FARANG-Ausgabe 11 - 2017

Die große Zeremonie:
Einäscherung von Rama IX.
Von TAF vorgestellt:
Die Gulf Air
Thai-Musik-Café Butterfly:
Oktoberfest in Berlin
Frankys Herbst-Reise:
Herstellung der Thai-Seide
RA Bümlein informiert:
Fakten zur Scheidung (3)
Werner Röpke:
Herzog Johann Albrecht
reiste 1910 nach Siam
Kleinanzeigen
6 Jahre Butterfly
News aus Thailand
Reise-Tipps Thailand
Adressen-Service
Solche Sachen
Thai-Musik-Café Baan Chuan:
Halloween in Berlin
Neuer Serie (2):
Die Provinzen Thailands
Aus den Wats

Die letzte große Zeremonie: Die Einäscherung des Königs

Der 26. Oktober war für die Thailänder wohl einer der emotionalsten Tage im ganzen Leben. Weltweit nahmen sie Abschied von ihrem geliebten König Bhumibol Adulyadej, dem neunten Monarchen der Chakri-Dynastie. An jenem denkwürdigen Tag fand in Bangkok die große Einäscherungs-Zeremonie nach alter Tradition für den verstorbenen König statt. Und zwar an und in dem eigens dazu neu gebauten prächtigen Krematorium. Etwa 200.000 Trauernde nahmen direkt an der Zeremonie teil. In Bangkok waren es insgesamt knapp 3 Millionen. 60.000 Polizisten sorgten in der Hauptstadt dabei für Sicherheit. Und im ganzen Land fanden zeitgleich etwa 900 solcher Zeremonien an kleineren Nachbauten des Krematoriums und anderen heiligen Orten statt.

Als der König am 13. Oktober 2016 starb, ging mit dem dienstältesten Monarchen der Welt eine siebzigjährige Ära zu Ende. Egal wo auf der Welt, in jedem Wat wurde dem verstorbenen König die letzte Ehre erwiesen. Im Berliner Wat Buddhavihara durfte ich an der Zeremonie teilnehmen. Seit Tagen wurden im Auftrag der Thailändischen Botschaft im Tempel die Vorbereitungen für die Zeremonie getroffen. Das Gelände des Wats war übersät mit Zelten, um allen die Möglichkeit zu geben, an diesem wichtigen Event teilzunehmen. Jeder Besucher, der in die Zelte wollte, musste sich erst registrieren und bekam dann ein Bändchen, das ihm den Zutritt gewährte.

Im Hauptzelt stand eine großen Bühne, die mit einem Porträt des geliebten Königs und einem Meer aus Blumen geschmückt wurde. 750 Stühle und viele Bänke (alle ganz in Weiß) boten den vielen Gästen Platz. Für die hinteren Reihen sowie für die Nebenzelte waren riesige Fernseher angebracht, auf denen ab 16.30 Uhr die Live-Übertragung der Einäscherungs-Zeremonie in Bangkok zu sehen war. Die Mönche aus verschiedenen Tempeln hatten diesmal ihre Plätze links und rechts, um gemeinsam mit den etwa 1.300 anwesenden Thais und Gästen (Botschaft, Konsulat u.a.) den Feierlichkeiten beizuwohnen.

Viele Thailänder sehen mit dem 26. Oktober nach einem Jahr der Trauer das endgültige Ende einer Ära den Eintritt in eine ungewisse Zukunft, denn Thailand wird danach nicht mehr dasselbe sein. Für sie war König Bhumibol Adulyadej schließlich nicht weniger als der Inbegriff des fürsorglichen Königs, des Vaters der Nation, der in einem turbulenten Umfeld für Kontinuität stand. Untröstlich war das Thai-Volk, als ihr König im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit verstarb. Das Land des Lächelns war für 12 Monate das Land der gedämpften Stimmung - ein Land in tiefer Trauer. Auch das FARANG-Magazin ist in Trauer und gedenkt dem thailändischen König Bhumibol Adulyadej. Peter Phetkhieo


Vorgestellt: Die Gulf Air

In dieser Ausgabe stellen Sa & Bernd vom Reisebüro TAF - Thai Asien Flugreisen in Berlin, Kantstr. 59 (siehe auch unsere Anzeige auf der Rückseite) Ihnen die Gulf Air vor.

Gulf Air (IATA-Code: GF) ist die nationale Fluggesellschaft des Königreichs Bahrain mit Sitz in Muharraq und Basis auf dem Flughafen Bahrain. Sie ist Mitglied der Arab Air Carriers Organization und nahm 1950 unter dem Namen "Gulf Aviation" ihren Flugbetrieb auf. Sie wurde schnell eine der ersten erfolgreichen, kommerziellen Airlines im Nahen Osten. Ab 1951 begann ein langjähriges Engagement der britischen Fluggesellschaft BOAC (ein Vorläufer der heutigen British Airways) an dieser Fluggesellschaft mit dem damaligen Namen "Gulf Avitation" , das bis 1971 andauerte. Ab April 1970 wurde London in das Flugnetz aufgenommen und mit einer vierstrahligen Vickers VC10 angeflogen.

Nach Beendigung des Engagements der BOAC übernahmen Bahrain, Katar, Abu Dhabi und Oman die Anteile an der aufstrebenden Airline. Am 1. Januar 1974 wurde die Gulf Avitation als nationale Fluggesellschaft dieser vier Golf-Staaten auf den bis heute gemeinsamen verwendeten Namen Gulf Air umbenannt.

Mit dem starken Wachstum der Luftfahrtbranche in den 1980er Jahren wuchs auch Gulf Air rasant. Sogleich wurde eine Flottenexpansion und Modernisierung beschlossen und man baute das Streckennetz massiv aus. 1988 stießen die ersten Boeing 767 zur Flotte, mit denen u.a. Flüge nach Frankfurt/Main aufgenommen wurden. Ab 1992 flog Gulf Air als erste arabische Fluggesellschaft Australien an.

Im Jahr 1993 stieg zuerst das Emirat Katar bei der Gulf Air aus und gründete mit Qatar Airways seine eigene Fluggesellschaft. Gleichzeitig beteiligte sich das Königreich Oman an der neu gegründeten Oman Air und trat damit ebenfalls in Konkurrenz zur Gulf Air. Ein hartes Restrukturierungsprogramm und neues Unternehmenskonzept sollten nun dem stetigen Schuldenzuwachs der Gulf Air entgegenwirken und somit das Überleben der Fluggesellschaft sichern. Das Corporate Design von Gulf Air wurde ebenfalls erneuert. Im September 2005 schließlich entschied sich auch das Emirat Abu Dhabi, sich aus der ehemals gemeinsamen Fluggesellschaft der Golf Staaten zurückzuziehen und mit der eigenen Etihad Airways jetzt ebenfalls in Konkurrenz zur Gulf Air zu treten. Gulf Air ist seitdem vollständig im Besitz des Königreichs von Bahrain.

Im Zuge eines weiteren harten Sparprogramms wurden etliche Strecken eingestellt, Flugzeugneubestellungen gecancelt und versucht die herben Verluste in den Griff zu bekommen. Das durch einige Flugzeug-Abstürze zudem verursachte negative Image der Airline, das sich natürlich auch in einer entsprechend schlechten Sicherheitsindex-Bewertung auswirkte, galt es nun nachhaltig zu verbessern und das angekratzte Image und Vertrauen wieder aufzubessern.

Heute ist Gulf Air wieder ein wichtiger internationaler Carrier, der 43 Städte in 24 Ländern auf drei Kontinenten anfliegt. Mit täglichen Flügen von ihrem Drehkreuz Bahrain International Airport aus betreibt die Fluggesellschaft eines der größten Streckennetze innerhalb des Nahen Ostens.

Von Bahrain aus werden heute vorwiegend Ziele im Nahen Osten und auf dem indischen Subkontinent angeflogen, plus einige Destinationen in Europa und Afrika. Im deutschsprachigen Raum ist es aktuell nur Frankfurt am Main.

Auch wenn sich die Gulf Air aus dem Langstrecken-Kampf mit Emirates, Qatar Airlines, Etihad und Oman Air heutzutage weitgehend heraushält, existiert seit mehr als 10 Jahren mit Thailand ein Open-Skys-Abkommen, das eine unbeschränkte Anzahl von Flügen zwischen Bahrain und Thailand garantiert. Die thailändische Hauptstadt gehört somit zu den wichtigsten Flugzielen.

Während die Economy Class der Gulf Air mit erfreulichen 30 Kg Freigepäck wirbt, bietet Falcon Gold laut Eigen-Werbung sogar den Luxus der First Class zu einem Preis der Business Class!? Als Falcon Gold Kunde haben Sie Anspruch auf Priority Check-in, ein großzügiges Freigepäck von 40 kg und auf einen Sitz, der auf Langstrecken auf Wunsch zum Bett wird und vieles, vieles mehr.

Für die "Freunde des Zockens" gibt es ein interessantes Angebot: Sie können sich bei Gulf Air registrieren und ein beliebiges Gebot für ein Upgrade von der Economy auf die Business Class abgeben. Je nach Auslastung des Fluges und den Geboten Ihrer Mitbewerber für ein Upgrade, können Sie dann eventuell den Zuschlag erhalten und nach Abbuchung der Summe von Ihrer Kredit-Karte alle Annehmlichkeiten des Business Class Fliegens "für nur kleines Geld" genießen. Voraussetzung zur Teilnahme ist natürlich ein bereits bezahltes, gültiges Economy Class Ticket für diesen Flug.

Gulf Air deckt all ihre Reiseziele mit einer Flotte aus insgesamt 28 Lang- und Mittelstreckenflugzeugen der Airbus A330- und A320-Serien ab. Wegen des über dem regionalen Durchschnitt liegenden Flottenalters und besserer Wirtschaftlichkeit ist man aktuell dabei eine Flotten-Verjüngung auf neue A320neo und Boeing 787-900 Dreamlinern durchzuführen.

Einer Luftfahrtallianz (wie z.B. Star Alliance, oneworld) gehört die Gulf Air nicht an. Mit dem Gulf Air Falconflyer ist jedoch ein eigenständiges Vielflieger-Programm von der Fluggesellschaft aufgelegt worden.

Gulf Air war 2015 der Titelsponsor des 2015 FORMULA 1 GULF AIR BAHRAIN GRAND PRIX und offizielle Airline der Bahrain International Airshow 2016.

FAZIT: Gulf Air fliegt 4 x die Woche von Frankfurt um 11,15 Uhr ab. Sie müssen also zum Einchecken bereits morgens ca. 9 Uhr verlässlich am Flughafen Frankfurt sein. Dies ist ab Berlin und Umland per Rail&fly und ohne eine Zwischenübernachtung kaum möglich. Die Flugverbindungen und Anschlüsse nach Bangkok sind vielfach nicht optimal passend und teils mit langen Aufenthaltszeiten. Auch preislich gibt es unter diesen Umständen keinen Grund dafür nicht ab Berlin, sondern lieber mit 2 Stopps erst über Frankfurt und dann Bahrain mit der Gulf Air nach Thailand zu fliegen. Dementsprechend gering sind bei TAF - Thai Asien Flugreisen auch die Flug-Buchungszahlen und somit Gulf Air Rückmeldungs- und Erfahrungswerte unserer Flugkunden. Bernd Kamjunke


Dirndl-Alarm im Butterfly

Wo man auch hinschaute in Berlin, gab es dieses Jahr überall ein Oktoberfest oder ein Zelt, wo man dieses urbajuwarische Event nach Herzenslust feiern konnte. Alle Gäste waren in prächtigen Trachten gekommen, hier und da sah man(n) auch Thai-Mädels im Dirndl, das brachte mich dann auf eine Idee...

Am 16. Oktober war es soweit: ich hatte Zeit, einige Mädels und natürlich die Dirndls. Im Butterfly schlüpften die Thaifrauen in die Dirndl und wir gingen vor die Tür, auf die Kaiser-Friedrich-Straße in Charlottenburg und veranstalteten ein kleines Fotoshooting u.a. für die FARANG-Titelseite. Es war ein echter Augenschmaus: die Thailänderinnen hatten ihren Sanuk, und so mancher Autofahrer begrüßte unsere Aktion beim Vorbeifahren mit tatkräftigem Hupen, andere blieben kurz stehen um ein Schnappschuss mit dem Handy zu machen. Zum Schluss entdeckten die Thais einen kleinen schicken gelben Alfa, der kurzerhand als Hintergrund herhalten musste. Es war ein schönes lustiges Shooting, wofür ich mich nochmal ganz lieb im Namen des gesamten FARANG-Teams bei den drei "Sweet Dirndl Girls" Dimmy, Samer & Linda für ihr Engagement bedanken möchte. Ihr wart echt Spitze!

Die nachfolgende-Oktoberfest-Party in Dimmys Butterfly war nicht weniger prickelnd. Es gab viele stramme Mannsbilder in fechen Lederhosen zu sehen, schräge Thai-Comedy, ein Contest des schönsten Dirndl-Outfits und sogar hoch das Bein. Natürlich auch bayrisches Bier von Weihenstephan. Das passte alles! Bis bald, Euer Peter Phetkhieo


Franky entdeckt im Herbst 2017 die Herstellung der Thai-Seide

"Was hältst Du davon, wenn wir in diesem Jahr auch nach Myanmar reisen?" fragte ich meine Frau, als wir unsere Thailandreise planten. "Franky, von unserem Dorf im Isaan, sind es mindestens 500 Kilometer bis dort hin und wir haben doch nur drei Wochen Urlaub", erwiderte sie erst einmal ablehnend. "Wie bei jeder Reise, möchte ich nicht die ganze Zeit in Ban Pampa verbringen," hielt ich dagegen, "für einen solchen Ausflug benötigen wir vielleicht nur fünf Tage. Auf dem Weg dorthin gibt es bestimmt auch interessante Sehenswürdigkeiten."

Ich schaute in meinem ADAC-Reiseführer nach und wurde fündig: Nicht weit entfernt von unserem Dorf befindet sich zum Beispiel die Seidenweberstadt Pak Thong Chai. Das könnte unser erstes Ziel sein, sagte ich und zeigte Weau die Landkarte. Weiter westlich gibt es die Affenstadt Lopburi, Ayuttaya liegt auch auf dem Weg, da war ich aber schon. Durch ein Gebirge führt dann eine Straße zum Srinagarind Stausee. Da könnten wir auf einem schwimmenden Bungalow übernachten. Nach Myanmar, über den Grenzübergang, Drei Pagoden Pass, ist es dann nicht mehr weit. Das überzeugte sie und wir nahmen diesen Ausflug in unsere Planung mit auf.

Geflogen sind wir dieses Mal mit der Fluggesellschaft Finnair. Weil ich, wie immer, rechtzeitig gebucht hatte, bekamen wir wieder einen günstigen Flug. Das Reisen mit dieser Fluggesellschaft kann ich wärmstens empfehlen. Gute Maschinen, nettes Personal und ein ansprechender Bordservice.

Am 14. Oktober ging es pünktlich um 13 Uhr 15 von Berlin Tegel nach Helsinki. Dort hatten wir anderthalb Stunden Aufenthalt. In Bangkok waren wir dann am nächsten Morgen um 8 Uhr. Mit einem Leihwagen fuhren wir direkt weiter. Das war anstrengend, aber glücklicherweise hat auch Weau einen Führerschein und so konnte sie mir 100 Fahr-Kilometer abnehmen. Unterwegs begegneten wir des öfteren Reisebusse, in denen schwarz gekleideten Fahrgästen saßen. Diese sind auf der Reise nach Bangkok um von ihrem vor einem Jahr verstorbenen König Abschied zu nehmen. Am 26. Oktober wird dann die feierliche Einäscherungs-Zeremonie stattfinden. Die ganze Nation trauert an diesem Tag.

