Papa Nô, quer durch Asien

Ausgewogene, gesunde und schmackhafte Spezialitäten sind das Know How von Gerald Richter. Sein Ziel ist es, kulinarische Speisen anzubieten, die aus dem ganzen asiatischen Raum kommen. Ob japanisch, koreanisch, indisch oder thai, um nur einige zu nennen. Denn viele Variationen und Kombinationen sind durchaus ein Rezept für den Erfolg.

Umgesetzt wurde diese Idee im Mai 2005 mit der Eröffnung des ersten Papa Nô Restaurants in der Warschauer Strasse. Der Erfolg stellte sich bereits nach 3 Monaten ein, so dass im selben Jahr eine Filiale in der Kreuzberger Oranienstraße und im April 2006 die Danziger Str. folgten. Die Zweigstelle in Lichtenberg beinhaltet die Großküche und den zentralen Lieferservice, den viele Berliner nutzen, um sich die Leckereien nach Hause kommen zu lassen (in den anderen Filialen kann natürlich auch bestellt werden).

Inzwischen beschäftigt Gerald 60 Mitarbeiter. Gute Organisation garantiert einen reibungslosen Ablauf und somit zufriedene Kunden. Der Name Nô stammt von der ältesten überlieferten Form des klassischen japanischen Theaters, aus dem 14. Jahrhundert. In prachtvollen Kostümen und Masken wurden im Nô-Theater Legenden, Geschichten aus der Literatur und aktuelle Geschehnisse vorgeführt. Die Truppe reiste durch das ganze Land. Der eigene Koch verwöhnte das Ensemble mit Speisen und Zutaten der verschiedenen Regionen. Seine Kreationen, die bis heute weit verbreitet sind, mochten die Schauspieler nie mehr missen. Sie riefen ihn liebevoll Papa Nô.

Die Köche von Gerald sind genauso experimentierfreudig, was das Publikum gerne annimmt. Um Abwechslung zu schaffen wird jeden Monat eine neue Kreation der beliebten Sushirollen angeboten. Der selbst kreierte Thai-Burger mit Basilikum, Hühnerfleisch und Shrimps ist ein absoluter Renner. Genauso wie eine Variante der aus Hong Kong stammenden Stockwurst, die seit einem halben Jahr auf der Speisekarte steht. Beliebt sind auch die mit buntem Sojapapier (anstatt Meeresalgen) umwickelten Sushirollen. Bieten diese außer dem Gaumenschmaus zusätzlich noch einen optischen Reiz. Selbst Vegetarier kommen nicht zu kurz und können aus mehreren Gerichten wählen. Z.B. Milchreissushi mit Bananen und Pfirsich gefüllt. Einzigartig in Europa. Mehr könnt Ihr auf der Website: www.papa-no.de erfahren. Na dann, einen guten Appetit! Helmut aus Steglitz

Entengericht bei Papa No in Berlin

Gaeng Panaeng Ped, Nr. 62 zu 7,90 Euro.

Kokosmilchsuppe bei Papa No

Tom Kha Gai, Nr. 8 normal zu 3,00 Euro, hier aber in großer Schale.

Sushi Mix bei Papa No in Berlin

Sushi Mix mit Soja-Papier (California Maki 131 + Kappa Maki 136 + Lachs, ca. 8,00 Euro.

Milchreis Sushi bei Papa No in Berlin

Milchreis-Sushi gefüllt mit Früchten und süßen Saucen, Nr. 94. 6 Stück zu 2,90 Euro.

Bei Papa No in der Warschauer Strasse in Berlin



Bei Papa No in der Warschauer Strasse in Berlin



Bei Papa No in der Warschauer Strasse in Berlin



Bei Papa No in der Warschauer Strasse in Berlin


Farang Logo


SEO Social Bookmark Script