flughafentaxis neu
Um der Übervorteilung von Touristen oder Verweigerung von Fahrten durch Taxifahrer am internationalen Flughafen Suvarnabhumi Einhalt zu bieten, plant Verkehrsminister Chadchart Sittipunt, das Taxisystem am Hauptstadtflughafen sowie auch später an allen anderen Airports des Landes neu zu organisieren. Ziel ist, eine Lösung zu finden, die den Bedürfnissen beider Seiten - Taxifahrern sowie Kunden - gerecht wird. Er schlägt vor, die Taxistände in 3 Gruppen aufzuteilen: Langstrecken, mittlere Strecken und Kurzstrecken. So könnte man dem Minister folgend im Vorfeld Missverständnisse, insbesondere im Fahrpreis, verhindern. Denn ein Hauptproblem ist, dass die Fahrer bisher, einem Lotteriespiel gleichend, "ausgelost" werden, wer Langstrecken bedienen darf und wer Kurzstrecken. Die Entscheidung wird abhängig gemacht von hohen Gebühren, die die Fahrer an einflussreiche Personen bezahlen. Daher plädiert Khun Chadchart für die Aufteilung in 3 Gruppen, in denen die Fahrer jeweils rotieren. In Singapur hat sich das bereits bewährt.

Tourismus zweistellig
Die Zahl der ausländischen Touristen nahm auch im Juli zweistellig zu. Mit 2,22 Mio. Urlaubern kamen im Jahresvergleich 22,5% mehr nach Thailand. Besonders stark stieg die Zahl der Besucher aus China, Malaysia und Russland. Die höchsten Wachstumsraten im Jahresvergleich wurden in den Monaten Februar mit 26,2% und Juni mit 25% verzeichnet.

Vollmondkuchen
Passagiere der Bangkok Airways erhalten auf Flügen an Vollmondtagen einen "Happy Full Moon Cake" auf den Routen von Bangkok nach Koh Samui sowie Chiang Mai nach Koh Samui serviert. Die nächsten Termine sind: Samstag, 19. Oktober, Sonntag, 17. November und Dienstag, 17. Dezember. Infos: www.facebook.com/FlyBangkokAir

Zinnbergwerk-Museum
Besonders an nassen Tagen während der vorherrschenden Monsunzeit gestaltet sich ein Besuch im Zinnbergwerksmuseum (Phuket Mining Museum) in Kathu als lohnenswerter Ausflug. Dort erhalten die Besucher einen tiefen Einblick in den Industriezweig, der Phukets Geschichte maßgeblich bestimmte. Im Mineralien-Zimmer erfährt man allerlei Wissenswertes über die Besonderheiten der verschiedenen Mineralien, sowohl auf Thai als auch auf Englisch. Das Aung-Mo-Lao-Zimmer liefert einen authentischen Einblick in die Räumlichkeiten einer Villa im portugiesischen Kolonialstil des 19. Jahrhunderts. Weiter werden die verschiedenen Abbaumethoden, der Opium-Handel und Schicksale der chinesischen Wanderarbeiter thematisiert. Das Museum befindet sich an der Straße zwischen der British International School und dem Loch Palm Golf Club. Geöffnet ist montags bis samstags, 8 bis 16 Uhr. Der Eintritt beträgt 100 Baht für Erwachsene und 50 Baht für Kinder. Residenten, die sich mit ihrem thailändischen Führerschein ausweisen können, zahlen nur den thailändischen Eintrittspreis (Erwachsene 50 Baht / Kinder 20 Baht). Weitere Infos über Tel.: 088-766.0962.

Erstes Touristengericht
Thailands erstes Touristengericht hat in Pattaya eröffnet. Zwischen 16.30 und 20.30 Uhr können Urlauber dort Anzeigen erstatten oder Klagen vorbringen. Zu Straftaten, aber auch über mangelnde Dienstleistungen, persönliche Angriffe und versuchte Betrügereien. Die Fälle werden umgehend vom Richter aufgerufen und sollen sofort entschieden werden. Das Gericht soll auch dazu beitragen, bei einer Auseinandersetzung zwischen Ausländern und Thais, zum Beispiel nach dem Mieten eines Jet Skis, notfalls einen Kompromiss zu finden. Geplant sind 6 weitere Touristengerichte in Bangkok, Krabi, Samui, Chiang Mai, Phuket. Die Regierung erhofft sich von diesen "Nachtgerichten" mehr Sicherheit für ausländische Besucher.

Mehr Züge Airport Link
Nach den Bussen in Bangkok und der Eisenbahn hat Transportminister Chadchart Sittipunt jetzt den Airport Rail Link auf einer Fahrt von der Innenstadt zum Internationalen Flughafen Suvarnabhumi getestet. Er fordert den Einsatz von mehr Waggons, Zügen und Rolltreppen oder Lifte auf den Stationen und auf der Strecke weitere Haltestellen mit Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr. Laut Minister nutzen täglich 43.000 Menschen die City-Linie, aber nur 1.500 den Expresszug. Der Expresszug habe 2 Waggons, die City-Linie nur 5. Das sei viel zu wenig. Fahrgäste hätten Probleme, in den überfüllten Zug zu kommen.

Chiang Mai Market
Die TripAdvisor-User haben entschieden: Den besten Markt Thailands stellt die Sunday Walking Street bzw. der Sunday Night Market auf der Ratchadamnoen Road in Chiang Mai dar, gefolgt vom Maeklong Railway Market in Samut Songkhram. Der Nachtmarkt findet seit 2006 immer sonntags 16 Uhr am Thapae Gate statt und bietet an unzähligen Ständen leckere Speisen, kleine Snacks, Souvenirs, Kunsthandwerk und vieles mehr. Plätze 1-10 der TripAdvisor-Umfrage: 1. Sunday Night Market/ Walking Street, Thapae Gate, Chiang Mai, 2. Maeklong Eisenbahnmarkt (Talad Rom Hub), Samut Songkhram, 3. Saturday Night Market/ Walking Street, Wua Lai Road, Chiang Mai, 4. Pak Khlong Talat (Blumenmarkt), Bangkok, 5. Chatuchak Weekend Market, Bangkok, 6. Phuket Town Night Market, Phuket Town, Phuket, 7. Amphawa Floating Market, Amphawa, Samut Songkhram, 8. Siam Square, Bangkok, 9. Hua Hin Night Bazaar, Hua Hin, Prachuap Khiri Khan, 10. Night Bazaar, Chiang Mai.

Lumpini-Tanzbühne zu
Bangkoks Stadtverwaltung hat das Lumpini-Sathan-Gebäude, besser bekannt als wethi leelat (Tanzbühne), wegen Sicherheitsbedenken geschlossen. Das 80 Jahre alte Gebäude hat Schäden am Grundmauerwerk und bedarf der Renovierung. Da das geschichtsträchtige Gebäude bereits mehrmals renoviert wurde, ziehen die Beamten auch in Betracht, es abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Gasthaus Chiang Mai
Das kleine gemütliche Linda Familien Gasthaus: Wir sind eine deutsch/thailändische Familie (Thedda und Rin und unsere Kinder). Seit 1986 betreiben wir das "backpacker paradise". Eine preiswerte Unterkunft ganz in der Nähe des Bahnhofs. Unser offenes Gäste-Restaurant mit guter Küche lädt zum Verweilen ein, fühlt Euch einfach wohl in unserer familiären Atmosphäre. Weitere Infos: www.lindaguesthouse.com



Farang Logo