In der Kleinstadt Nong Ki machten wir eine Rast. Dort gibt es einen mit Palmen umsäumten Badesee. Weau bestellte in einem Restaurant ein Mittagessen während ich schwimmen ging. Das Wasser war sauber und angenehm warm. Störend waren nur die vielen Jugendlichen, die mit ihren Motorrädern einen höllischen Lärm verursachten. Obwohl dies ein offizieller Badesee ist, standen am Ufer Badeverboots-Schilder. Wahrscheinlich weil in Thailand jedes Jahr mehr als 1.000 Kinder ertrinken. Viele können überhaupt nicht schwimmen.

Am Nachmittag kamen wir in unserer Zweitheimat in Ban Pampa an. Jetzt, zum Ende der Regenzeit, war alles sattgrün. Bäume, die ich einst gepflanzt hatte, blühten und Stauden trugen Früchte.

Das Wiedersehen mit der Familie war wie immer herzlich. Mein Schwiegervater, der in unserem Haus wohnt, hatte damit begonnen einen kleinen Pavillon zu bauen. Beim letzten Sturm war ein Baum umgefallen und Schwiegerfater wollte das Holz verwerten. Ich war erstaunt, was der alte Herr mit seinen 80 Jahren noch drauf hat. Von ihm erfuhren wir, dass es eine Seidenweberei auch im Nachbardorf gibt. "Nach Pak Thong Chai braucht Ihr nicht fahren, dort wird Seide eh nur noch maschinell hergestellt. Fahrt nach Ban Na Jan! Da macht man es noch so wie früher." Also fuhren wir zwei Tage später genau dorthin.

Wir mussten gar nicht lange suchen, da entdeckten wir zwei Frauen, wie sie an Webstühlen, die sich vor ihren Häusern befanden, Seidenfäden verarbeiteten. Bereitwillig erklärten sie uns ihre Arbeitsweise. Dann zeigten sie uns den Weg zu einer kleinen Seidenraupenfarm. Hier trafen wir Lao Khao trinkende Männer, die uns freundlich aber lallend die Seidenherstellung erklärten: "Seidenraupen ernähren sich von Maulbeerbaumblätter. Diese werden auf einem Feld angebaut. Nach der Ernte kommen sie auf große Korbschalen, wo sie von den gefräßigen Raupen verspeist werden. Diese verpuppen sich später zu daumengroße Kokons. Die Kokons werden in heißem Wasser getötet und mit einer Spindel zieht man aus ihnen Seidenfäden." Die Männer erklärten auch, dass man die Raupen essen kann. Das wäre gut für die Potenz. Aber nur wenn man dazu auch Lao Khao trinkt. Ich habe es probiert...

Einen Tag später besuchte ich einige Farangs. Sehr erfreut war ich über meinen Freund Wolfgang. Aufmerksame Leser erinnern sich: in der Januarausgabe hatte ich über ihn ausführlich berichtet. Seit zwei Monaten betreibt er nun recht erfolgreich ein eigenes Farangfood-Restaurant. Darüber dann mehr in der nächsten Ausgabe.

Sonnige Grüße aus Thailand! Franky Kuchenbecker


RA Bümlein informiert:

Die Trennung zum Abhaken - CHECKLISTE Teil 3: Die Scheidung ist rechtskräftig - was müssen Sie wissen?

Teil 3 unserer Serie zum Thema Trennung und Scheidung als Checkliste. Bitte lesen Sie unbedingt auch die Teile 1 und Teil 2 unserer Serie, um einen möglichst vollständigen Überblick über Ihre Rechte und Pflichten zu erhalten. Trotzdem können wir für Vollständigkeit keine Gewähr übernehmen, da jeder Fall anders gelagert ist und es dementsprechend auch jeweils andere Problemstellungen zu berücksichtigen gilt.

- Was ist ein rechtkräftiger Scheidungsbeschluss? Dieser ist nicht mehr anfechtbar.

- Wie bekommt man diesen? Entweder muss man nach Übersendung des noch nicht rechtskräftigen Beschlusses nach dem Scheidungstermin die einmonatige Rechtsmittelfrist abwarten oder aber durch beide anwaltlich vertretenen Ehegatten einen Rechtsmittelverzicht gegenüber dem Gericht erklären lassen. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Beschluss einen sog. Rechtskraftvermerk enthält. Diesen erteilt das Gericht.

- Wie geht es dann weiter und was ist zu beachten?

- Der rechtskräftige Scheidungsbeschluss ist gut aufzuheben, da er für eine Wiederheirat etc. benötigt wird.

- Der Familienstand kann beim deutschen Standesamt auf "geschieden" geändert werden. Gleiches gilt für die Wiederannahme eines früheren Namens nach der Ehescheidung. Hier ist jedoch im Einzelnen zu klären, ob dies auch für den thailändischen Ex-Ehegatten beim deutschen Standesamt möglich ist.

- Die in Deutschland erfolgt Ehescheidung muss auch in Thailand registriert werden. Dazu muss der deutsche Scheidungsbeschluss zunächst von der zuständigen deutschen Behörde als echt abgestempelt und dann übersetzt werden von einem beeidigten Übersetzer. Dann muss die Übersetzung nochmals legalisiert und als nächstes von der Thailändischen Botschaft/Konsulat erneut als echt abgestempelt werden. Erst danach kann die Scheidung in Thailand registriert werden.

- Nach Registrierung der Ehescheidung in Thailand kann auch dort ein früherer Name wieder angenommen und ein neuer Pass beantragt werden. Danach aber nicht vergessen, den deutschen Aufenthaltstitel in den neuen Pass eintragen zu lassen.

- Erst nach der Registrierung der Scheidung in Thailand können Sie als Thai übrigens wieder heiraten oder der deutsche geschiedene Ehemann eine andere thailändische Frau heiraten. Denn nur so kann der aktuelle Personenstand nachgewiesen werden.

- Auch Ihr aufenthaltsrechtlicher Status kann sich durch eine Scheidung ändern. Vorsicht ist immer bei sog. Kurzehen geboten, welche also weniger als 3 Jahre bis zum Scheidungsantrag angedauert haben. Aber auch bei längeren Ehen kann der Aufenthalt gefährdet sein. Konsultieren Sie dringend einen Anwalt!

- Sofern noch nicht geschehen, ist die Scheidung nun dem Finanzamt mitzuteilen. Ggf. ändert sich die Steuerklasse.

- Auch für andere Behörden könnte die rechtskräftige Scheidung relevant sein. Bitte prüfen Sie, wen Sie davon unterrichten mussen.

- Sofern beide Ehegatten Vertragspartei im Mietvertrag über eine Wohnung oder ein Haus waren oder der mittlerweile ausgezogene Ehegatte sogar allein, gibt es nach der rechtskräftigen Scheidung die einmalige Möglichkeit, den Mietvertrag auch gegen den Willen des Vermieters diesbezüglich zu ändern. Nach § 1568a BGB hat der in der Wohnung verbleibende Ehegatte sowohl gegen den anderen einen Anspruch auf Überlassung der Wohnung als auch auf Mitteilung gegenüber dem Vermieter. Sie müssen nach der Scheidung dem Vermieter lediglich formlos - aber bitte nachweislich - gemeinsam mitteilen, welcher Ehegatte den Mietvertrag allein weiterführen wird. Damit ist der andere Ehegatte auch aus allen Pflichten aus dem Mietvertrag entlassen.

- Wenn die Ehescheidung rechtskräftig ist, gibt es keinen Trennungsunterhalt mehr. Allerdings kann ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt bestehen (Unterhalt wegen der Betreuung eines Kindes, wegen Alters, wegen Krankheit, wegen Erwerbslosigkeit und als Aufstockung, Unterhalt wegen Ausbildung, Fortbildung oder Umschulung und Billigkeitsunterhalt). Sofern dieser noch nicht geklärt wurde, sollte man dies umgehend tun. Alle zwei Jahre besteht zudem ein Auskunftsanspruch bezüglich der Einkommensverhältnisse.

- Erst mit rechtskräftiger Ehescheidung erlischt zudem auch der Anspruch auf die sogenannte Hinterbliebenenversorgung für die Ehegatten. D.h., verstirbt der Ehepartner während des laufenden Scheidungsprozesses, so endet die Ehe nicht durch die Scheidung, sondern durch Tod. In diesem Fall hätte der hinterbliebene Ehepartner trotz laufender Scheidung einen Anspruch auf Witwenrente etc.

- Spätestens mit der Ehescheidung erlischt auch das Ehegattenerbrecht, sofern es nicht bereits mit Eröffnung des Scheidungsverfahrens erloschen ist.

- Sofern ein Ehepartner (ggf. auch die Kinder) beim anderen familienversichert war, ist nun innerhalb von 3 Monaten zu prüfen, ob nach der Scheidung eine eigene Kranken- und Pflegepflichtversicherung abgeschlossen werden muss oder ob man anderweitig pflichtversichert ist. Es ist im ersten Fall zu klären, ob eine gesetzliche Versicherung oder eine private Versicherung in Frage kommt. Ggf. kann sich dadurch auch ein Unterhaltsanspruch erhöhen. War man über den verbeamteten Ehepartner mitversichert und entfällt durch die Scheidung die Beihilfeberechtigung, ist rechtzeitig zu überprüfen, wie die eigene private Krankenversicherung aufzustocken ist.

- Sofern bisher ein Vermögensausgleich nicht geregelt wurde, sollte man dies nun tun. Auch über das Schicksal gemeinsamen Vermögens, der Haushaltsgegenstände etc. sollte nun final beratschlagt werden. Verjährungsfristen sind zu beachten (Regelverjährungsfrist beträgt 3 Jahre). Auch ausländische Scheidungsfolgenansprüche können übrigens relevant sein. Erfolgt eine Scheidung zum Beispiel nach thailändischem Recht in Deutschland, können auch Entschädigungsansprüche bei festgestelltem Verschulden zu prüfen sein.

- Unterhaltsansprüche für gemeinsame Kinder sollten regelmässig überprüft werden, mindestens alle zwei Jahre kann eine Auskunft bezüglich der Einkommensverhältnisse verlangt werden. Der Kindesunterhalt kann sich auch automatisch durch Anpassung der Düsseldorfer Tabelle oder zwingend durch Erreichen einer neuen Altersstufe des Kindes ändern. Die Altersstufen lauten: 0-5 Jahre, 6-11 Jahre, 12-18 Jahre, ab 18 Jahre. Es ist zu prüfen, ob der erhöhte Betrag auch gezahlt wird. Andernfalls ist der ehemalige Ehegatte zur Zahlung aufzufordern. Ein Anwalt oder das Jugendamt können helfen.

- Regelungen zu Umgang und elterlicher Sorge sind nie endgültig. Sofern sich die Verhältnisse nach der Scheidung ändern und das Kindeswohl betroffen ist, kann jederzeit eine rechtliche Änderung beim Gericht begehrt werden. Ab 14 Jahren haben Kinder zudem ein eigenes Antragsrecht. Zuständig ist für diesen Fall das Gericht am Ort des gewöhnlichen Aufenthalts der Kinder.

- Die Kosten des Ehescheidungsverfahrens und Unterhaltszahlungen sind eventuell steuerlich absetzbar. Bitte konsultieren Sie diesbezüglich einen Steuerberater.

- Prüfen Sie nochmals sämtliche Lebensversicherungen, Testamente etc. auf den Begünstigten. Ändern Sie diesen ggf. nach der Scheidung zugunsten einer anderen Person.

- Sofern Sie Verfahrenskostenhilfe erhalten haben, wird das Gericht noch 4 Jahre nach Abschluss des Verfahrens prüfen, ob ein staatlicher Rückzahlungsanspruch besteht. Teilen Sie dem Gericht und Ihrem Anwalt während dieses Zeitraums jegliche Adressänderung und Verbesserung Ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse mit. Sollten Sie während dieses Zeitraums für das Gericht nicht erreichbar sein, kann das Gericht allein aus diesem Grund die Rückzahlung der Kosten verlangen.

BUMLEIN Rechtsanwaltskanzlei www.buemlein.com

Rechtsanwältin Nicole Rinau, Fachanwältin für Sozialrecht


Die Hochzeitsreise Herzogs Johann Albrecht und seiner Gattin Elisabeth nach Siam im Jahre 1910

Ein zeitgenössischer Bericht von Werner Röpke

Braunschweig (29. Dezember 1909)

Bei leichtem Sprühregen begann die Reise kurz nach 9 Uhr morgens. Im geschlossenen Wagen fuhr das Herzogspaar zum Bahnhof. Schaulustige säumten den Weg dorthin, während die offizielle Verabschiedung durch die Braunschweiger Obrigkeit im Fürstenzimmer des Hauptbahnhofs stattfand. Mit einem Salonwagen, der Herzog trug Zivilkleidung, reisten sie bis zur Hafenstadt Genua, wo sie am nächsten Tag den Dampfer Yorck des Norddeutschen Lloyd bestiegen.

Am 31. Dezember nutzten sie den Aufenthalt in Neapel zur Besichtigung der Stadt unter der Führung des Archäologen Poliak, einem langjährigen Kunstfreund des Herzogs. Der Hofberichterstatter schwärmte: "Am Sylvesterabend ging über dem Golf die Sonne in wunderbarer Schönheit unter. Die Stadt Neapel erglänzte dabei in einer Farbenpracht, die in unseren heimischen Breiten nicht gesehen wird."

Um Mitternacht, mit Beginn des Jahres 1910, verließ die Yorck Neapel und ging auf südwestlichen Kurs. Über die Straße von Messina, Kreta und Port Said, wo das Herzogspaar einen längeren Spaziergang an Land machen konnte, erreichte man nach einer 20-stündigen Fahrt durch den Suezkanal das Rote Meer. Am 15. Januar lief der Dampfer Colombo in Ceylon an. Konsul Freudenberg begrüßte die Reisenden und zeigte ihnen bis zum Abend und am folgenden Morgen auf Ausflügen mit dem Auto die Schönheiten der Stadt und der Umgebung.

Weiter ging es auf der Yorck bis zur Insel Penang vor der Westküste Malaysias, wo man den Botanischen Garten mit prächtiqen Orchideen, Fächerpalmen, Riesenfarnen und anderen tropischen Pflanzen besichtigte sowie einige buddhistische Tempelanlagen. Der Begleiter in Penang war der deutsche Kaufmann Schubert von der Handelsfirma Behn, Meyer & Co.

Aus Singapur, das sie am 22. Januar erreichten, schickte Grone einen Brief nach Hause: "Es ist hier ganz prachtvoll, hatten gestern Abend eine wunderbare Autofahrt bei Mondschein, nachdem wir mittags glücklich gelandet waren. Sehr liebenswürdige Wirte, sehr gutes Quartier. Müssen gleich nach Bangkok, sehr heiß, viel Bridge in letzter Zeit." Diese Zeilen geben eine Vorstellung davon, wie die Reisenden sich die Langeweile auf der Seereise vertrieben hatten. Mit dem Dampfer Deli reisten sie nun weiter nach Bangkok.

Siam (26.01. bis 10.02.)

Im Unterschied zu den Nachbarländern konnten die Siamesen während der Kolonialzeit ihre politische Unabhängigkeit bewahren. Zu den Strategien, die König Chulalongkorn dazu einsetzte, gehörten zum einen die Öffnung zur übrigen Welt, die Bereitschaft, soziale und wirtschaftliche Veränderungen und Neuerungen im eigenen Land zu fördern, zum anderen eine geschickte Diplomatie, durch die nicht nur eine fremde Nation allein bevorzugt wurde, sondern möglichst viele, die in ihrem Bemühen um Einfluss in Siam untereinander in Konkurrenz standen. Vor allem sah Siam seine Souveränität durch die benachbarten Kolonialmächte England und Frankreich gefährdet. Daraus folgte ein Interesse am Kontakt mit Deutschland, das insbesondere wirtschaftliche Ziele hatte, sich jedoch aus politischen Verwicklungen in dieser Region heraushalten wollte. Der erste offizielle Besucher aus einem deutschen Herrscherhaus in Siam war 1883 Herzog Johann Albrecht, Regent in Braunschweig. Aus dieser Begegnung hatte sich eine enge persönliche Beziehung zwischen dem König und dem Herzog entwickelt. Davon zeugen sowohl die Besuche Chulalongkorns in Schwerin und Braunschweig als auch der Briefverkehr. So berichtete der Siam-Forscher Carl Curt Hosséus, der seine Publikation Johann Albrecht widmete, davon, dass er Briefe und Fotos des Herzogs 1904 beim König in Siam ablieferte.

Am Morgen des 26. Januar erreichte die Deli die Mündung des Menam Chao Phraya. Hier wurde das Herzogspaar von der Maha-Chakri, der Jacht des siamesischen Königs, an Bord genommen und zur Hauptstadt gebracht.

"Altsiamesische langgestreckte Ruderboote in Länge von nahezu 40 Metern, wie sie früher auch zu ernster Arbeit und zu Kriegszwecken verwendet wurden, deren herrliche Goldschnitzerei und Brokatstoffe in der Sonne funkelten, mit je 50 in Scharlach gekleideten Ruderknechten bemannt, führten die Höchsten Herrschaften von Bord der Jacht zur Landungsstelle in der Nähe des alten Königspalastes, und hier empfing Seine Majestät der König seine Gäste auf das Herzlichste."

Im vierspännigen Wagen fuhren sie zum Stadtschloss, um die Königin zu begrüßen. Später wurden sie mit dem Auto zum königlichen Palast im Dusit-Park gebracht, wo sie während ihres Besuches wohnten.

Noch am Abend desselben Tages unternahm das Herzogspaar in Gesellschaft des Königs eine Spazierfahrt durch die Stadt und die Umgebung. "Den Übergang vom Tage zur Nacht bildete eine wundervolle, wenn auch kurze Dämmerung. Der rosige Abendhimmel ließ seine Farbe widerspiegeln in den Wasserstellen der Reisfelder und den Kanälen, und das satte Grün der Tropenvegetation vermischte sich zu schönem Akkord mit den braunroten Tönen des Bodens." Unterwegs besuchten sie noch eine Wohltätigkeitsveranstaltung.

"Nachdem noch spät in der Nacht in einem echt chinesischen Gartenlokal ein chinesisches Essen eingenommen war, fand dieser erste ereignisreiche Tag im Lande des goldenen Buddhas seinen Abschluss."

Die nächsten Tage waren angefüllt mit offiziellen Anlässen wie Besuche bei hochgestellten Persönlichkeiten, Besichtigungen der Stadt zu Lande und zu Wasser, Empfänge, Diner, Bälle, Theateraufführungen sowie dem Besuch siamesischer Truppen mit Feldübungen und Militärparaden. Am 27. Januar, dem Geburtstag von Kaiser Wilhelm II., fand ein Empfang beim deutschen Gesandten von Prollius statt.

Dank des deutschen Arztes Friedrich Schaefer erhalten wir über den Aufenthalt des Herzogs in Siam weitere Informationen, Hintergründe - und auch ein wenig Einblick in den Gesellschaftsklatsch jener Zeit, vom Autor erfrischend respektlos seinem Tagebuch anvertraut. Chulalongkorn hatte sich den Besuch Johann Albrechts einiges kosten lassen.

Schaefer berichtet: "Enorme Vorbereitungen werden dafür getroffen; man sagt der Zimt (umgangssprachlich: der Kram, die Red.) kostet den König über 2 Millionen Tikal (Geldeinheit im alten Siam, die Red.)." Es ist das erste Mal, dass der König einen fremden Prinzen unter seinem eigenen Dach aufnimmt, es wird als besondere Auszeichnung betrachtet.

"Der Herzog sieht aus wie eben Herzöge zuweilen aussehen, groß und schlank, mit aristokratischem Gesichtsschnitt und wenig Haaren. Das wenige eisgrau, viel zu alt für seine Frau. Die Herzogin hat sich, wie ich schon sagte, sehr schnell alle Herzen erobert. Sie ist nicht gerade hübsch, aber sehr anmutig, höchst einfach. ein bisschen wie vom Lande, aber doch mit einer natürlichen Würde, die ihr sehr gut steht. Wenn es wahr ist, was die böse Welt munkelt, dass nämlich der Herzog ein geschworener Feind der holden Weiblichkeit ist und diese junge Frau lediglich zu Zwecken der Convention geheiratet hat, dann ist sie wohl sehr zu bedauern. Aber die Welt ist eben von Natur bösartig."

Vielleicht erklärt sich die Geschichte auch höchst einfach dadurch, dass die hochselige erste Frau des Herzogs, wie geschichtlich feststeht, eine mordsgarstige Person gewesen ist.

Die gesamte deutsche Gemeinde in Bangkok befand sich in höchster Erregung und hoffte auf Einladungen, um mit dem hohen Gast zusammen zu treffen. Für die meisten bestand dazu nur Gelegenheit bei einem Abend im Deutschen Klub. Der Herzog legte eine rührende Langmut an den Tag. Wer sich vorstellen lassen wollte, konnte es haben.

Anfang Februar verbrachte das Herzogspaar etwas ruhigere Tage im Bergschloss Petchburi. Mit einem Sonderzug fuhren sie durch Reisfelder und Dschungel. In dem kleinen Landstädtchen wurden sie von Prinz Damrong empfangen, einem jüngeren Bruder des Königs. Er war siamesischer Innenminister, von Schaefer als mächtigster Mann nächst dem König und als "Bismarck von Siam" beschrieben.

Nebenbei beschäftigte er sich intensiv mit der Geschichte und der Archäologie seines Landes. Von ihm erhielt der Herzog eine Reihe von Geschenken wie wertvolle Stoffe und silberne Schälchen. Auch von den Dorfbewohnern von Petchburi wurden die Gäste mit Flechtarbeiten und anderen Dingen beschenkt.

Tagsüber wurden Ausflüge unternommen, abends fanden Feste mit Wettkämpfen statt, künstlerischen Darbietungen und Feuerwerk. Zu den Sehenswürdigkeiten Petchburis gehören Tropfsteinhöhlen. Eine kleine Höhle war besonders ausgebaut und dem Gast zu Ehren Johann-Albrecht-Grotte getauft worden.

Vom Besuch der größeren Höhlen schreibt der Hofberichterstatter schwärmerisch: "Auf dem Rücken der kleinen reizenden Ponies erreichten wir in etwa einer Stunde diese Sehenswürdigkeit und waren überrascht von der geradezu überwältigenden Größe dieser Gruppe von Höhlen.

Die Aufstellung unzähliger goldener Buddhas und altehrwürdiger Pagoden beweist, dass auch der Buddhist diesen Platz, der wie keiner in der Welt geschaffen ist zur inneren Einkehr und zum Nachdenken über alles Irdische, seit undenklichen Zeiten der Meditation geweiht hat. Alle standen unter dem Zauber der Gewaltigkeit dieser Felsenräume und an dem ewig wechselnden Spiele mächtig einflutendes Lichtes konnte sich das Auge nicht sattsehen. Wohin man schaute, neue bizarre Formationen, neue bizarre Formationen neue Lichteffekte. Während der Hauptraum wie ein großer Dom in eine Fülle von goldenem Licht getaucht war, erschienenen entfernt liegende Höhlungen und Felsspalten im dämmernden Schein wie aus Smaragd und Amethyst gebildet."

Ein weiterer größerer Ausflug, wieder von Bangkok aus, führte die Reisenden in die alte Königsstadt Ayutthaya. Erneut begleitete sie Prinz Damrong, der zur Geschichte Ayutthayas mehrere Publikationen schrieb, sowie seine Töchter. Auf Elefanten reitend besichtigten sie die beeindruckenden Gebäudekomplexe und nahmen zwischen den Ruinen ein ausgiebiges Frühstück ein. Beendet wurde der Besuch in Siam durch ein Abschlußfest mit der königlichen Familie. König Chulalongkorn, der als Rama V. 42 Jahre lang regierte und in Thailand als "der Große" verehrt wird, starb im Oktober desselben Jahres an einem Nierenleiden. Es war daher die letzte Begegnung zwischen ihm und dem Herzog Johann Albrecht. Mit der Maha Chakri wurden die Gäste wieder zur Mündung des Maenam Chao Phraya gebracht, wo der Dampfer Deli sie am 10. Februar an Bord nahm und nach Singapore übersetzte.

Dieser Bericht und drei Fotos wurden mit freundlicher Genehmigung von Frau Dr. Evelin Haase dem Museumskatalog "Die ethnographische Sammlung Herzog Johann Albrechts. Souvenirs einer fürstlichen Hochzeitsreise. Städtisches Museum Braunschweig. Olms Verlagsbuchhandlung Hildesheim, 2004" entnommen. Die Reise führte das Paar noch weiter durch asiatische Länder, bis sie schließlich am 27. Juli 1910 wieder nach Braunschweig kamen. Die erwähnten Geschenke befinden sich, soweit erhalten, im Besitz des Städtischen Museums und sind in dem oben genannten Katalog erfaßt. Vielen Dank an Frau Dr. Haase für die Unterstützung bei der Recherche.

Zu Vorgeschichte: 1883 besuchte Herzog Johann Albrecht auf einer Weltreise das erste Mal Siam und wurde vom König empfangen. Die Herren verstanden sich offensichtlich sehr gut, so daß König Chulalongkorn auf seinen beiden Europareisen den Besuch jeweils erwiederte, zuletzt im August 1907 in Braunschweig (FARANG Ausgabe 2/2017). Die Verständigung erfolgte wohl problemlos auf Englisch, da König Mongkut, der Vater Chulalongkorns, alle seine Kinder von der Engländerin Anna Leonowens unterrichten ließ. Der Sprachunterricht dauerte von 1862 bis 1867, dann reiste Anna in die USA und schrieb ihre Memoiren. Teile daraus wurden in dem bekannten Musical "Anna und der König" verwendet. Nur am Rande: Anna war die Großtante des bekannten Schauspielers Boris Karloff.

Herzog Johann Albrecht war in zweiter Ehe verheiratet mit der 28 Jahre jüngeren Prinzessin Elisabeth zu Stolberg-Roßla, Herzogin zu Mecklenburg.


Sechs Jahre Butterfly unter Dimmy

Seit 6 Jahren wird das Butterfly in der Berliner Kaiser-Friedrich-Str. von Dimmy bewirtschaftet. Dies war auch der Grund um am 7. Oktober zur Jubiläumsfeier zu laden. Für die geladenen Gäste wartete ein riesiges Buffet mit allem was das Herz begehrt: Mit traditionellem Thai Tanz, Show-Einlagen, Sketchen und viel Thai-Karaoke wurden die Gäste vom Entertainer Yad unterhalten.

Eine Woche später, am 17. Oktober, war wieder volles Haus im Butterfly: Oktoberfest war angesagt (siehe dazu Seiten 14-15 in diesem Heft). Die Crew vom Butterfly sowie meiner einer erschienen im kartierten Hemd & Lederhosen - Es war ein mordsmäßiger Gaudi als die Mädels in ihrem schönen Dirndl um die Wette eiferten und auf der Tanzfläche ihr Bestes in Form von Tanzshows gaben um dann als das "schönstes Wiesngirl" gekrönt zu werden. Alles in allem eine super Party, die lang bis in die frühen Morgenstunden ging.

Dimmy, Du schaffst es immer wieder, alle in Deinen Bahn zu ziehen. Ganz besonders Deine sogenannten Themen-Partys kommen immer wieder sehr gut an. Wir vom FARANG wünschen Dir weiterhin viel Erfolg auf allen Ebenen und freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit Dir und Deinem Team. Peter Phetkhieo


Halloween im Baan Chuan

Der 31. Oktober sah in Berlin echt gruslige Gestalten. Eine hatte sogar ein lebloses Baby auf dem Arm, aber mit cooler Sonnenbrille. Es war die Halloween-Party im Baan Chuan in der Stromstraße. Chefin It hat mit ihrem großen Sänger-Team ein prächtiges Event auf die Beine gestellt. Schaurig schön und mit vielen Show-Einlagen. Die Location war auch dem Thema angemessen finster ausgeschmückt. Überall hingen Spinnenweben und Tote lagen in allen Ecken. Auf der Bühne hing ein Spinnennetz mit den goldenen Buchstaben Happy B-Day. Aber natürlich. Halloween ist ja immer auch der Geburtstag von Betreiberin It. Ganz toll geacht, liebe It und auch von unserem Team die besten Wünsche! Martin K.


Changwats - Die Provinzen Thailands (2)

Eine Serie von Dr. Volker Wangemann

5. Chachoengsao

Die Provinz Chachoengsao liegt mit ihrem Westteil in der Zentralebene Thailands, während der Ostteil hügelig ist und Höhen von 100 Meter erreicht. Die Fläche der Provinz beträgt 5.351 Km² (41. Platz), die Einwohnerzahl betrug im Jahr 2000 635.153 Einwohner (37. Platz), bei einer Einwohnerdichte von 119 Einwohner pro Km² (39. Platz).

Das Siegel der Provinz zeigt die Haupthalle des Sothornvararamvoraviharn Tempels, in der sich das wertvolle Buddha-Bild mit dem Namen Luang Por Buddha Sothorn befindet. Die Provinzblume ist die Gelbe Farbenprächtige (Pelthoporum pterocarpum), der Provinzbaum ist Peltophorum dasyrachis, das Motto der Provinz ist: "Der reichliche Bang Kapong Fluss, das geheiligte Buddha-Bild von Luangpho Sothon, Si Phraya Sunthon, der Gelehrte der Thai-Sprache und der unberührte Ang Rue Nai Forst".

Die Provinz ist in folgende 11 Amphoe unterteilt: Bang Khla, Bang Nam Priao, Bang Pakong, Ban Pho, Khlong Khuean, Mueang Chachoengsao, Phanom Sarakham, Plaeng Yao, Ratchasan und Sanam Chai Khet. Chachoengsao wurde bereits im Jahr 1916 zur Provinz, nachdem es vorher nur einen Stadtstatus hatte.

Wichtige Sehenswürdigkeiten:

- Phraya Sri Sunthorn Voharn Monument (errichtet zur Erinnerung an den berühmten Thai-Philosophen, der Adliger in der Zeit von König Rama V. war).

- Wat Sothornwararamworaviharn oder Wat Hong (der älteste Tempel von Chachoengsao mit dem berühmten Buddha-Bild des Luang Por Sothorn).

- Chachoengsao Befestigungsanlagen (aus der Zeit von König Rama III.). Suan Somdej Phra Sri Nakaring Chachoengsao (Großer Park).

- Chao Mae Guan Im Loy Nam (Figur der Göttin Guan Im).

- Khao Hin Sorn (kleiner Hügel mit kuriosen Steinformationen).

- Citysäulenschrein (Schrein um die zwei alten Stadtsäulen).

- Wat Mueang oder Wat Pitulathirat Rangsarit.

- Wat Uphai Phatikaram oder Wat Sam Po Kong (auf dem Tempelgelände befindet sich ein chinesicher Pavillon mit dem Bild des Luangpho To [Phra Trairattana Nayok]).

- Talat Ban Mai oder Talat Rim Nam Roi Pi (traditioneller Markt am Bang Pakong Fluss).

- Wat Chin Pracha Samoson oder Wat Leng Hok Yi (Tempel im chinesischen Stil).

- Wat Phayakkha Intharam oder Wat Chedi.

- Wat Sampathuan Nok.

- Bang Pakong Staudamm.

- Talat Khlong Suan Roi Pi (100 Jahre alter Gartenkanalmarkt).

- Schrein und Monument von König Taksin, dem Großen.

- Wat Pho Bang (mit großen Schwärmen der größten Fledermausart der Welt, den sogenannten "Fliegenden Füchsen").

- Wat Chaeng oder Tempel der Dämmerung.

- Muban Namtan Sot (Palmsaftproduktion).

- Mangogärten Chachoengsao (Amphoe Bang Khla und Amphoe Plaeng Yao).

- Wanakaset oder Ban Santhitham (Pflanzengarten mit 800 verschiedenen Pflanzen zur medizinischen Behandlung).

- Wat Phrathat Wayo oder Wat Huai Nam Sap (Tempel mit den Monumenten von Than Pho Khun und Somdet Pho Saen Kham Fa).

- Krabok Khu Wildlife Brutstation.

- Khlong Siyat Stausee.

- Khao Ang Rue Nai Wildlife Freigelände (643.750 Rai großes, unberührtes Forstgebiet mit den Quellen von Bang Pakong, Tanot Kanal und des Prasae Flusses).

Wichtige Produkte der Provinz:

Mangos, Jasminreis, Eier, frische Shrimps sowie Kokusnüsse. Bekannte Desserts sind Krayasat (aus Klebereis und süßem Reis), Khanom Pia (chinesisches Tortengebäck) und Khanom Chak (Kokusnußfleisch, feines Mehl, gemischt mit Zucker und gegrillt).

Wichtige Festivals in der Provinz:

Luangpho Sothon Verehrungsmesse (3 x im Jahr). Paet Rio Mango und Produkte- Messe (März-April in der Putthasothon Schule in der Stadt Chachoengsao). Chachoengsao Rotkreuz-Messe im November im Suan Somdet Phra Srinagarinda Park in Chachoengsao.

6. Chai Nat

Chai Nat ist eine der Zentralprovinzen Thailands. Sie liegt auch folgerichtig in der Zentralebene Thailands, der Chao Phraya-Ebene. Im Süden der Provinz liegt der Chao Phraya-Staudamm (vormals Chai Nat-Staudamm, 1957 erbaut als erster Staudamm in Thailand), der zur Regulierung des Chao Phraya (Hochwasser!) dient, aber auch zur künstlichen Bewässerung der Reisfelder in der Provinz. Die Provinz ist 2.469,7 Km² groß (64. Platz), hatte im Jahr 2000 359.829 Einwohner (62. Platz), bei einer Einwohnerdichte von 146 Einwohner pro Km².

Das Provinzsiegel zeigt das buddhistische Rad, das Dhammajakra. Im Hintergrund sind der Khao Phlong Berg und der Chao Phraya Fluss zu sehen. Die Provinzblume ist der Regenbogenschauerbaum (Cassia javanica), der Provinzbaum ist der Bael Frucht Baum Aegle marmelos). Der Wahlspruch der Provinz lautet: "Ehrwürdiger Luangpu Suk, der namhafte Chao Phraya Damm, der berühmte Vogelpark und die schmackhafte Khao Taengkwa Pomelo".

Chai Nat ist in folgende 8 Amphoe mit unterteilt: Hankha, Manorom, Mueang Chainat, Noen Kham, Nong Mamong, Sankhaburi und Sapphaya.

Wichtige Sehenswürdigkeiten:

- Chai Nat Vogelpark oder Suan Nok Chai Nat (größter Vogelpark Asiens [26 Rai]).

- Wat Thammamun Worawihan (stehender Buddha (Luangpho Thammachak), mit Grenzstein im Ayutthaya-Stil.

- Wat Phra Borommathat Worawihan (alte Pagode im U-Thong-Stil).

- Chai Nat Muni Nationalmuseum.

- Wat Pak Khlong Makham Thao oder Wat Luangpu Suk (berühmt für Buddha-Amulette, Luangpu Suk Residenz im traditionellen Thaistil).

- Wasan Krokodil Farm (Mu 3, Tambon Makham Thao). - Wat Intharam.

- Chao Phraya Staudamm.

- Wat Karuna (Chai Nats größter Sandstein-Buddha mit dem Namen Phra Phuttamaha Sila oder Luangpo Hin Yai).

- Khun San Statue (Khun San war ein berühmter Krieger in den Zeiten der Kriege gegen Burma).

- Wat Phra Mahathat (königlicher Tempel von Mueang Phraek oder Mueang San Prang im Lop Buri-Stil).

- Wat Song Phi Nong (Tempel von Chao Sam für die Brüder Chao Ai und Chao Yi).

- Wat Phra Kaeo (Buddhabild des Luangpho Chai).

- Wat Klai Kangwon oder Khao Saraphat Si Charoen Tham (Fussabdrücke von Buddha).

- Wat Phichaiyanawat oder Wat Ban Chian (Buddhabild des Luangpho To).

Bekannte Produkte der Provinz:

Dakkhanon Matratzen aus Ban Dakkhanon, Tambon Thammamun. Benjarong Pentachrome Keramik, Rietmatten und Bambusweberei aus dem Amphoe Manorom. Manorom Pomelo der Khao Taengkwa-Art. Aus Wasserhyazinthen gewobene Produkte (Taschen, Schuhe, Vasen). Kräutershampoos, insbesondere aus Kaffirlimonen, Aloe und Schmetterlingserbsen. Töpferwaren, Huai Krot-Zucker (Palmenzucker aus dem Tambon Huai Krot). Brauner Reis, künstliche Blumen und Bäume. Handgewebte Textilien.

Bekannte Festivals in der Provinz:

Strohvogelmeese, Chai Nats Produkte-Messe und Rotkreuz-Messe (während des chinesischen Neujahrs im Februar). Chai Nat Pomelo-Messe (später August bis früher September vor dem Rathaus von Chai Nat).

7. Chaiyaphum

Chaiyaphum gehört zu den nordöstlichen Provinzen Thailands und liegt im sogenannten Isaan. Die Provinz wird durch die Phetchabun-Berge (höchster Gipfel in der Provinz 1.222 Meter) in zwei Hälften geteilt, wobei der östliche Teil zum Khorat-Plateau, einer weiten Hochebene, gehört. Die meisten Menschen in der Provinz sind ethnisch Lao, so daß die meist verbreiteste Sprache das Isaan, ein Dialekt des Laotischen, ist. Die Provinz ist 12.778,3 Km² groß (7. Platz), hatte im Jahr 2000 1.095.360 Einwohner (14. Platz), bei einer Einwohnerdichte von 86 Einwohnern pro Km² (50. Platz).

Das Provinzsiegel zeigt eine dreieckige Flagge, das Symbol des Sieges im Krieg. Die Provinzblume ist die Siamtulpe (Curcuma alismatifolia), der Provinzbaum ist die Siamesische Senna (Cassia siamea). Der Wahlspruch der Provinz lautet: "Bezaubernde Stadt, Heimat von Helden, Bergspitzen, Elefantenwäldern, Wasserfällen, wunderschöner Seide, liebreizenden Frauen und gewissenhaften Buddhisten".

Die Provinz hat folgende 16 Amphoe: Bamnet Narong, Ban Khwao, Ban Thaen, Chatturat, Kaeng Khro, Kaset Sombun, Khon San, Khon Sawan, Mueang Chaiyaphum, Noen Sa-nga, Nong Bua Daeng, Nong Bua Rawe, Phakdi Chumphon, Phu Khiao, Sap Yai und Thep Sathit.

Wichtige Sehenswürdigkeiten:

- Phraya Phakdi Chumphon (Lae) Monument (1975 errichtetes Denkmal zur Erinnerung an den ersten Gouverneur von Chaiyaphum, der Chaopho Phraya Lae von den Einwohnern genannt wurde). Dazu gehört als Sehenswürdigkeit auch der Chaopho Phraya Lae Schrein.

- Tat Ton Nationalpark mit dem Wasserfall Tat Ton (Namtok Tat Ton), dem Chaopho Tat Ton (Pu Duang) Schrein, Tat Fa Wasserfall (Namtok Tat Fa), Pha Lang Wasserfall (Namtok Pha Lang), Pha Song Chan Wasserfall (Namtok Pha Song Chan), Phanit Wasserfall (Namtok Phanit).

- Wat Phra Phutthabat Phu Faet (mit Fussabdrücken Buddhas), Wat Sa Hong, Wat Sila At Phu Phra, Prang Ku.

- Bai Sema Ban Kut Ngong (Sandsteingrenzmarkierungen im Dvaravati-Stil).

- Phu Laen Kha National Park mit Pa Hin Ngam Chan Daeng (große Steinterrasse mit bizarren Felsformationen), Phu Khi (höchster Gipfel), Phu Kaset (zweithöchster Gipfel), Dok Krachao Feld in Pa Hin Ngam Thung Khlong Chang (pflanzenreiches Gebiet), Mo Hin Khao (Plateau mit großen Felsen), Aussichtspunkt Lan Hin Rong Kla, Aussichtspunkt Pa Hin Prasat, Pha Phae (Steinkliff), Pratu Khlong (Tor im Fels), Pha Kluaimai oder Orchideenkliffs, Tham Phra oder Tham Kluea (weißse Sandsteinhöhlen), Wasserfall Tat Ton Noi (Namtok Tat Ton Noi), Khao Khat und der Chi-Fluss, Pha Koeng, Ban Khwao (berühmt für Mud Mee-Seide) und Ku Daeng (alte Khmer-Ruine).

- Sai Thong National Park mit Wasserfall Sai Thong (Namtok Sai Thong), Wasserfall Chuan Chom (Namtok Chuan Chom), Thung Bua Sawan oder Thung Dok Krachao (berühmte Blumenfelder), Pha Pho Mueang (Kliff), Aussichtspunkt Pha Ham, Tham Kaeo (Höhle), Aussichtspunkt Khao Phang Hoei, Bueang Waeng (Sumpf mit 350 Rai), Ban Khae Topiary Zentrum, Phrathat Nong Sam Muen und Non Salao Khit Kleidungsweberzentrum (Khits sind eine bestimmte Art von Stoffen, die nur im Isaan gewebt werden).

- Chulabhorn-Staudamm oder Nam Phrom-Staudamm mit der Reproduktion des Bildnis von Phra Phutthasiri Sakkharat (Luangpho Chet Kasat), Chulabhorn Damm-Park (41 Rai Größe), die 325 Mio. Jahre alten Pflanzen wie Son Sam Roi Yot (Lycopodium) und Son Hong Ma oder Ya Thot Plong (Equisetum), Aussichtspunkt Lup Khuan und die königliche Residenz.

- Phu Khiao Wildtierlebenschutzgebiet mit Thung Kramang (königliche Residenz), Phrom-Fluss, Lan Chan und Tat Hin Daeng (große Felsenterrasse), Bueang Paen (Sumpf), Wasserfall Tat Khro (Namtok Tat Khro), Wasserfall Huai Wai (Namtok Huai Wai), Wasserfall Nakkharat (Namtok Nakkharat), Pha Thewada (weisses Felsenkliff), Phu Khing (1.167 Meter hohe Bergspitze, fünfthöchster Berg des Isaan).

- Pa Hin Ngam National Park (berühmt für seine Felsformationen und die große Anzahl von Siamtulpen).

Wichtige Sehenswürdigkeiten im Park sind:

Lan Hin Ngam (Felsformation), Dok Krachao oder Bua Sawan-Feld (berühmte Pflanzen), Sut Phaendin (steile mit 846 Metern Höhe höchste Erhebung der Phang Hoei-Berge), Wasserfall Thep Phana (Namtok Thep Phana), Wasserfall Thep Prathan (Namtok Thep Prathan) und Phra Phutthabat Khao Yai Hom (roter Abdruck des linken Fußes von Buddha).

Wichtige Wirtschaftsgüter der Provinz:

Reis, Tapioca, Zuckerrohr und Tarowurzeln. Die Provinz ist als Zentrum der Seidenindustrie bekannt, sowie als Produzent von Baumwollkleidung. Berühmte Delikatessen der Provinz sind Mam, Som Wua, Fischkuchen und Isaanwurst.

Die Provinz ist eines der Zentren der Isaan-typischen Mor Lam Musik und der Mor Lam Sing Musik (bekannte Vertreter dieser Musikrichtung sind die Bands Rock Salaeng und Rock Sadert).

Wichtige Festivals der Provinz:

- Chaopho Phraya Lae Festival (12. - 20. Januar vor dem Rathaus von Chaiyaphum).

- Chaopho Phraya Lae-Anbetungszeremonie (1. Montag im Mai vor dem Nong Pla Thao Schrein).

- Kerzenfestival (Vollmond im 8. Lunarmonat [um den Juli herum]).

- Ram Phi Fa Tradition (zu Ehren des Buddhabildes von Prachao Ong Tue im April zwischen dem 13. und 15. in Khao Phu Phra, Ban Na Kai Sao und im Tambon Na-Siao).

- Ban Duean Si Festival (am Vollmondtag des 4. Lunarmonates der Leute von Khon San).

- Dok Krachao Blütenfestival (Ende Juni-Juli im Pa Hin Ngam Nationalpark im Amphoe Thep Sathit).

8. Chanthaburi

Die Provinz Chanthaburi liegt im Osten Thailands. Der Südteil der Provinz liegt am Golf von Thailand, einem Teil des Südchinesischen Meeres, und besteht aus Ebenen. Der Nordteil hingegen ist gebirgig und weist mit dem 1.556 Meter hohen Soi Dao Nua in den Chanthaburi-Bergen die höchste Erhebung auf.

Die Provinz ist 6.338 Km² groß (34. Platz), sie hatte im Jahr 2000 480.064 Einwohner (52. Platz), bei einer Einwohnerdichte von 76/Km² (56. Platz).

Die Provinzblume ist eine Orchidee, der Provinzbaum ist Diospyros decandra. Das Provinzsiegel zeigt den Mond, umgeben von einer Aura. Innerhalb der Mondscheibe befindet sich ein Kaninchen, da die dunklen Stellen der Mondoberfläche nach Thai-Glauben ein Kaninchen darstellen. Das Siegel symbolisiert auch den Frieden und die Ruhe der Provinz. Ihr Wahlspruch lautet: "Herrliche Wasserfälle, Früchtestadt, gut gezüchtete Pfefferkörner, Mengen von Edelsteinen, Chanthabun Matten, fruchtbare Natur, Versammlungsplatz der Befreiungsarmee von König Taksin, dem Großen".

Die Provinz ist in folgende 10 Amphoe unterteilt: Kaeng Hang Maeo, Khao Khitchakut, Khlung, Laem Sing, Makham, Mueang Chanthaburi, Na Yai Am, Pong Nam Rong, Soi Daound Tha Mai.

Wichtige Sehenswürdigkeiten:

- Schrein von König Taksin, dem Großen. Stadtpfahlschrein, Monument von König Taksin, dem Großen (in Chanthaburi).

- Si Chan Strasse (Zentrum des Edelsteinhandels).

- Wat Phai Lom und Katholische Kirche Chanthaburi.

- Wang Suan Bang Kaeo (Palast von Königin Rambhai Barni, königliche Gemahlin von König Rama VII.), Wat Phlap, Wat Thong Tua mit Mueang Phaniat (archäologische Ausgrabungsstätte).

- Boran Sathan Mueang Phaniat (Monument aus der Anfangszeit Chanthaburis), Wat Bot Mueang (Ayutthaya-Periode).

- König Taksin Schiffswerft oder Samet Ngam Schiffswerft (Unterwasserfunde von alten Schiffen und Docks), Boran Sathan Khai Noen Wong (Ausstellung mit Unterwasserartefakten), Panichnavee Nationalmuseum (zur Geschichte der thailändischen Marine).

- Khao Laem Sing Forstpark (9.500 Rai Land und Wasser).

- Khao Chamao-Khao Wong Nationalpark (an der Mündung des Lam Nam Prasae-Flusses), Tham Khao Wong (mehr als 80 Höhlen in drei Komplexen).

- Khao Khitchakut Nationalpark, Wasserfall Krathing (Namtok Krathing), Yot Khao Phrabat (interessante geologische Phänomene auf der Spitze des Khao Phrabat), Wasserfall Khlong Krasan (Namtok Khlong Krasan), Chanthaburi Kräutergarten, Khiri Than-Staudamm.

- Chong Phakkat Thai-Kambodscha-Grenzmarkt (in Ban Khlong Yai, Mu 4, Tambon Khlong Yai) und Ban Laem Thai-Kambodscha-Grenzmarkt (in Ban Laem, Mu 4, Tambon Thep Nimit).

Wichtige Produkte der Provinz:

Edelsteine, magische Ringe aus Gold fixiert mit Edelsteinen, Ban Samet Chanthabun Mattenwebezentrum (Tambon Nong Bua, Amphoe Mueang Chanthaburi), Ban Sa Kao Mattenweberdorf (Tambon Ban Sa Kao, Amphoe Laem Sing), Khlumprodukte (Khlum ist eine Wasserpflanze), Ban Suan Som Möbelmarkt, Durian, Mangosteen, Rakam, Rambutan und Sala (tropische Früchte von Mai-Juni), Longan im Amphoe Pong Nam Rong (April-Mai), Langsat Chamkho (Tambon Chamkho, Amphoe Tha Mai, Mai-September), schwarzer und weißer Pfeffer, Kürbis-Durian und Tarochips der Pong Nam Ron Housewife Group, Sen Chan Nudeln, Soi Dao Papier der Ban Kwian Hak Housewife Group im AmphoeKhlung.

Wichtige Festivals der Provinz:

- Phra Phutthabat Phluang Homage Messe (Neumondtag im 2. Lunarmonat auf der Spitze des Khao Khichakhut, Tambon Phluang, Amphoe Makham).

- Phra Phutthasaiyat Vergoldungsmesse (während des chinesischen Neujahrs im Wat Phai Lom zu Ehren des Buddhabildes von Phra Phutthasaiyat).

- Rajamangala Rak Lueang Chan Festival (im Februar im Rajamangala Institute of Technology).

- Kwian Phrabat Tauziehen Tradition (im Wat Tapon Yai, Amphoe Khlung während des Songkran).

- Welt Durian-Festival (1-2 Wochen im Mai im dreieckigen Na Choei Grund).

- Chanthaburi Edelstein- und lokale Produktemesse (8.-12. Dezember im Chanthaburi Edelsteinzentrum).

- Erinnerungstag an König Taksin den Großen und Chanthaburi Rotkreuzmesse (28. Dezember bis zur ersten Januarwoche im Provinzstadion).

- Khao Soi Dao Tourismusfestival (Ende des Jahres am Soi Dao Distriktbüro und im Khao Soi Dao Wildtierpark).


Die News aus Thailand

Prayut will kandidieren
Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha will bei den nächsten Parlaments-Wahlen kandidieren. Während eines einstündigen Gesprächs mit der thailändischen Community bei seinem Aufenthalt in den USA wurde der Premier gefragt, ob er bei den kommenden Parlamentswahlen antreten werde. Laut der "Nation" antwortete er: Zunächst müsse er Mitglied einer Partei werden. Als er nochmals gefragt wurde, ob er sich seiner Antwort sicher sei, sagte Prayut: Ja. Der Ministerpräsident geht davon aus, dass die Parlamentswahlen im März oder April 2019 stattfinden werden. Nach den Wahlen würde es noch 5 bis 6 Monate bis zur Bildung der nächsten Regierung dauern. Später kam dann die Berichtigung auf November 2019.

Armee-Chef warnte
Die Sicherheitsbehörden haben auf sozialen Online-Netzwerken Hinweise entdeckt, die auf eine Störung der öffentlichen Ordnung während der Einäscherungs-Zeremonien des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadejs abzielen, berichtet "The Nation". Armee-Chef General Chalermchai Sitthisart sagte, dass diejenigen, die probieren, eine Störung der öffentlichen Ordnung zu provozieren, dieselben Personen sind, die bereits der Majestätsbeleidigung beschuldigt sind und sich ins Ausland abgesetzt haben. Er betonte, dass die Sicherheitsbehörden in Alarmbereitschaft sind, doch nichts zu befürchten sei. Chalermchai fügte hinzu, dass die Beisetzung des verstorbenen Monarchen für alle Thais ein bedeutendes Ereignis sei und die Beamten ein wachsames Auge auf Sicherheitsprobleme haben, insbesondere auf dem Gelände des Königlichen Krematoriums am Sanam-Luang-Platz. Polizeibeamte werden die Hauptkräfte sein, die für Sicherheitsangelegenheiten zuständig sind, während das Militär sie mit Geheimdienstinformationen versorgt, erklärte Chalermchai und fügte hinzu, dass sich die Unterdrückung von Störungen in erster Linie auf bestimmte bekannte Ziele konzentriert. König Bhumibol Adulyadej starb am 13. Oktober 2016 im Alter von 88 Jahren nach langjähriger Krankheit. Seine Majestät war 70 Jahre lang im Amt und damit der am längsten amtierende Monarch der Welt. Die Einäscherungszeremonie findet am 26. Oktober statt. Björn Jahner

Nahverkehr war gratis
Um es Millionen Menschen zu ermöglichen, an den Einäscherungszeremonien Seiner Majestät König Bhumibol Adulyadej teilzunehmen, hatte die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) bekanntgegeben, dass die Nutzung öffentlicher Nahverkehrsmittel wie BTS, BRT und Passagierbooten zwischen dem 25. und 27. Oktober frei ist. Passagierboote starteten im nördlichen Abschnitt des Flusses am Pier des Handelsministeriums, Nonthaburi-Pier und Rama-VIII-Bridge-Pier, im Süden am Sathorn-Pier und Tha-Pimarn-Pier. Für die Sicherheit auf dem Fluss sollen in diesem Zeitraum 230 Beamte und freiwillige Helfer sorgen. Linienbusse im gesamten Stadtgebiet und das Schnellbussystem (BRT) zwischen Sathon und Ratchaphruek konnten vom 25. bis 27. Oktober gratis genutzt werden. Björn Jahner

Das Königliche Krematorium
Das Königliche Krematorium für Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej wurde am 18. Oktober fertiggestellt, als Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun im Rahmen einer traditionellen Zeremonie die neunte Spitze des an den Weltenberg Meru angelehnten Bauwerks installieren ließ. Das 60 mal 60 Meter breite und 50,49 Meter hohe und quaderförmig errichtete Gebäude ist das höchste Krematorium, das in den letzten 100 Jahren für einen verstorbenen thailändischen Monarchen gebaut wurde.

85 Nachbauten im ganzen Land
Um der Bevölkerung in allen Landesteilen zu ermöglichen, Abschied vom geliebten Vater der Nation zu nehmen, hatte die Regierung in Auftrag gegeben, 85 Nachbauten des Königlichen Krematoriums bis zum 15. Oktober zu errichten, eines in jeder der 76 Provinzhauptstädte des Landes sowie 9 in Bangkok. Dort wurden die Nachbauten vor dem Hauptsitz der Bangkok Metropolitan Administration, vor dem ehemaligen Government Lottery Office, am Nagaraphirom Park, an der King Rama I Plaza, am Dhupateme Royal Thai Air Force Sports Stadium, am Bangkok International Trade and Exhibition Centre, am Buddha Monthon Park und auf dem Gelände des King Mongkuts Institute of Technology Ladkrabang errichtet.
Vom 1. bis 30. November erhält die Bevölkerung Zugang zum Königlichen Krematorium, mit einer Ausstellung werden das Leben und die sozialen Projekte Bhumibols gewürdigt. B. Jahner

250.000 Trauernde
Zur Einäscherung des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej am 26. Oktober wurden 250.000 Trauernde erwartet. Deshalb hatte der stellv. Ministerpräsident Prawit Wongsuwan die höchste Sicherheitsstufe angeordnet. Sie galt vom 24. bis 27. Oktober. Am 1. Oktober wurde eine Kommandozentrale aller Sicherheitsdienste eingerichtet. Zur Regelung des Verkehrs und zur Sicherung der Beerdigungszeremonien wurden 70.000 Beamte eingesetzt. Schon weit vor dem Platz Sanam Luang wurden Hinweisschilder für die ankommenden Trauernden aufgestellt. Die Polizei wies darauf hin, dass am Sanam Luang kein Platz für 250.000 Menschen wäre. Sie sollten andere Ziele in Bangkok ansteuern, an denen Nachbauten des königlichen Krematoriums aufgestellt waren.

Im Oktober keine Feste
Im Monat der Einäscherungszeremonien mussten landesweit alle Entertainment-Aktivitäten und Feste abgesagt werden. Das Innenministerium hatte die Gouverneure aller Provinzen angewiesen, von Entertainment-Veranstaltern Kooperation einzufordern. Der Staatssekretär des Ministeriums, Chatchai Promlert, sagte, das Kabinett habe einen entsprechenden Beschluss gefasst. Er teilte aber keine Einzelheiten mit, wie Bars, Pubs und Discos im Oktober verfahren sollen und was unter Entertainment-Aktivitäten zu verstehen ist. Eheschließungen, zumal wenn sie seit langem geplant sind, konten stattfinden, aber nicht öffentlich.

Viele gelbe Blumen
In Pattaya sind Zehntausende gelbe Ringelblumen zu den Beerdigungszeremonien für den verstorbenen König gepflanzt worden. Für die Pflanzaktion mit 50.000 Blumen hat die Stadtverwaltung 600.000 Baht zur Verfügung gestellt. Ringelblumen blühen an den Straßen wie Sukhumvit Road, Südpattaya Road, Naklua Road, an städtische Wahrzeichen wie am Kreisel an der North Pattaya Road, auf dem Lan Pho Naklua Park und vor der City Hall an der North Pattaya Road. Weitere viele gelbe Blumen schmücken den Tempel Chaimongkholen.

Neue Gedenknoten
Jetzt sind die von der Staatsbank herausgegebenen Gedenknoten mit dem Bild des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej in Umlauf. Die 20-, 50-, 100-, 500- und 1.000-Baht-Geldscheine gibt es bei den Banken und beim Geldabheben an ATMs.

1.687 Journalisten
Für die Berichterstattung über die Einäscherungszeremonien für den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej hatten sich 1.687 Journalisten akkreditiert.
Nach Angaben aus dem Büro des Ministerpräsidenten sind unter den Journalisten 315 Ausländer aus aller Welt. Für die Journalisten von TV, Rundfunk, Zeitungen und sozialen Medien wurde im großen Auditorium der Universität Thammasat ein Pressezentrum eingerichtet. Vom 25. bis 29. Oktober hatte ein TV-Pool über die Zeremonien live berichtet, mit 11 thailändischen und 2 englischsprachigen Kommentatoren. Rund um den Platz Sanam Luang mit dem königlichen Pavillon für die Einäscherung am 26. Oktober waren 136 Kameras installiert. Etwa 30 hohe Vertreter ausländischer Staaten hatten der Einäscherungszeremonie beigewohnt, darunter war der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff. An 29 Zugängen zum Platz Sanam Luang wurden die Trauernden kontrolliert. Motorisierten standen 16 Parkplätze zur Verfügung. Dort warteten Shuttlebusse für die Fahrt zu Sanam Luang. Bangkoker waren aufgerufen, ihre Fahrzeuge zu Hause zu lassen und mit Skytrain, Bussen oder Booten zu kommen. Für Auswärtige wurden 119 Unterkünfte, vorwiegend in Schulen und Tempeln, eingerichtet, dort gab es auch Speisen.

35 neue Siemens-Züge
Bangkok Expressway and Metro Plc. (BEM), Betreiber von mautpflichtigen Autobahnen und des Mass Rapid Transit (MRT), will vom deutschen Unternehmen Siemens 35 neue Züge im Wert von 20 Milliarden Baht für die zweite Erweiterung der Metrolinie Blue Line anschaffen. Die ersten 3 Züge werden zum Jahresende 2018 ausgeliefert, 15 weitere zum Jahresanfang 2019 und die restlichen 17 Ende 2019. Die zweite Verlängerung der Blue Line von Hua Lamphong nach Lak Song wird im Juli 2019 fertiggestellt, die dritte von Tao Poon nach Tha Phra im März 2020. Die erste Erweiterung wurde bereits am 31. August in Betrieb genommen, dabei handelt es sich um das zuvor fehlende Teilstück zwischen den Stationen Tao Poon (Purple Line) und Bang Sue (Blue Line). Seit der Verknüpfung der beiden Metrolinien ist die Zahl der Fahrgäste in der nur mäßig genutzten Purple Line gestiegen. Laut Transportministerium nutzten seit Eröffnung des Verbindungsstückes am 31. August im Schnitt täglich 48.000 Passagiere den Service, zuvor waren es nur 33.000. Auch in der Blue Line sind die Zahlen gestiegen, von 340.000 auf 360.000 täglich. BEM rechnet in 2017 mit einem gesteigerten Nettogewinn von 20%. Im 1. Halbjahr 2017 generierte BEM einen Gewinn von 7,51 Milliarden Baht, 25% mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Bis 2020 rechnet man mit 100.000 Fahrgästen täglich in der Purple Line und 500.000 in der Blue Line. Björn Jahner

No Delfinkreisel-Abriss
Nachdem die Ankündigung der Stadtverwaltung für große Empörung unter Einheimischen sowie ausländischen Urlaubern und Residenten gesorgt hat, den Kreisverkehr in Naklua (Pattaya) abzureißen, der wegen seines in der Mitte befindlichen Delfin-Springbrunnens im Volksmund oft als Delfinkreisel bezeichnet wird, hat Pattayas Bürgermeister Anan Charoenchasri den Plan vorerst auf Eis gelegt. Der sah ursprünglich vor, den Kreisverkehr durch eine Ampelkreuzung zu ersetzen, mit dem Ziel, den Verkehrsfluss zu beschleunigen. Kritiker dagegen sind sich sicher, dass der Verkehr viel effektiver gesteuert werden könnte, wenn der seit mehreren Jahren wegen vieler Unfälle mit Todesfolge geschlossene Kreisverkehr wieder komplett befahrbar wäre. Dem Bürgermeister folgend, sollen erst weitere Studien durchgeführt werden, um herauszufinden, welche Verkehrsführung die beste Option für das Nadelöhr wäre. B. Jahner

Drohnen statt Soldaten
Die Armee plant, in Gefahrenzonen im krisengeplagten tiefen Süden des Landes militärische Drohnen einzusetzen.
Gemäß dem stellv. Premierminister und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwon, kann durch den Einsatz unbemannter Flugobjekte in militärischen Überwachungsmissionen, die Zahl patrouillierender Soldaten reduziert werden, die in hoher Gefahr stehen, Ziel eines Anschlages zu werden. Streifengänge sollen Prawit folgend nur noch wenn notwenig erfolgen. Hintergrund zu dem Drohnenplan ist die wachsende Zahl an Übergriffen auf Soldaten durch muslimische Rebellengruppen. Erst im September sind bei einem Bombenanschlag in Pattani vier Soldaten getötet und sechs weitere verletzt worden. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen mit muslimischen Rebellen im Süden haben seit 2004 mehr als 6.500 Menschen das Leben gekostet. Björn Jahner

Yingluck mit Asylantrag
Die ins Ausland geflüchtete ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra will in Großbritannien, Frankreich oder Deutschland einen Asylantrag stellen.
Das berichtet die "Nation" und beruft sich auf Yinglucks Rechtsanwaltsteam. Die Mandantin sei mit einem Touristenvisum nach England eingereist, heißt es weiter. Sie bevorzuge Asyl in Großbritannien, weil dort ihr Bruder ein Haus besitze. Laut dem Rechtsanwaltsteam geht es der ehemaligen Premierministerin gut, sie koche mit Freunden, die sie besuche, und werde eine Weile keine Kommentare abgeben. Yingluck war im August aus Thailand über Dubai nach London geflohen. Sie wollte dem Urteil des Obersten Gerichtshof für Straftaten von Politikern wegen Korruption beim Reisförderprogramm zu entgehen. Einen Monat später erkannten die Richter auf eine Haft von fünf Jahren. Laut den Rechtsanwälten war das Urteil politisch motiviert. Deshalb könne Yingluck im Ausland Asyl beantragen.

Hilfe für Schwangere
Die Regierung hat eine Ministerialverordnung genehmigt, die auf mehr Flexibilität im Umgang mit schwangeren Schülerinnen und Studentinnen abzielt.
Gemäß des stellv. Regierungssprechers Atisit Chaiyanuwat, werden Schulen und Universitäten demnach angewiesen, Schwangere nicht zu bestrafen, wenn sie ihre Ausbildung vor oder nach der Geburt ihres Kindes aussetzen möchten. "Dieser Regulierungsentwurf verlangt auch, dass Schulen oder Unis Mädchen erlauben, ihr Studium wieder aufzunehmen", erklärte er der "Nation". Er fügte hinzu, dass der Verordnungsentwurf jedoch auch dazu bestimmt sei, die Bildungseinrichtungen zu ermutigen, mehr präventive Maßnahmen zu ergreifen, um unerwünschte Schwangerschaften zu verhindern. Björn Jahner

Verbot von Pestiziden
Die Forderung des Gesundheitsministeriums, zwei in der Landwirtschaft zum Einsatz kommende Pestizide bis 2019 zu verbieten, wurde vom Agrarministerium als unrealistisch zurückgewiesen.
Zu kurz sei der Zeitraum für die Umsetzung des Verbots und zu unzureichend die Informationslage über die genauen gesundheitlichen Auswirkungen, erklärte der Generalinspektor des Agrarministeriums Suwit Chaikiattiyos der "Bangkok Post". Zuvor hatte das Thai-Pesticide Alert Network (Thai-PAN) an die Regierung appelliert, der Aufforderung des Gesundheitsministeriums Folge zu leisten und den Einsatz der beiden hochgiftigen Pestizide und Insektizide Paraquat und Chlorpyrifos zu verbieten. Der Nichtregierungsorganisation folgend, gehe von beiden Chemikalien eine hohe Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt aus. Suwit argumentierte, dass erst ein Komitee einberufen werden solle, um Studien zu den tatsächlichen Gefahren in Erfahrung zu bringen, bevor ein Verbot ausgesprochen werden könne. Das von Thai-PAN als Bad Actor Pestizid eingestufte Chlorpyrifos ist ein Nervengift, es wird vermutet, dass es sich auf das Hormonsystem störend auswirkt und steht mit zahlreichen anderen Gesundheitsschäden in Verbindung. Bei Paraquat wurden langfristige negative Gesundheitsrisiken und Einfluss auf chronische Krankheiten wie Parkinson nachgewiesen, weshalb die Chemikalie in mehr als 40 Ländern verboten ist, u.a. in der EU und Schweiz, wo ironischerweise der Hersteller Syngenta seinen Hauptsitz hat. B. Jahner

Detektoren für Tsunami
Das nationale Katastrophenschutzzentrum (NDWC) ließ im Indischen Ozean die ausgefallenen Tsunami-Detektoren gegen neue austauschen. Die Tsunami-Detektorsysteme werden auf den Breitengrad 9 Grad Nord und 89 Grad Ost in Position gebracht. Ein Jahr nach dem verheerenden Tsunami zu Weihnachten 2004 hatte das Zentrum das Tsunami-Modell II (DART 2) installieren lassen. Es besteht aus einer Boje mit elektronischen Geräten und Unterwasserdruckmessgeräten, um die Bewegung des Meeresspiegels aufzuspüren. Die Informationen gehen über Satellit zur Landstation. Dieser Detektor arbeitet mit anderen Detektoren rund um den Globus zusammen und sendet die Informationen zur Bewertung und Koordination an den NDWC. "Wir kooperieren mit allen Rettungstürmen an den Küsten und in allen riskanten Gebieten, um die Menschen rechtzeitig zu evakuieren", sagt Chatchawan Benjasiriwong, Direktor des NDWC. Die Überwachung decke die gesamte Region Andaman ab, die Infos kämen rund um die Uhr.

Geld für Senioren
Das Übergangsparlament hat einer Anhebung der monatlichen Zahlung an Senioren um 100 Baht zugestimmt. Die 60- bis 69-Jährigen erhalten künftig 700 Baht, die 70- bis 79-Jährigen 800 Baht, die 80- bis 89-Jährigen 900 Baht und alle über 90 Jahre alten Frauen und Männer 1.000 Baht. Für diese Zahlungen muss die Regierung jedes Jahr 70 Milliarden Baht bewilligen.

Neue Investitionen
Die Thailändische Handelskammer rechnet in den kommenden Jahren im Großraum Pattaya mit Investitionen der Privatwirtschaft in Höhe von 10 Milliarden Baht. Mit diesen Geldern könnten u.a. Einkaufszentren, Wasserparks und Attraktionen für das Nachtleben geschaffen werden, sagt Kalin Sarasin von der Handelskammer voraus.

Luftschiff stillgelegt
Die Armee hat das im Jahr 2009 für 350 Mio. Baht angeschaffte Luftschiff endgültig stillgelegt. Mit ihm sollte der von Gewalt beherrschte Süden überwacht, Anschläge von Separatisten rechtzeitig erkannt werden. Doch das Luftschiff erreichte wegen der schweren Kameraausrüstung nicht die gewünschte Höhe, so dass die Gefahr bestand, Aufständische würden es abschießen. Im September 2014 musste es auf einem Feld in der Provinz Pattani notlanden. Kritiker sprechen von Verschwendung von Steuergeldern.

Sicherheit für Touristen
Nur über eine erhöhte Sicherheit kann Thailand mehr Qualitätstouristen ins Land holen, fordert die Präsidentin der Thailändischen Hotelvereinigung, Supawan Tanomkieatipume. Sicherheit müsse ausländischen Urlaubern von der Ankunft bis zum Verlassen des Landes garantiert werden, zitiert "Bangkok Post" die Präsidentin. Sie verweist auf Japan mit seinen hohen Sicherheitsstandards als eines der sichersten Länder weltweit. Thailändische Behörden dürften kriminelle Aktivitäten rund um den Tourismus nicht tolerieren, müssten sogenannte Zero-Dollar-Touren für Besucher aus der Volksrepublik China, illegale Hotels und Reiseleiter, Mafiabanden und Taxifahrer, die Gesetze brechen, bekämpfen. Laut Tourismusbehörde starben im Vorjahr 228 ausländische Urlauber, weitere 540 erlitten Verletzungen. Die meisten Touristen (41%) ertranken oder wurden beim Wassersport getötet, 22% starben bei Verkehrsunfällen, 16% hatten gesundheitliche Probleme und 7% begingen Selbstmord. Die 5 Provinzen mit den meisten Todesfällen von Ausländern waren Chiang Mai, Surat Thani, Phuket, Krabi und Chonburi. Die Liste der Toten und Verletzten in diesen Provinzen führen Chinesen an (79 Tote, 221 Verletzte) an, es folgen Franzosen (18/41), Briten (17/27), Amerikaner (12/21) und Deutsche (11/22). Laut Tourismusbehörde waren an der Andamanensee und an der westlichen Küste des Landes die meisten Toten und Verletzten Chinesen, gefolgt von Russen, Deutschen und Briten.

Keine Waffen mehr
Nach dem vom Übergangsparlament beschlossenen schärferen Waffengesetz können Ausländer keinen Antrag auf einen Waffenschein mehr stellen. Der Weapon, Firearm, Explosive and Firework Act aus dem Jahr 1947 wurde der neuen Waffentechnologie und der Einstellung der Gesellschaft zum Waffenbesitz angeglichen. Als Waffen gelten jetzt auch Schalldämpfer, elektrische Darts, weiter Bang Fai (selbst gebastelte Raketen) und Talai (Feuerwerkskörper mit Antrieb). Durch Bang Fai und Talai waren in der Vergangenheit Menschen getötet und verletzt worden. Wie die "Nation" weiter berichtet, können künftig nur noch Thais eine Waffe registrieren lassen. Bisher spielte bei einem Antrag auf Waffenschein die Nationalität keine Rolle, auch in Thailand lebende Ausländer konnten eine Waffe besitzen. Und wer einen falschen Bombenalarm auslöst, kann mit einer Haft bis zu drei Jahren und/oder einem Bußgeld von bis zu 60.000 Baht bestraft werden.

Thema Drohnen
Unter Strafandrohung hat die für die Telekommunikation zuständige Behörde NBTC Besitzer von Drohnen aufgefordert, ihre Fluggeräte innerhalb der kommenden 90 Tage anzumelden. Laut dem Generalsekretär der NBTC Takorn Tantasith sind bisher nur 350 Drohnen bei der Zivilen Luftfahrtbehörde (CAT) angemeldet worden. Registrierungen sind möglich im Hauptquartier der NBTC, in den NBTC-Büros in mehreren Provinzen, auf Polizeistationen und in CAT-Büros. Wer sein Fluggerät nicht innerhalb von 90 Tagen angemeldet hat, muss mit einer Haft bis zu fünf Jahren und/oder einem Bußgeld bis zu 100.000 Baht rechnen. Takom hat zudem auf ein Flugverbot in einem Umkreis von 19 Kilometern zum Platz Sanam Luang während der Einäscherungszeremonien für den verstorbenen König vom 25. bis 29. Oktober hingewiesen. Das Flugverbot erstreckt sich somit auf die Provinzen Samut Prakan, Nakhon Pathom und Nonthaburi.

Hoher Wasserverbrauch
Die Massage Parlors der Hauptstadt verbrauchen enorm viel Wasser, deshalb zapfen sie das Grundwasser an und sind für das ständige Sinken Bangkoks mit verantwortlich. Auf dieses Problem macht nach einem Bericht von "Khao Sod" die Hydrologin und stellv. Direktorin der Behörde für das Grundwasser aufmerksam. Laut Aranya Fuengsawat pumpen die Massage Parlors, eine Umschreibung für Bordelle, aus bis zu 100 Meter Tiefe für das Baden der Kunden und zur Reinigung Wasser in ihre Gebäude. Vor Jahren wurden die Entertainment-Betriebe bestraft, doch diese Kontrollen gibt es heute nicht mehr. Männer suchen sich dort eine Masseuse aus, bekommen eine Massage, ein Bad und dann Sex. Der Ex-Bordellkönig der Stadt, Chuwit Kamolvisit, besaß früher mehrere Massage Parlors und wechselte später in die Politik. Er sagt, für jeden Kunden würden etwa 1.000 Liter Wasser verbraucht, und jedes der bis zu 100 Zimmer würde jede Nacht 3 x benutzt. So käme ein Bordell in einer Nacht auf einen Wasserverbrauch von bis zu 300.000 Litern. Damit könnten 3 Swimming Pools gefüllt werden. Offiziell sind in Bangkok 120 Massage Parlors registriert, aber die aktuelle Zahl soll weitaus höher sein. Ein Großteil dieser Bordelle befindet sich entlang der Ratchadapisek Road. Bangkok sinkt jedes Jahr um einen Zentimeter, weil das Grundwasser von der Industrie und eben von Massage Parlors angezapft wird. Geht es so weiter, soll Bangkok spätestens in 20 Jahren überspült sein.

7% VAT bleiben
Die Regierung behält die 7-prozentige Mehrwertsteuer (VAT) bei. Sie wurde während der Asienkrise 1997 von 10 auf 7% gesenkt und seitdem nicht wieder erhöht. Eine Anhebung würde laut dem Regierungskabinett Wirtschaft und Verbraucher zu sehr belasten.

Neue Bahnlinie geplant
Das Transportministerium will dem Kabinett im Oktober den Plan zum Bau der 355 Km langen Bahnstrecke zwischen Ban Pai, Mukdahan und Nakhon Phanom zur Genehmigung vorlegen. Erhält das Projekt die Zustimmung, soll mit Landenteignungen begonnen werden, um die Bauarbeiten noch 2018 aufnehmen zu können. Der Bahnbetrieb auf der doppelspurigen Strecke soll in 2024 aufgenommen werden. Um Überschwemmungen zu vermeiden und den Wasserfluss während der Monsunzeit zu gewährleisten, sind aufgeständerte Teilstrecken vorgesehen. Geplant sind der Bau von 32 Bahnstationen, drei Güterstationen, 81 Überführungen und 245 Unterführungen. Das Transportministerium rechnet mit rund 12.300 Passagieren pro Tag im 1. Betriebsjahr und fast 30.000 Passagiere pro Tag bis zum Jahr 2053. Björn Jahner

Hochwasserschutz
Mit Milliarden Baht für die Infrastruktur will die Stadt Pattaya die Bevölkerung nach jedem heftigen Niederschlag vor Hochwasser schützen. Derzeit können Kanalnetz und Khlongs die anfallende Regenmenge nicht aufnehmen. Als Folge fließt das Oberflächenwasser über das Straßennetz ungeklärt ins Meer, verdreckt Strände und die See. Die Entwässerung mit 40 bis 60 cm großen Rohre war im Jahr 2000 auf täglich 65.000 Kubikmeter Wasser ausgerichtet, muss aber inzwischen jeden Tag 80.000 Kubikmeter bewältigen. Also ist kaum Raum für Regenwasser. Von den höher gelegenen Bereichen an der Sukhumvit Road fließt es in Richtung Meer und überflutet Häuser und Straßen. Die Planung, so berichteten Bürgermeister General Anan Charoenchasti und Sompop Wandee als Direktor des Bureau of Sanitary Work der Bangkok Post, sieht neue Rohrleitungen mit einem Durchmesser bis zu 2 Metern und die Sanierung der Großkläranlage vor, die jetzt nur zu 20% arbeitet. Im Süden und Norden der Stadt sollen Pumpen das Oberflächenwasser in die 3 dann breiteren Khlongs Pattaya Tai, Pluek Pab und Nokyang und weiter ins Meer leiten, also ohne Umwege über städtische Straßen. Sompop zufolge wird die Stadt im Haushaltsplan 2018 665 Mio. Baht für die Erweiterung der Kanalisation zur Verfügung stellen. Ziel ist: getrenntes System für Abwässer und Regenwasser.


Reise-Tipps für Thailand

Rauchverbot am Strand
Das Marine and Coastal Resources Department plant ein Rauchverbot an 20 Stränden des Landes, nachdem Tausende Zigarettenstummel im Sand gefunden wurden. Laut dem Leiter der Behörde, Jatuporn Buruphat, werden 20 Touristenstrände für das Verbot in Betracht gezogen, u.a. Mae Pim, Laem Sing, Bang Saen, Cha-am, Khao Takiab, Bo Phut, Haad Sai Ree, Patong, Pattaya, Jomtien, Koh Khai Nok und Koh Khai Nai. Wird das Verbot tatsächlich im Meeresschutzgesetz verankert, drohen bei Verstößen eine Höchststrafe von 100.000 Baht oder 1 Jahr Haft.
Eine Studie des Andaman Coastal Resources Research and Development Centre hatte zum Ergebnis, dass alleine am Patong Beach in Phuket auf einem Abschnitt von 2,5 Km bis zu 138.000 Kippen gefunden wurden. "Wir werden das Rauchen nicht völlig verbieten, sondern Raucherzonen einrichten. Raucher können dort ihre Zigarettenkippen entsorgen", erklärte Jatuporn der "Nation" und fügte hinzu, dass bei Strandspaziergängen nicht mehr geraucht werden darf, wenn der Plan umgesetzt wird. Das Verbot soll später für alle Strände gelten, in Betracht gezogen wird auch ein Rauchverbot auf Ausflugsbooten und Fähren. Björn Jahner

Bike-Sharing Phuket
Um dem Verkehrsinfarkt und der Parkplatznot in Phuket-Stadt entgegenzuwirken, haben die Inselverwaltung und Phuket City Development (PKCD) einen Bike-Sharing-Service lanciert, der von zwei Fahrradhändlern gesponsert wird.

Khao Phra Theao
Phukets Gouverneur Noraphat Plodthong will das Tierschutzgebiet Khao Phra Theao zu einem Ausflugsziel in Phuket für Ökotouristen entwickeln, die sich für den Naturreichtum und die Artenvielfalt der Ferieninsel interessieren.
Das 22,28 Quadratkilometer große Regenwaldgebiet stellt den Lebensraum vieler wildlebender Tierarten dar wie Gibbons, Hirschferkel, Wildschweine, Federwild, Weißlippen-Bambusottern und vieler Vogelarten. Hier befinden sich auch 2 Wasserfälle, Bang Pae und Tonsai, die nur 4 Kilometer voneinander entfernt liegen und in 1996 von Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn besucht wurden. "Dieser Ort hat das Potenzial, ein Wahrzeichen Phukets zu werden sowie ein Ziel für nachhaltigen Tourismus. Die Besucher können den Charme des Regenwaldes mit Vogelgezwitscher und den Rufen der Gibbons genießen, während die Einheimischen in der Gegend die Chance erhalten, vom Ökotourismus zu leben", erklärt Noraphat in der "Phuket Gazette". Um Khao Phra Theao touristisch zu erschließen, sollen Transportmöglichkeiten entwickelt und eine Plattform in sozialen Medien lanciert werden, auf der sich Besucher vorab über die Trekkingmöglichkeiten in dem Naturschutzreservat informieren können. Björn Jahner

Das Maiiam Museum
Das Maiiam Museum für zeitgenössische Kunst in Chiang Mai ist in London als bestes neues Museum in der Region Asien-Pazifik mit dem prestigeträchtigen "Leading Cultural Destinations Awards" ausgezeichnet worden, dem Oscar für Museen. Chiang Mai hat diesen Preis als erstes thailändisches Kunstmuseum gewonnen. Maiiam ließ die Shanghai Fosun Foundation vom führenden Architekten David Foster & Partners und dem Heatherwick Studio sowie das Nanjing Jiangsu Art Museum, entworfen vom deutschen Architektenstudio KSP Jürgen Engel, hinter sich. Neun etablierte kulturelle Größen aus der ganzen Welt hatten die visionärsten Kunstinstitutionen und aufstrebenden kulturellen Hotspots zu beurteilen. Insgesamt gab es 16 Kategorien mit Nominierungen aus aller Welt, berichtet die "Nation". Thailands Maiiam ist ein privates Museum, gegründet von Eric Bunnag Booth von der Seidenfirma Jim Thompson und seinem Stiefvater Jean Michel Beurdeley. Das 3.000 qm große Museum zeigt mehr als 600 Arbeiten. Sie waren in den letzten 25 Jahren von Patsri Bunnag, der inzwischen verstorbenen Mutter Erics, gesammelt worden. Die Kunsthalle befindet sich Baan Ton Pao, 15 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Die Architektur des hochmodernen zweigeschossigen Gebäudes ist die Geschichte der Umwandlung eines verlassenen Lagerhauses im Laufe von 18 Monaten.

Chiang Mai - Dong Hoi
Jetstar Pacific verbindet ab sofort montags und freitags Chiang Mai mit Dong Hoi, der Hauptstadt der Provinz Quang Binh im zentralen Vietnam. Die Route wird mit einem Airbus A320 mit 180 Sitzplätzen bedient. Die Flugzeit beträgt 1 Stunde und 40 Minuten. Dong Hoi ist für seinen feinen Sandstrand bekannt und befindet sich an der schmalsten Stelle Vietnams, das hier von der See bis zur Westgrenze nur 40 Km misst. 50 Km nördlich der Stadt liegt der Nationalpark Phong Nha-Ke Bang, der zum Weltnaturerbe der UNESCO zählt.

Neues Stadthotel
Gute Nachricht für Reisende, die sich noch an das legendäre Viengtai Hotel in der Altstadt Bangkoks erinnern können. Das 1953 eröffnete Hotel in der Rambuttri Road wurde komplett umgebaut und als ibis Styles Bangkok Khaosan Viengtai wiedereröffnet. Das erste internationale Hotel nahe der Khao-San-Backpackermeile, bietet 215 moderne und farbenfroh dekorierte Zimmer, einen Swimmingpool, einen Kids Club, ein Café sowie eine Konditorei mit französischen Backwaren. Bis zum 31. Oktober wurde ein Eröffnungsangebot für 2.530 Baht pro Nacht inklusive Frühstück für zwei Personen offeriert.
Reservierung, Tel.: Thailand 02-280.5434

E-Mail: h9906re@accor.com

Infos: goo.gl/W3XdrG

Cicada Market beliebt
Gab es noch vor wenigen Jahren in Hua Hin neben Sonne, Sand und Meer nur wenig zu erleben, bietet das königliche Seebad heutzutage eine Vielzahl an Attraktionen für die ganze Familie. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala des Bewertungsportals TripAdvisor steht der Cicada-Nachtmarkt an der Nong Kae-Khao Takiap Road, von 94 Aktivitäten in Hua Hin belegt er bei 3.199 abgegebenen Bewertungen den ersten Platz.
So schreibt Nutzer KRA20: "Dies ist ein schicker Wochenend-Markt mit einem tollen Food Court und Kunsthandwerkermarkt. Es gibt Live-Shows und Getränkebuden. Beim Essen wird die typische Auswahl an Thai-Speisen angeboten, aber die Atmosphäre und das Ambiente sind weitaus mehr gentrifiziert. Ein cooler Abend für jeden." Yoyo H. aus Tel Aviv findet: "Nun, er ist ganz anders, als die Märkte, die ich in Chiang Mai, Pai und Bangkok gesehen habe. Zum einen ist er sehr viel entspannter, da einem die Händler ihre Waren nicht aufdrängen und die meisten Stände legen ihre Preise offen. Es gibt viele Musikaufführungen, Breakdance, Künstlershows, menschliche Statuen, Maler und vieles mehr. Das Essen ist günstig und lecker und wird auf einem zentralen Sitzbereich angeboten. Viele Künstler, die ich dort gesehen habe, habe ich auf keinem anderen Markt in Thailand gesehen. Einzigartig ist auch die Tatsache, dass die meisten Preise ausgeschrieben und nicht überteuert sind, so dass Touristen nicht das Gefühl haben, übers Ohr gehauen zu werden." Geöffnet: Fr. und Sa. 17 bis 23 Uhr geöffnet u. So. 17 bis 22 Uhr. Björn Jahner

Phuket - Mumbai
Die indische Billigfluggesellschaft GoAir hatte angekündigt, ab Oktober Mumbai und Phuket mit einem Direktflug zu verbinden. Die Strecke soll mit einem neuen Airbus A320neo bedient werden. GoAir ist im Besitz der Wadia Group und die fünftgrößte Airline Indiens. Der Service ist die erste Direktflugverbindung zwischen Phuket und Indien.

Weitere Indienziele
Thai AirAsia streckt die Flügel aus und nahm mit Tiruchirappalli und Jaipur zwei neue Destinationen in Indien in den Flugplan auf. Beide Ziele werden jeweils viermal pro Woche ab Bangkok angesteuert. Mit den neuen Verbindungen sollen vor allem konsumfreudige Inder für einen Shopping-Trip nach Thailand gelockt werden. Das Königreich wird bei indischen Touristen immer beliebter, im letzten Jahr besuchten 1,19 Mio. Reisende aus Indien Thailand, in diesem Jahr wird ein Zuwachs von 8% erwartet.
Jaipur ist für seine architektonisch bemerkenswerten historischen Bauten bekannt, wie dem Stadtpalast, Hawa Mahal (Palast der Winde), Jantar Mantar oder Fort Amber. Tiruchirappalli bekannt für sein Felsen-Fort und seinen Tempel auf einer Höhe von über 83 Metern.

Thai Garden Resort
Dem Thai Garden Resort in Pattaya wurde die begehrte "Travelife Gold"-Zertifizierung verlängert. Das beliebte Familienhotel an der North Pattaya Road ist somit das einzige Hotel der Touristenmetropole, das für sein soziales Engagement und auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Handeln mit dieser prestigeträchtigen Auszeichnung prämiert wurde. Voraussetzungen für die Zertifizierung sind der Schutz der Umwelt, lokalen Kultur und des kulturellen Erbes sowie die Unterstützung der lokalen Wirtschaft, der respektvolle und faire Umgang mit den Mitarbeitern und das Engagement für den Kinderschutz.
"Es wäre toll, wenn wir mehr Hotels in Pattaya überzeugen könnten, sich dem Travelife-Programm anzuschließen, um eine schönere Umwelt zu erhalten", erklärt René Pisters, Generalmanager des Thai Garden Resorts.

Istanbul - Phuket
Turkish Airlines verbindet neu 4 x in der Woche Istanbul mit Phuket mit einem Direktflug. "Die neue Istanbul-Phuket-Verbindung ist Teil der Zusammenarbeit zwischen der TAT und Turkish Airlines, um die wachsende Nachfrage nach Reisen nach Thailand von Urlaubern aus der Türkei, Europa und Lateinamerika zu erfüllen. Darüber hinaus markiert das Jahr 2018 die 60-jährigen thailändisch-türkischen Beziehungen und die TAT plant, kulturelle sowie touristische Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Türkei in Thailand zu organisieren", erklärt Pataraporn Sithivanich, Geschäftsführer der Thailändischen Fremdenverkehrsbehörde (TAT) für die Regionen Europa, Afrika und Naher Osten, in der Zeitung "The Nation". Phuket stellt das 300. Flugziel der teilstaatlichen Fluggesellschaft der Türkei mit Sitz in Istanbul und Basis auf dem Flughafen Istanbul-Atatürk dar.

Mehr Urlauber
Vom 1. Januar bis zum 11. Oktober urlaubten 26,9 Millionen Ausländer im Land, im Jahresvergleich ein Plus von 5,6%. Die Besucher brachten der Tourismusindustrie Einnahmen in Höhe von 1,37 Billionen Baht (+ 7,6%). Mit 7,63 Millionen Chinesen kamen die meisten Urlauber aus der Volksrepublik.

Qatar täglich nach Krabi
Qatar Airways bedient die Strecke zwischen Doha und Krabi ab Dezember täglich mit einem Direktflug. Bisher wird die Route 4 x wöchentlich, dienstags, mittwochs, donnerstags und samstags, angeboten. Die Flugzeiten sind identisch mit den bisher bestehenden. Am Hamad International Airport in Doha startet die Maschine 19.40 Uhr Ortszeit und landet in Krabi um 6.10 Uhr. Zurück geht es um 8 Uhr, Doha ist um 11.25 Uhr Ortszeit erreicht.

Ab Chiang Mai
Mit der Wisdom Airways will ab 1. Dezember eine weitere Fluggesellschaft abheben. Ab Chiang Mai werden vier Strecken bedient: nach Mae Hong Son (5 x täglich), Pai (3 x täglich), Nan und Chiang Rai (jeweils 3 x wöchentlich). Eingesetzt werden 2 Cessna Grand Caravan 208Bs mit 12 Sitzplätzen.

Drei neue Airbus
Die Langstrecken-Billigairline Thai AirAsia X (TAAX) erhält zu ihren jetzigen sechs Maschinen drei neue Airbus A 330-300. Damit will die Fluggesellschaft im neuen Jahr weitere Ziele in China, Südkorea und Japan anfliegen. Langfristig sollen Passagiere auch nach Europa befördert werden.


Solche Sachen....

Nigerianer angeklagt
Die Polizei will einen Nigerianer und seine thailändische Freundin wegen Raubes und Mordversuches anklagen. Der 27-jährige Mann und die 33 Jahre alte Thai sollen im Bezirk Rawai (Phuket) in ein Haus eingebrochen sein und eine 52 Jahre alte Russin mit mehreren Schüsse schwer verletzt haben. Der Nigerianer hat bisher alle Anklagen als falsch zurückgewiesen. Bei seiner Festnahme fand die Polizei in seinem gemieteten Haus 92 gestohlene Gegenstände, wie goldene Halsketten, Notebooks, teure Uhren und Handtaschen von Louis Vuitton. Die Beamten haben inzwischen die mutmaßlichen Eigentümer der Beute benachrichtigt und ihnen eine lange Liste mit gestohlenen Gegenständen vorgelegt. Die Ausländer und Thais waren alle Opfer von Raub, Drohungen und Misshandlungen. Der Nigerianer hatte es offenbar vornehmlich auf Safes abgesehen. Laut Polizei liegen ausreichend Beweise gegen den Mann vor, der sich illegal in Thailand aufhält.

Männer: ohne Kondom
Eine HIV-infizierte Prostituierte will nach eigenen Angaben Sex verweigern, wenn Männer auf einen Geschlechtsverkehr ohne Kondom bestehen. Sie fordere diesen Schutz, sagte die Frau Thai PBS. Die meisten Kunden würden ohnehin einen Kondom benutzen. Dennoch böten ihr Männer nach wie vor 500 Baht extra für Sex ohne. Diesen Kunden sage sie: Sie könnten ihr zusätzlich 1.000 Baht, ja 10.000 Baht geben, sie wäre nicht einverstanden. Und sie würde fragen: Wollen Sie sich eine Krankheit zuziehen? Bei einer Nachfrage erkläre sie: Es könnte HIV sein. Selbst dann scheuten Männer nicht davor zurück, Sex ohne Gummi zu fordern. Im Interview mit Thai PBS berichtet die Frau, warum sie sich als HIV-Trägerin für die Prostitution entschieden habe. Ihr Mann sei vor Jahren an Aids gestorben, seither wisse sie, dass sie mit dem HI-Virus infiziert sei. Sie habe fünf Mäuler zu stopfen. In Kamphaeng Phet lebten neben ihren drei Kindern ihre betagten Eltern. Sie alleine müsse für den Lebensunterhalt der Familie sorgen, und deshalb verkaufe sie ihren Körper. Sie habe bereits in mehreren Provinzen gearbeitet, sage aber keinem, dass sie HIV-infiziert sei. Sie sei nicht die einzige Prostituierte.

Sex auf der Brücke
Die Polizei fahndet nach einem ausländischen Paar, das auf einer Fußgängerbrücke im Bezirk Wang Chan (Rayong) Sex gehabt haben soll. Auf Facebook waren Fotos von den Ausländern erschienen, wie sie aufeinander lagen. Ein Thai hatte gepostet, das Paar habe sich zuvor an einer Bushaltestelle geküsst und sei dann zu der Brücke gegangen. Weil es regnete, hätten die Ausländer wohl gedacht, niemand würde die Brücke an der Schule Ban Pleng Ta Lam benutzen. Laut Oberstleutnant Prasong Pumhuayrod, stellv. Leiter der Polizeistation Wang Chan, sollen sich die Ausländer wegen unsittlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit verantworten.

Deutscher vor Gericht
Der des vorsätzlichen Mordes und der Beseitigung einer Leiche angeklagte Deutsche Nico P. kommt Anfang Oktober in Phuket vor Gericht. Der 35-Jährige hatte am 18. Juli gestanden, seine 35 Jahre alte Freundin Pischa "Lek" Nampadung erwürgt zu haben. Die Polizei hatte ihre Ermittlungsunterlagen Anfang September der Staatsanwaltschaft übergeben. Doch die Behörde beauftragte die Ermittler, weitere Recherchen anzustellen, sagte Chalongs stellv. Superintendent Oberstleutnant Somsak Sopakarn den "Phuket News".
Die Auswertung der Spuren in dem geliehenen Auto, mit dem der Deutsche die Leiche entsorgte, und eines Blutflecks auf der Matratze in dem von Pischa gemieteten Apartment hat ergeben: DNA sowohl von Nico Papke als auch von seiner Freundin. Der Deutsche aus Lübben im Spreewald hatte sich am Abend des 9. Juli mit einem Teppichmesser in die Kehle geschnitten, als die Polizei vor seiner Unterkunft in Rawai erschien. Eine Woche später entließen Ärzte ihn aus dem Krankenhaus, und Ermittler brachten ihn zur Polizeistation Chalong. Dort wurde er mehrere Stunden verhört. Anfangs hatte der Fitnesstrainer die Tat bestritten, später im Beisein seines Rechtsanwalts und eines Dolmetschers den Mord aus Eifersucht gestanden. Pischa soll einen neuen Freund gehabt haben.

Eltern vermieten Kinder
Fast alle auf den Straßen des Landes bettelnden Kinder sind Kambodschaner und Opfer des Menschenhandels. Komvich Padhanarath, derzeitiger Leiter des Zentrums gegen Menschenhandel bei der Polizeieinheit DSI, spricht von 90%. Die Mädchen und Jungen aus dem Nachbarland würden von den Eltern an skrupellose Banden vermietet und gar verkauft. Vater und Mutter bekämen jeden Monat Geld zugesteckt, die bettelnden Kinder gingen leer aus. Deshalb appellieren Nichtregierungsorganisationen an Touristen, den Mädchen und Jungen kein Geld zu geben, ihnen vielmehr ein Getränk oder eine Speise zu finanzieren. Obwohl die jungen Bettler von Behörden aufgegriffen und in ihr Heimatland transportiert werden, sinkt ihre Zahl nicht. Denn sie werden von den Banden umgehend wieder nach Thailand geschmuggelt. "Es ist ein Kreislauf", klagt Komvich. Kürzlich wurden in Pattaya bei einer Razzia der Polizei bettelnde Kinder mitgenommen. Tage später nahm die Zahl bettelnder Mädchen und Jungen in Phuket, Bangkok und Samut Prakan zu.

Russe als Dealer
Die Polizei nahm einen Russen fest, der Drogen an Touristen verkauft hatte. Im Apartment des 35-jährigen Mannes an der Soi Arunothai in Pattaya fanden die Beamten 1,25 Gramm Crystal Meth und 1,46 Kg Marihuana. Bei Überprüfung des Ausländers stellte sich heraus, dass er seine Aufenthaltsgenehmigung um 576 Tage überzogen hatte. Die Polizei hatte einen Hinweis erhalten, dass der Russe in seinem Apartment laute Partys veranstaltet und mit Rauschgift gehandelt habe.

Gegen die Drogenmafia
Der Polizei gelang erneut ein Schlag gegen die Drogenmafia. In zwei Häusern in der Provinz Samut Prakan konfiszierten Beamte 400 Kg der Droge "Ice", eine Million Yaba-Pillen sowie Ketamin im Gesamtwert von 600 Mio. Baht. Zwei mutmaßliche Drogenhändler wurden festgenommen. General Chalermkiat Srivorakhan, stellv. nationaler Polizeichef, teilte mit, das Rauschgift gehöre einem führenden Drogendealer der Region. Bei einem weiteren Einsatz wurden an der Kanchanapisek Road bei einem Mann 72.000 Yaba-Pillen beschlagnahmt. Der Drogenhändler hatte die Pillen in Nakhon Pathom erhalten und sollte sie in Prachuab Khiri Khan einem Mann übergeben. An einem Busterminal in Nakhon Ratchasima nahm die Polizei eine Frau fest, die in ihrem Büstenhalter zwei Päckchen mit jeweils 190 Methamphetamin-Pillen mit sich trug. Ein Polizist hatte den Lockvogel gespielt und von der attraktiven 26-Jährigen Drogen kaufen wollen. Sie will die Jaba-Pillen in Nonthaburi für 12.000 Baht erworben haben und wollte das Rauschgift für 24.000 Baht in Khon Buri an Kunden verkaufen. Sie sagte weiter aus, sie habe mehrfach Methamphetamin transportiert. Laut der Polizei war die Frau bereits in Nonthaburi mit 100 Pillen festgenommen worden. Nach einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten war sie im Jahr 2014 aus dem Gefängnis entlassen worden.

1.302 Tage Overstay
Bei den derzeit verstärkten Einsätzen gegen sich illegal im Land aufhaltende Ausländer hat die Polizei an der Bangla Road in Patong (Phuket) zwei Pakistani und einen Inder wegen Overstay festgenommen. Ein 33 Jahre alter Pakistani hatte seine Aufenthaltsgenehmigung um 1.302 Tage, sein 23-jähriger Landsmann um 1.115 Tage und der 21 Jahre alter Inder um 278 Tage überzogen. Im August hatten die Beamten 13 Ausländer wegen Overstay und zwei weitere wegen illegaler Einreise, im September 18 Ausländer wegen Overstay und 40 weitere wegen illegaler Einreise festgesetzt. Die meisten kamen aus Vietnam, Indien und Nigeria. Sie werden angeklagt und anschließend in ihre Heimatländer abgeschoben, sagte Oberstleutnant Tienchai Chompoo, Inspektor der Phuket Immigration der Phuket Gazette.

Falscher Beamter
Die Immigration warnt Ausländer vor einem falschen Immigrationsbeamten, der in und um Phuket von Ausländern Geld erpresst. Nach Angaben der Behörde gibt sich der Mann als Mitarbeiter des Immigrationsbüros Phuket aus. Er hält den Ausländern vor, sie hätten Probleme mit ihrem Visum. Dann fordert er Geld und will so das Problem lösen, berichtet die Phuket Gazette. Die Immigration fahndet nach dem Erpresser und bittet Ausländer um Mithilfe. Hinweise werden unter den Nummern 1178 und 084 876 8989 entgegengenommen.

Friseur verteilt Kondome
Ein Friseursalon in Chiang Mai wurde zum Gespräch der Stadt, nachdem der Besitzer damit begann, an seine Kunden Kondome zu verteilen. Ekkarin "Ice" Chaiwangkham hat innerhalb eines Monats bereits über 300 Verhüterlis an seine Kunden ausgehändigt. Auf die Idee brachte ihn ein Kunde, der für die Mplus Foundation arbeitet, die sich um die Gesundheit von Transgender kümmert und Kondome vom Gesundheitsministerium bezieht. Mplus-Mitarbeiter Thanachit Maprom lobte die Aktion des Friseurs. Denn mit den Präservativen können sexuell übertragbare Krankheiten und ungewollte Schwangerschaften verhindert werden, betonte er in der Zeitung "The Nation". Björn Jahner

Nacktfotos von der Ex
Bei seiner Ankunft mit dem Qatar Airways Flug QR 826 von Doha nahm die Polizei auf dem Bangkoker Flughafen Suvarnabhumi einen Franzosen fest, der Nacktfotos seiner ehemaligen thailändischen Freundin auf deren Facebookseite platziert hatte. Gegen den 34-jährigen Mann lag ein Haftbefehl des Gerichts in Chiang Mai vor. Deshalb wurde der Franzose umgehend zur Polizeistation in Chiang Mai gebracht. Er soll wegen Verletzung des Computer Crime Act angeklagt werden, weil er pornographische Fotos online gestellt und diese somit der Öffentlichkeit sichtbar gemacht hatte. Einige Fotos soll er zudem manipuliert haben. Major Anon Cherdchutrakulthoing, Inspektor der Polizeiwache Chiang Mai, zufolge war der Franzose im Mai nach Chiang Mai gekommen. Er traf eine Thai und lebte mit ihr zusammen in einem Apartment. Als die Frau die Beziehung beendete, wurde er wütend. Er wollte sich rächen und stellte Nacktfotos von der Frau auf deren Facebookaccount. Der Franzose kehrte in sein Heimatland zurück, doch die Polizei erfuhr, wann er in Bangkok eintrifft.

Pädophiler Ami
Ein in den USA und in Thailand gesuchter amerikanischer Pädophiler ist am Fährenhafen Nathon festgenommen worden. Der 28-Jährige war seit einem Jahr in Thailand auf der Flucht. Er wollte ein Ticket für die Fähre kaufen und sich nach Bangkok absetzen. Er soll in Alabama einen 6 Jahre alten Jungen vergewaltigt haben. Ihm zur Last gelegt werden in den USA weitere Missbrauchsfälle, das Erschleichen eines Passes mit falschen Informationen und der Diebstahl von Dokumenten zur Identifikation. Der Amerikaner soll auch seinen Tod vorgetäuscht haben. Mit dem gestohlenen Pass war er am 6. Oktober letzten Jahres über Aranyaprathet nach Thailand eingereist. Später arbeitete er in Rayong und Khon Kaen als Englischlehrer. Laut Immigrationchef Natthathorn Phrohsunthorn lebte der Amerikaner mit einer Thai im Bangkoker Bezirk Phasi Charoen. Seine Freundin, die Englischlehrer vermittelt, soll ihm bei der Suche nach einem Job geholfen haben. Als die Polizei jetzt vor der Tür der Thai stand, sagte sie, ihr Freund sei nach Samui geflüchtet. Das Paar hat ein Kind, es wurde im August geboren. Auf der Flucht vor der Polizei hielt sich der Ami in mehreren Provinzen auf, zumeist auf Koh Samui. Anfang des Jahres tauchten in den sozialen Netzwerken Warnungen auf, ein Pädophiler aus den USA lebe in Thailand und lehre unter falschem Namen Englisch.

Opa erschlug Enkel
Ein 75-jähriger Großvater wurde in Polizeigewahrsam genommen, nachdem er wohl seinen betrunkenen und aggressiven 17-jährigen Enkelsohn in seinem Haus in Ban Khok Yang Kan Luang im Bezirk Nang Rong (Buriram) mit einer Axt erschlagen hatte. Der Großvater wartete auf die Polizei und übergab beim Eintreffen der Beamten die Tatwaffe. Sein Enkel starb an den Folgen sechs schwerer Verletzungen im Gesicht, am Hals, an der Schläfe und am Kopf. Der Vater des Jungen, erklärte der Polizei, dass sein Schwiegervater seinen Sohn aus Notwehr getötet hat. Er gab weiter zu Protokoll, sein Sohn sei betrunken gewesen. Er verlangte Geld, um auszugehen und zu trinken. Dabei drohte er seinen Eltern, er würde sie verletzen, wenn er kein Geld bekommt.
Als der Großvater versuchte, seinen mit einer Axt bewaffneten Enkel zu beruhigen, schlug dieser mehrfach auf den alten Mann ein. Dabei ergriff der Großvater die Axt und verletzte damit seinen Enkelsohn, so der Vater des Getöteten.

Fast 1.000 Nigerianer
In den Haftanstalten des Landes sitzen fast 1.000 Nigerianer wegen unterschiedlicher Straftaten ein. Das hat der nigerianische Botschafter in Bangkok, Nuhu Bamali, auf der Afrikanischen Edelstein- und Schmuckmesse in Abuja berichtet. Laut "The Sun News Online" teilte er keine Einzelheiten mit. Der Botschafter appellierte an seine Landsleute, sich außerhalb Nigerias an die dort geltenden Gesetze zu halten. Dass rund 1.000 Landsleute in thailändischen Gefängnissen ihre Strafte absitzen oder auf ein Gerichtsverfahren warten, sieht Nuhu Bamali als ernstes Problem, es sei peinlich für Nigeria.

Falscher US-General
Die Polizei hat in einem Apartment einen Afrikaner in Pattaya verhaftet, der sich als General Joseph vom US Marine Corps ausgegeben und mehrere thailändische Frauen trickreich betrogen hatte.
Der 41-Jährige aus Mosambik benutzte für seine Betrügereien das Foto des Generals Joseph Dunford und setzte auf romantische Chat-Beziehungen. Er erzählte den Frauen, er habe ihnen Geld und Diamanten geschickt, die aber nur bei Zahlung einer Gebühr von 50.000 Baht in Thailand zugestellt werden könnten. Wie "Daily News" weiter berichtet, sollen mehrere Frauen darauf hereingefallen sein. Der Afrikaner lebte seit Jahren in Thailand und hatte seine Aufenthaltsgenehmigung seit 2013 überzogen.

2 deutsche Pädophile
Beamte des Department of Special Investigation (DSI) haben zwei mutmaßliche Pädophile in Patttaya festgenommen. Den beiden Deutschen wird Sex mit Minderjährigen unter 15 Jahren zur Last gelegt. Bei beiden Einsätzen in zwei verschiedenen Häusern in Naklua sollen Beamte der Deutschen Botschaft in Bangkok präsent gewesen sein, berichtet Tnews. Bei der ersten Festnahme stand ein 53-Jähriger im Visier der Fahnder, DNA-Proben wurden gesammelt, das Haus durchsucht und mehrere Beweisstücke beschlagnahmt. Bei der anschließenden Festnahme eines 60-jährigen Mannes wurden eine Kamera und ein Mobiltelefon als Beweismaterial gesichert. Auch in diesem Fall wurden DNA-Proben gesammelt. Beide Männer bestreiten die Vorwürfe. Die Ermittlungen dauern an. Björn Jahner



Farang Logo